DER DENKSTOSS

Ursache unserer Leiden 

Foto: Archiv
Foto: Archiv

Der Schöpfer schuf alles vollkommen
am Anfang unserer Zeit,
Engel jauchzten voll Freude
beim Anblick weit und breit,
sahen die ersten Menschen,
erschaffen von ihrem Gott
mit freiem Geist und Willen,
bis Satan trieb seinen Spott;
verführte erst die Dame,
die Eva, mit leichtem Spiel,
sie dann ihren Adam,
der Teufel erreichte sein Ziel.

Die Lüge ward geboren,
Ungehorsam blühte auf,
Vollkommenheit ging verloren,
Sündhaftes nahm seinen Lauf,
es folgten ererbte Leiden,
wie Krankheiten, Alter und Tod,
oft auch ein unwürdiges Leben,
wie Elend, Kummer und Not.

Niemand kann bestreiten, dass die Menschheitsgeschichte von Leid und Elend geprägt ist, hervorgerufen durch Kriege, Ausbeutungen, Ungerechtigkeiten, Armut, Hunger, Seuchen, Katastrophen, Krankheiten, politische Misswirtschaft und Tod. Man könnte noch weiter fragen: " Warum ist so vielen Unschuldigen so viel Schlimmes widerfahren? Warum hat Gott, wenn er doch allmächtig ist, jahrtausendelang unsagbares Leid und Elend geduldet? Warum hat er das Chaos und die Verwüstungen auf unserer schönen Erde zugelassen, während das Universum doch eine solche gute Planung und Ordnung verrät?

Es zeigte sich im Lauf der Zeit, dass Menschen, die gegen Gott rebellierten, seinen Anforderungen und Maßstäben nicht gehorchen wollten, sich dem Einfluss Satans und der Dämonen aussetzten und so das Leben zum Schlechten veränderte. Der Beweis dafür ist allen Menschen ersichtlich.

Weltreiche kamen und gingen, alle erdenkliche Regierungsformen wurden ausprobiert, doch musste die Menschheit schreckliche Erfahrungen mit dem so kostbaren Leben machen. Man könnte doch meinen, dass nach so langer Zeit die Fortschritte sichtbar würden und Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand herrschen würden, und dass die Menschen gelernt hätten, was Freundlichkeit, Mitleid und ein gutes Miteinander bedeuten. Nichts von alledem hat sich verwirklichen können.
Allein im vergangenen Jahrhundert sind im Holocaust Millionen hingemordet worden, und über 100 Millionen sind durch Kriege umgekommen. Intoleranz, politisches Durcheinander und Unstimmigkeit sind die Ursache dafür, dass bis in unserer Zeit Unzählige gefoltert, getötet und eingesperrt wurden. Verbrechen, Gewalt, Drogenmissbrauch, Seuchen, Umweltverschmutzung, zerrüttete Familien, Verfall der moralischen Werte nehmen überhand und sind schon ganz normal für unser Leben geworden.

Somit ist das jetzige Leben auf der Erde ein Spiegelbild der abscheulichen Herrschaft Satans - kalt, grausam und durch und durch korrupt. Durch die Zulassung des Bösen hat Gott bewiesen, dass der Missbrauch des freien Willens traurige Folgen hat.

Am Anfang, zur Zeit der Rebellion von Menschen und Engeln erdachte sich unser Schöpfer aber einen Plan, um das sündige Leben wieder rückgängig zu machen. So wurde Gottes geistiger Sohn als Mensch geboren und erlöste die sündige Menschheit von Sünde und Tod. Die Erfüllung der biblischen Verheißungen werden durch ihn wahr werden. Nicht umsonst beten Christen im "Vaterunser" um das Reich Gottes, das unser Leben verändern wird, wieder in den Urzustand versetzt. Der Glaube an Jesus Christus und seinen himmlischen Vater werden einem jeden helfen, in das ersehnte Gottesreich zu gelangen. Diese Hinwendung zum Gott der Bibel wird den Ausgleich für erlebtes Leid schaffen, auch für die Toten in der "Auferstehung".

Leiden waren niemals Gottes Wille, sondern eine Folge von Ungehorsam der ersten Menschen. Ein schweres Erbe für die Menschheit.

( 1. Mose Kapitel 3, 1. Johannes 5:19, Prediger 8:9, Psalm 37:34, Offenbarung 21:3,4 ).




Autorin: © Heidrun Gemähling; Foto: Archiv - 11.6.2015