DER DENKANSTOSS

Hinsehen und handeln 

Foto: Archiv
Foto: Archiv
Manchmal ist es zum Davonlaufen! Ein Unglück jagt das andere. Wohin ich auch blicke: Hiobs-Botschaften. Was ich auch tue, alles Böse dieser Welt, alle Schwierigkeiten, alles Leid scheint es auf mich abgesehen zu haben. Es holt mich ein. Ich bin wie gelähmt oder ich mache es wie der Vogel Strauß: Wenn der in meiner Lage ein Häufchen Sand sieht, steckt er ganz einfach seinen Kopf hinein. Und Sand gibt es genug auf der Welt. Reichlich und überall. Deshalb kann es schon vorkommen, dass manche aus lauter Angst und Aufregung vergessen, wo sie ihren Kopf versteckt haben. Und der Kopf lächelt, weil er meint, dem Unglück nun entronnen zu sein. Er dünkt sich klug und weise - er nimmt nur nicht wahr, was eigentlich mit dem Vogel Strauß los ist unter freiem Himmel. Der kopflos umherirrt und dem Unglück und all' dem anderen doch nicht entrinnt. Und wenn er sich noch so viel Mühe gibt! Dagegen kann man etwas tun. Genau hinsehen und dementsprechend tatkräftig handeln. Die Bibel sagt: "Gott legt uns oft eine Last auf, aber er hilft uns auch."


Autor: Jens-Uwe Flügel; Foto: Archiv - 26.8.2015