GlaubeAktuell - Wir im Netz




SUCHE







GlaubeAktuell - Wir im Netz


Username:



Passwort:









Denkanstoß
So ein Tag tut gut!
Foto: Archiv


Heute ist „Karsamstag“ – auch „stiller Sonnabend“ genannt. Kaum jemand kann mit ihm etwas Vernünftiges anfangen. Ich erinnere mich an lange Schlangen an den Supermarktkassen, in die ich mich in den vergangenen Jahren immer wieder einreihte – als ob man mit seiner Zeit nichts Besseres anfangen könnte …. Der Tag ist kein Feiertag, aber doch irgendwie etwas Besonderes – so zwischen Karfreitag und Ostern.

Schon damals war nichts los, geschah nichts Weltbewegendes, nur: Jesus wurde ins Grab gelegt. Wenn ich darüber nachdenke, dann fühle ich mich so ähnlich wie nach einer Beerdigung. Am Grab haben wir noch einmal Abschied genommen. Die schwersten Augenblicke liegen hinter uns. Der Alltag hat uns aber noch nicht wieder eingeholt. Immer wieder gehen die Gedanken noch zurück. Ein Augenblick, in dem ich inne halte. In dem ich Atem holen kann. Mich besinne auf das, was war, und das, was kommt. Ein Moment des Loslassens, der Ruhe, des Friedens in mir. Das gibt mir eine Gelassenheit, die mich verändert: Vertrauen statt Ungeduld, Verständnis statt Streit. Mehr Leben. Dort, wo wir trotz oder gerade wegen der täglichen Informationsflut nichts mehr wissen, wo wir in unserer undurchschaubaren Welt gar nichts mehr verstehen und den Weg nicht kennen.

Ich spüre: So ein Tag tut gut! Er ist lebensnotwendig wie das Einatmen und Ausatmen. So ein Tag bietet die Möglichkeit, den schnellen Gang durch unseren von Stress und Hektik bestimmten Alltag zu verlangsamen. Es kann wieder etwas „ankommen“. Bei mir. Bei Ihnen. Und genau das braucht seine Zeit. Ich will darauf vertrauen, dass es Ihnen und mir gut tun wird. Dieses Vertrauen lässt mich innehalten, tief durchatmen. Vielleicht draußen in der Natur, wo einen das herrliche Farbenspiel so manche Alltagseintönigkeit vergessen lässt.

Und dann steigt vielleicht schon die Vorfreude auf den Ostermorgen, wenn sich unsere Hoffnung in der Auferstehung Jesu Christi erfüllt - in der Auferstehung dessen, der zu seinen Jüngern gesagt hat: „Ich lebe und ihr sollt auch leben.“ Mit Christi Auferstehung hat Gott angefangen unsere Welt zu wenden. Das ist die Botschaft vom Ostersonntag. Dies dürfen wir feiern, auch wenn man es unserer Welt oft noch nicht anmerkt. - „Christus ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden!“ Mit diesem wohl ältesten Ostergruß der Christenheit wünsche ich Ihnen einen guten „stillen Sonnabend“ – auch wenn er kein Feiertag ist - und ein gesegnetes Osterfest!



Autor: Gert Holle; Foto: Archiv - 19.4.2014
So ein Tag tut gut! - 19.4.2014