Wie ich einmal versuchte, in die Tennis-Weltrangliste zu kommen

Lucky Loser

Foto: Ullstein extra
Foto: Ullstein extra

Felix Hutt zählte einmal zu den besten Junioren Deutschlands, doch für die große Tenniskarriere hat es nicht gereicht. Er begann zu arbeiten, heiratete, und verlor den Sport aus den Augen. Bis zu diesem einen Morgen, als er sein Idol Roger Federer im Fernsehen kämpfen und gewinnen sieht. Mit Ende 30 packt Hutt nochmal das Fieber: Er will sich seinen Jugendtraum erfüllen und seinen Namen einmal in der Weltrangliste lesen. Und so beginnt er eine Reise zu exotischen und weniger exotischen Orten, zu Tennisturnieren in Pakistan, Kambodscha, Israel, Uganda und Bayern ... Wird es ihm gelingen, den einen ATP-Punkt zu holen, der ihm einen Eintrag in der Liste der Besten beschert?

 

Felix Hutt, geboren 1979, spielt Tennis seit er sechs Jahre alt ist. Er trainierte unter einem slowakischen Trainer, dessen Motto lautete: »Man muss Schmerzen mit Schmerzen bekämpfen, um erfolgreich zu sein«. Er arbeitete als Redakteur beim STERN, erhielt 2017 den European Press Prize. Seit Sommer 2018 arbeitet er als Redakteur beim SPIEGEL.

 

 

Lucky Loser von Felix Hutt

 

Ullstein extra

 

Klappenbroschur

 

240 Seiten

 

ISBN-13 9783864930652ISBN

 

Erscheint: 02.05.2019
Preis: € 14,99 [D] € 15,50 [A]

 

*************

 

Autor: Ullstein; zusammengestellt von Gert Holle – 30.04.2019