Von der Wissenschaft und Geschichte unserer inneren Stimme

SELBSTGESPRÄCHE

Foto: Komplett-Media
Foto: Komplett-Media

Gebundene Ausgabe – 25. Juni 2018

 

 

Wenn jemand sagt "Ich höre Stimmen", denken wir zunächst an eine Geisteskrankheit. Tatsächlich verbringen wir aber ein Viertel unserer Zeit mit lautlosen Debatten und Monologen im Kopf. Wir alle reden mit uns selbst, die ganze Zeit. Unsere inneren Stimmen sind da - ob wir wollen oder nicht. Sie können selbstbewusst, lustig, zögernd oder gemein sein; Sie können in verschiedenen Akzenten und sogar in Gebärdensprache erscheinen. Wir alle hören sie - und wir brauchen sie nicht zu fürchten. Im Gegenteil: Das Geplapper im Kopf kann sogar sehr hilfreich sein.
Aber wann ist ein Selbstgespräch noch normal - und wann wird es zum Problem?
Der Psychologe Charles Fernyhough nähert sich in seinem Buch "Selbstgespräche" dem Thema unter kulturellen und zeitgeschichtlichen Aspekten und erklärt, dass diese inneren Stimmen eines der Hauptmerkmale des menschlichen Denkens sind.

Charles Fernyhough ist Schriftsteller und Psychologe. Er leitet das Projekt "Die Stimme", ein Projekt über innere Stimmen an der Durham University. Er lebt in der Grafschaft Durham, Großbritannien.

 

 

Charles Fernyhough
SELBSTGESPRÄCHE - Von der Wissenschaft und Geschichte unserer inneren Stimme

 

ISBN: 978-3-8312-0461-8

 

Seitenzahl: 400 Seiten

 

Preis: 22,00 EUR inkl 7% MwSt

 

 

 

***************

 

Autor: Komplett-Media; zusammengestellt von Gert Holle – 14.06.2018