NEU AUF DEM BÜCHERMARKT


26.03.2020

Masada – in der Antike die letzte Zuflucht von 967 jüdischen Männern, Frauen und Kindern. Sie sind die letzten Aufständischen im Jüdischen Krieg und trotzen in der von Herodes dem Großen erbauten Felsenfestung über dem Toten Meer der Belagerung der Römer. Glaubt man dem antiken Bericht, endet diese Belagerung im kollektiven Selbstmord der Juden, um der unausweichlichen Kapitulation zu entgehen.

Was hat es auf sich mit dieser Episode, die nur ein antiker Autor überliefert? Wieso zieht die archäologische Stätte noch heute tausende Besucher an? Die renommierte Archäologin und ehemalige Ausgrabungsleiterin von Masada, Jodi Magness, umreißt in ihrem Buch »Masada« die wechselhafte Geschichte der Festung, die ihr als Basis für die Erzählung der israelischen Geschichte dient.


In Zeiten, in denen sich die gesellschaftlichen Gräben weiter vertiefen und ein striktes Entweder-oder das Denken beherrscht, ist Hegels Philosophie des Sowohl-als-auch so aktuell wie nie zuvor. Leichtfüßig und souverän bringt uns Sebastian Ostritsch das Leben und die Ideen des letzten großen Systemdenkers der Philosophiegeschichte nahe.


 1925: Ausgerechnet auf der rauen Nordseeinsel Juist gründet der Reformpädage Martin Luserke mit der jüdischen Lehrerin Anni Reiner ein Internat. Ihr Traum: Mädchen wie Jungen auf Augenhöhe ganzheitlich zu selbstständigen mündigen Menschen zu erziehen. Schüler und Lehrer meistern gemeinsam die harten Bedingungen des abgeschiedenen Insellebens, überleben den dramatischen Eiswinter 1929, spielen Streiche und kämpfen für das Fortdauern ihrer Schule am Meer. Doch als der Nationalsozialismus die Insel erreicht, beginnen der Juister Inselzusammenhalt und die eingeschworene Schulgemein-schaft zu zerbrechen.


Macht, Konflikte, Vorurteile, Kooperation, Unterstützung - all dies sind spannende Phänomene in sozialen Gruppen. Solche Gruppenprozesse sind ein zentrales sozialpsychologisches Forschungs-, Lehr- und Prüfungsthema. Dieses Buch stellt die einschlägigen Theorien und Modelle sozialer Gruppenprozesse anschaulich vor und informiert über Forschungsmethoden und -ergebnisse des Verhaltens innerhalb und zwischen Gruppen.


Gemeinsam unsere Umwelt schützen! Ein Weckruf gegen Stillstand und Ignoranz

 

Wie geht es unserem Planeten? Trockenheit, Dürre und Waldbrände richten verheerende Schäden an. Klimaflüchtlinge ertrinken im Meer. Das Artensterben nimmt erschreckende Ausmaße an. Der Klimawandel lässt sich nicht mehr wegdiskutieren – schließlich steht das Überleben der Menschheit auf dem Spiel!

 

Mit seinem neuen Buch ruft der Dalai Lama dazu auf, unsere universelle Verantwortung wahrzunehmen und gemeinsam für den Klimaschutz einzutreten. Er betont nicht zuletzt auch den spirituellen Hintergrund der Klimaproblematik: Sofern wir davon ausgehen, dass wir wiedergeboren werden – was die allermeisten Religionen tun –, kommt es auch uns selbst zugute, wenn wir die Natur schützen und Nachhaltigkeit leben.


• Ein Buch, das Ihre Denkgewohnheiten auf den Kopf stellt
• Warum Selbstoptimierung und Komfortdenken die falschen Muster sind
• Angewandte Philosophie für alle


- Charismatische Figuren mit Ecken und Kanten: allen voran Theres Hack, Ende dreißig, geschieden, Ex-Eventmanagerin, Metzgerin und Jägerin mit Schweinefleischallergie
- Tradition vs. Moderne: wie Social Media, Instagram & Co. das traditionelle Dorfgeschehen gehörig aufmischen
- Spannende Urlaubslektüre: ein Alpenkrimi mit Humor und Biss



Das Sachbuch zur Diskussion über den Digitalen Bildungs-Pakt: Daniel Jung, der „Rockstar der Mathematik“ (FAZ) kritisiert die Politik und fordert eine digitale Lern-Revolution – allein Computer in der Schule reichen nicht! Auf die Pädagogen und die Pädagogik kommt es an!


Christopher Lloyd erzählt die Geschichte vom Urknall bis zur Künstlichen Intelligenz. Mit über 200 Fotos, Karten, Schaubildern und „Fun-Facts“


Ein Buch über Freundschaft, die Kraft der Träume und die unsichtbaren Mächte, die uns begleiten. Michael, Mitte dreißig, steckt in der Krise: Vor zwei Jahren hat ihn seine Freundin verlassen, weder an seinem Beruf noch an Sport findet er noch Freude. Wenn da nicht seine Freunde wären!


Egal ob lange ersehnt oder völlig unerwartet. Wenn das eigene Kind ein Kind bekommt, findet man sich plötzlich als Großeltern in einer völlig neuen Rolle wieder. Großeltern können die Eltern unterstützen, ihre Lebenserfahrung weitergeben und eine ganz besondere Beziehung zu dem neuen Erdenbürger aufbauen. Sie sind viel mehr, als nur praktische Babysitter, das zeigen ein Gynäkologe, eine Kinderärztin und eine erfahrene Mutter in ihrem Ratgeber „Großeltern werden für Dummies“.


Pflanzen sind die großen Reisenden auf unserer Welt. Sie sind überall angekommen, obwohl sie unbeweglich zu sein scheinen.

 

Sie machen den Blauen Planeten zur grünen Insel im Weltall. Die faszinierende, verblüffende Geschichte der größten Gruppe von »Lebewesen«, die wir als solche gar nicht wahrnehmen und (noch) nicht hinreichend wertschätzen. Am weitesten verbreitet auf unserem Planeten sind nicht Menschen, sondern Pflanzen, deren Intelligenz uns das Leben und Überleben überhaupt ermöglicht.


Inwieweit wissen wir, ob wir glücklich oder traurig sind oder Schmerzen haben ? Was ist Glück? Hätten unsere Vorfahren auf diese Fragen die gleichen Antworten gegeben wie wir? 

 

Rob Boddice rückt Gefühle, Leidenschaften und Stimmungen in den Fokus der Geschichtsschreibung. Damit wagt er ein Mammutprojekt: die Darstellung des Gefühlslebens von den Griechen und Römern bis in die Gegenwart.


Unsere Welt steht an einem Kipp-Punkt, und wir spüren es. Einerseits geht es uns so gut wie nie, andererseits zeigen sich Verwerfungen, Zerstörung und Krise, wohin wir sehen. Ob Umwelt oder Gesellschaft – scheinbar gleichzeitig sind unsere Systeme unter Stress geraten. Wir ahnen: So wie es ist, wird und kann es nicht bleiben. Wie finden wir zu einer Lebensweise, die das Wohlergehen des Planeten mit dem der Menschheit versöhnt? Wo liegt der Weg zwischen Verbotsregime und Schuldfragen auf der einen und Wachstumswahn und Technikversprechen auf der anderen Seite? Diese Zukunft neu und ganz anders in den Blick zu nehmen – darin besteht die Einladung, die Maja Göpel ausspricht.


Eine Antarktis-Expedition gerät außer Kontrolle – Thriller-Spannung im Eismeer

 


Kleine Kunst-Stücke zum Lesen!
Der faszinierende Künstler Carlos Martínez ganz persönlich - mit Geschichten, die nur ein Pantomime erzählen kann: über das, was das Leben kostbar macht. Warum die Bibel „seine Bibel“ ist. Ideal zum Vorlesen und Verschenken, Innehalten und Genießen.


Was verbindet einen Extremsportler und einen Rollstuhlfahrer? Tom Gschwandtner, der als 25-jähriger nach einem unverschuldeten Autounfall querschnittsgelähmt ist, und Christian Redl, seit 2006 Profi-Freitaucher – am liebsten unter Eis – und mehrfacher Weltrekordhalter, sind „Entscheidungs-Profis“: Gschwandtner entscheidet sich immer wieder aufs Neue dafür, dass ihn ein Rollstuhl nicht ausbremst; Redl weiß genau, was er tut, wenn er ohne Sauerstoffflasche ins Eiswasser steigt. Genau darüber haben die beiden nun gemeinsam ein Buch geschrieben: „Wirklich leben heißt entscheiden“ (Am 19.2.2020 erschienen, Verlag Kremayr & Scheriau).


Rosa wächst in den 80er Jahren in Aarhus auf und versteht sich prächtig mit ihrer unkonventionellen Mutter Helle. Nur die Frage nach Rosas leiblichem Vater will Helle ihrer Tochter nicht beantworten. Zum Glück hat sie einen wunderbaren Ersatzvater, den homosexuellen Künstler Kalle Krudt. Doch die Frage nach ihrem wirklichen Vater treibt Rosa weiter um. Als Erwachsene macht sie sich schließlich auf nach Berlin, um das Geheimnis zu lüften.


In ihren Romanen gelingt es der SPIEGEL-Bestsellerautorin Susan Mallery immer wieder, große Gefühle mit tiefgründigem Humor zu kombinieren. Ihre außerordentlichen Charaktere leben in der Fantasie des Lesers weiter.


Das Buch lädt ein, die individuelle Verbindung des Menschen hinter den Schreiben kennenzulernen und wirft dabei einen Blick auf die Stadt Mainz als Dreh- und Angelpunkt manch gesellschaftspolitischer Themen.


Mit großer erzählerischer Kraft und Intensität zeigt Christian Baron Menschen in sozialer Schieflage und Perspektivlosigkeit. Ihre Lebensrealität findet in der Politik, in den Medien und in der Literatur kaum Gehör. Ein Mann seiner Klasse erklärt nichts und offenbart doch so vieles von dem, was in unserer Gesellschaft im Argen liegt. Christian Baron zu lesen ist schockierend, bereichernd und wichtig.


In seinem Roman Von Menschen und Eseln beschreibt Raphael Romano das Schicksal der Familie Gulder von 1920 bis heute.


Was empfindet eine Zehnjährige aus nationalsozialistisch geprägtem Elternhaus, die sich plötzlich als Britin von Kopf bis Fuß ausgeben muss? Für Katrin FitzHerbert beginnt 1946 eine dramatische "Reise zwischen zwei Leben".


Die AutorInnen bereiten das Feld der Musiktherapie umfassend für Studierende auf: von den theoretischen Grundlagen bis hin zu Behandlungstechniken und der klinischen Anwendung. Erläutert werden u.a. Setting, Wirkfaktoren, Indikationen und Instrumentarium. Die praktische Anwendung wird für verschiedene Alters- und Entwicklungsstufen mit je typischen Störungsbildern und Konflikten beschrieben und mit Falldarstellungen illustriert. Außerdem werden aktuelle Forschungsfragen beantwortet und Trends aufgezeigt. Nicht zuletzt liefert das Lehrbuch Studierenden einen Überblick über die Ausbildung zu MusiktherapeutInnen. Hilfreich ist eine im Anhang zu findende Liste über Ausbildungsstätten und Organisationen.


Ein Vater unterwegs mit seinem Sohn. Ihre Reise führt zurück in das Hügelland, aus dem der Vater stammt, zu den Schauplätzen seiner Kindheit. Da ist das Geburtshaus, dort die elterliche Hochzeitskirche, hier der Friedhof, auf dem der Freund Frieder begraben liegt. Ständiger Reisebegleiter ist das Schicksal der männlichen Vorfahren, die sich allesamt das Leben nahmen: "Urgroßvater, Großvater, Vater. Ertränkt, erschossen, erhängt." Der Vater muss erkennen, dass sein Wegzug, seine Bildung und sein Aufstieg keine Erlösung gebracht haben...


Andrea von Treuenfeld lässt in ihrem bewegenden Buch jüngere Nachfahren von Holocaust-Überlebenden zu Wort kommen

 

Am 27. Januar 2020 jährt sich die Befreiung des größten Konzentrations- und Vernichtungslagers der Nationalsozialisten zum 75. Mal. Andrea von Treuenfeld hat Enkelinnen und Enkel von Überlebenden der Todesmaschinerie von Auschwitz befragt, wie das Wissen um das Grauen der Massenmorde und das Erinnern daran ihr heutiges Leben in Deutschland beeinflussen. Das Buch „Leben mit Auschwitz. Momente der Geschichte und Erfahrungen der Dritten Generation“ offenbart, wie sehr Biografien durch das Erbe von Auschwitz auch weiterhin geprägt sind. Zudem zeigt es, wie das einstige KZ zum Ort des Gedenkens und der Aufarbeitung geworden ist. Es ist am 20. Januar 2020 im Gütersloher Verlagshaus erschienen.


Auf den Spuren der längsten Handelsroute der Welt: Der von Susan Whitfield herausgegebene Bildband „Die Seidenstraße – Landschaft und Geschichte“ lädt ein zur Entdeckungsreise


Die Entwicklung des ersten synthetischen Farbstoffes Mauveïn brachte 1856 einen Trend ins Rollen, der schnell die ganze Welt erfasste und insbesondere die deutsche chemische Industrie international in Führung brachte. Mit „Zeitkolorit - Mode und Chemie im Farbenrausch“ präsentiert das Deutsche Textilmuseum in Krefeld Accessoires und Kleider als Chronologie der Farbenchemie.


Drei Frauen, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Aber sie sind die besten Freundinnen. Jede Woche sitzen sie nach der Pilates-Stunde zusammen, stützen und helfen einander: Nicole hat das Gefühl, dass ihr Mann sich für alles interessiert, nur nicht mehr für sie und den gemeinsamen kleinen Sohn. Shannon ist beruflich erfolgreich und will jetzt mit ihrem Traummann eine Familie gründen – er leider nicht. Und Pam fühlt sich alt, seit die Kinder aus dem Haus sind.
Was das Leben auch bereithält: Wer echte Freundinnen hat, meistert jede Hürde.


Der Experte Alexandre Grandazzi zeichnet ein einmaliges Panorama der Frühzeit Roms von den Ursprüngen bis zum Tod von Augustus, der die Politik und das Antlitz der Stadt mit einem epochalen Bauprogramm für die kommenden Jahrhunderte grundlegend veränderte.


Von der Kunst sich selbst zu erkennen und Sinn im Leben zu finden, handeln zwei neue Bücher des Philosophen Alain de Botton. Die Bücher – der von ihm gegründeten „The School of Life“ – befassen sich mit den wichtigsten Fragen unseres kulturellen und emotionalen Lebens – und überraschen durch sehr unterhaltsame und vitalisierende Antworten.

 


Klimawandel, Welternährung, Biodiversität, Plastikmüll – die Liste der akuten Weltprobleme scheint endlos. Doch was ist am dringendsten, was bringt uns wirklichen Lösungen näher?


  • Ein großes historisches Panorama: „Spuren des Menschen" zeichnet 800.000 Jahre Geschichte in Europa nach
  • neu bei wbg Theiss

 

Wie sahen Europas Städte vor der Ankunft der Römer aus? Warum sind mittelalterliche Wüstungen ein Glücksfall für die Archäologie? Wie beeinflusste die Dreifelderwirtschaft Mikroklima und Biodiversität? In den letzten Jahren gelangen Archäologen sensationelle Ausgrabungen, die uns wertvolle Hinweise über das Leben unserer Vorfahren liefern. In „Spuren des Menschen“ spannen die Herausgeber Eszter Bánffy, Kerstin P. Hofmann und Philipp Freiherr von Rummel den zeitlichen Bogen ihres Buches über 800.000 Jahre und erzählen die (archäologische) Geschichte in Europa vom Auftreten der ersten Menschen bis heute.


Die Neuerscheinung „Politik in Edelstein. Gemmennachschnitte von Gerhard Schmidt“ aus dem Nünnerich-Asmus Verlag widmet sich der Kunst und Technik des politisch motivierten und teils kontrovers diskutierten Schmuckstein-Reliefs. Es fasst die Ergebnisse experimenteller Forschung des Edelsteingraveurs Gerhard Schmidt zusammen. Material und Technik, aber auch Symbolgehalt und chronologische Zuweisungen werden aufgeschlüsselt und teilweise neu interpretiert. Dabei wird auch manche Umarbeitung entlarvt. Ganz nebenbei wird der Leser in die 7000 Jahre alte Tradition dieser Steinschneidekunst eingeführt. Das Werk hilft, die subtilen Bildbotschaften zu verstehen und schärft den Blick des Betrachters für die technische Fertigkeit der Schöpfer dieser edlen Medien.

 

Die gleichnamige Wanderausstellung ist zunächst im Museum Zitadelle Jülich bis zum 12.01.2020 zu sehen.


Wer in Beratung und Psychotherapie personzentriert arbeiten will, braucht dieses Buch!


Liebe, Geld, Familie – alles ein Desaster in Emmas Leben. Verletzt und traurig flüchtet sie in das britische Seebad Brighton und übernimmt die kleine Frühstückspension ihrer Tante. Ihre neue Freundin Patricia rät Emma, Briefe an einen unbekannten Traummann zu schreiben, sie wegzuschließen und auf diese Weise wie durch Magie neue Liebe in ihr Leben zu ziehen. Sie tut es, ohne richtig daran zu glauben. Doch eines Tages liegt Antwort von Unbekannt im Briefkasten. Wie ist das möglich? Wer schreibt ihr da? Für Emma beginnt eine Suche nach dem großen Unbekannten und neuem Sinn im Leben.


Das neue Buch „Außer man tut es“ von Dr. Heribert Prantl ist eine Sammlung von eigenwilligen Porträts bekannter und unbekannter Zeitgenossen. Da finden sich ehrlich Unentbehrliche und vollendet Unvollkommene. Auch dieser Fortsetzungsband zu Prantls erfolgreichem Buch „Was ein Einzelner vermag“ bietet wieder ein aufschlussreiches und inspirierendes Lesebuch mit zahlreichen Zeitgeschichten.


Andreas Hoppe ist fasziniert von Wölfen - seit über 20 Jahren. Wie alles begann und worauf sein Engagement für Natur, Umwelt und die Wölfe fußt, beschreibt der Ex-Tatort-Kommissar in diesem autobiografischen Buch. Hoppe nimmt uns mit, in die Wildnis Kanadasund Rumäniens, den Bayerischen Wald und die Weiten Brandenburgs. Er trifft Menschen, die freilebenden Wölfen aus unterschiedlichen Perspektiven begegnen vom Staatssekretär über den Herdenschutzbeauftragten bis zum Wildtierfotografen und Weidetierhalter. Sie alle stellen sich der Frage nach dem Miteinander von Mensch und Wolf.


In "Mehr Zukunft wagen! Wie wir alle vom Fortschritt profitieren" (Gütersloher Verlagshaus) analysiert Lars Jaeger mit wissenschaftlich geschultem Blick, um was es bei den heutigen technologischen Entwicklungen geht, entwirft eine realistische Strategie der Motivation, des Mutes und der Bereitschaft zum gestalterischen Engagement und formuliert intellektuelle, philosophische und spirituelle Leitlinien.


Ein Indianerkrieger aus dem Amazonas erzählt vom Kampf gegen die Zerstörung seiner Heimat und von den Geistern des Urwalds

Der letzte Herr des Waldes

Foto: Ullstein
Foto: Ullstein

 

Auf einer Expedition durch den Amazonas ist Thomas Fischermann, Reporter der ZEIT, dem jungen Krieger Madarejúwa Tenharim zum ersten Mal begegnet. Dieses Buch erzählt Madarejúwas Geschichte.