DER DENKANSTOSS

Gott, sei mir Sünder gnädig! 

Foto: Archiv; (Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur aktuellen Predigt von Pfarrer Manfred Günther!)
Foto: Archiv; (Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur aktuellen Predigt von Pfarrer Manfred Günther!)
Er sagte aber zu einigen, die sich anmaßten, fromm zu sein, und verachteten die andern, dies Gleichnis: Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, um zu beten, der eine ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stand für sich und betete so: Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die andern Leute, Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner. Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich einnehme. Der Zöllner aber stand ferne, wollte auch die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! Ich sage euch: Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, nicht jener. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.



Autor: Bibel: Lk. 18, 9 - 14; Foto: Archiv - 16.8.2015