DER DENKANSTOSS

Ohnmacht 

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Strebsam scheinen die Mächtigen,
nebelhaft all ihr Treiben,
Küsschen hier und auch Küsschen dort,
es gibt stets was zu schreiben.

Ungestüm ist ihr Tatendrang,
die Reden sehr geschwollen,
bestimmen voller Eigenmacht,
was Völker gar nicht wollen.

So mischt sich schnell die ganze Welt,
Sorgen werden riesengroß,
chaotisch so der Mächt' gen Tun.
Was ist mit der Zeit nur los?



Autorin: © Heidrun Gemähling; Foto: Archiv
- 22.10.2015