DER DENKANSTOSS

Erst hören, dann glauben!

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Menschen stellen viele Fragen und sehnen sich nach Antworten. Eine davon ist, wie sie Glauben an Gott erlangen können, der auch das Herz erreicht und ihnen den nötigen Halt im Leben vermittelt.
Der Schöpfer, allein der Hörer des Gebets, freut sich sehr über solche Gedanken und hat die Antwort schon vor langer Zeit von Propheten in der Bibel aufschreiben lassen.
In Römer 10 Vers 17 kann man folgendes lesen: „Der Glaube entsteht aus der Botschaft, die verkündigt wird; die Botschaft aber kommt aus dem Wort, das Christus selbst spricht!“.

Also muss man, bevor man glauben kann, erst mal hinhören was Gott und Jesus uns zu sagen haben. Glauben setzt Wissen und einen Lernprozess voraus, verbunden mit einer zu erwartenden Hoffnung, die man noch nicht sehen kann (Hebräer 11 Vers 1).

Wer den biblischen Glauben kennengelernt hat, hat auf Gottes Worte gehört. Es fehlt dann noch eine weitere Bedingung, nämlich das Gehörte in die Tat umzusetzen, was oft nicht so einfach ist.
In „Die Gute Nachricht“ (Bibel) wird es treffend beschrieben: „Genau wie der menschliche Leib ohne Atem tot ist, so ist auch der Glaube ohne entsprechende Taten tot“.
(Jakobus 2 Vers 26).
Diese Aussage veranlasst sicherlich, über den eigenen Glauben nachzudenken.

Autorin: © Heidrun Gemähling; Foto: Archiv - 25.11.2014