21 Entdeckungen. Was Jesus wirklich lehrte

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

Die Botschaft des historischen Jesus von Nazareth ist weitestgehend vergessen. Stattdessen huldigt man dem Boten, aus dem man einen weltenthobenen Gottessohn machte. Diese These erläutert der Nürnberger Theologe Claus Petersen in „21 Entdeckungen. Was Jesus wirklich lehrte“ und plädiert für eine ganz neue Art von Religion

 

 

 

  • Die Wiederentdeckung der Grundbotschaft des Christentums
  • Die Reich Gottes-Botschaft als Provokation für die Gegenwart
  • Für die Leser von Franz Alt, Richard Rohr, Emmanuel Carrère

 

 

 

Das „Reich Gottes“ war für Jesus von Nazareth nichts Fernes oder Himmlisches, sondern das Hier und Jetzt in dem Gerechtigkeit und ein friedfertiges Miteinander Wirklichkeit werden. Doch schon in der Entstehungszeit des Neuen Testaments hat sich das Christentum von dieser Kernbotschaft entfernt. Diese These des Theologen Claus Petersen führte zu Konflikten seiner Kirche und zur Gründung der ökumenischen Initiative „Reich Gottes – jetzt!“. In seinem neuen Buch „21 Entdeckungen. Was Jesus wirklich lehrte“ beschreibt Petersen, welche gesellschaftlichen Auswirkungen eine Rückkehr zu den Wurzeln der christlichen Lehre haben könnte. Das Buch ist am 22. Juni im Gütersloher Verlagshaus erschienen.
In 21 Kapiteln beschäftigt sich Claus Petersen mit jenen 21 Sprüchen, die tatsächlich auf Jesus von Nazareth zurückgehen. Thematisch schlägt er dabei eine Brücke von einer Kritik an der Konsumgesellschaft, über Sinn und Unsinn religiöser Riten bis hin zur Forderung nach einer Abkehr vom Apostolischen Glaubensbekenntnis. Gemein haben diese 21 Sprüche, so Petersen, dass Jesus kein besseres Leben nach dem Tod propagierte, sondern vielmehr für eine Neuorientierung des Denkens und Lebens im Diesseits warb.
Ergänzt durch persönliche Erfahrungsberichte nimmt der Autor seine Leserschaft mit auf eine aufschlussreiche Zeitreise und vermittelt ihr Erkenntnisse von hoher Aktualität. Das Ergebnis sind Erkenntnisse von hoher Aktualität. Am Ende des Buches steht die Vision einer „Weltreligion“, die nicht einzelne, einander ausschließende Überzeugungen ins Zentrum rückt, sondern die Verbundenheit aller Menschen mit der Welt und untereinander.

 

Der Theologe Claus Petersen wurde 1952 in Ostfriesland geboren und wuchs in Nürnberg auf. Als Sohn praktizierender Christen entwickelte er früh ein Interesse an Religion und weltanschaulichen Fragen. Nach seinem Studium der evangelischen Theologie in Erlangen arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Altes Testament in Erlangen. Von 1982 bis 2017 war er Pfarrer der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. Als Reaktion auf Konflikte mit der Kirchenleitung gründete er 2002 die ökumenische Initiative „Reich Gottes – jetzt!".  2009 - 2017 war Claus Petersen für die Gestaltung von Reich-Gottes-Gottesdiensten in Nürnberger Innenstadtkirchen verantwortlich. Er ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Nürnberg.

 

 

 

Claus Petersen
21 Entdeckungen
Was Jesus wirklich lehrte

 

224 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
 ISBN: 978-3-579-06616-5
ISBN: 978-3-641-25952-5 (E-Book)
€ 20,00; 20,60 [A]
| CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Gütersloher Verlagshaus.

 

 

 

++++++++++++++

Autor: Gütersloher Verlagshaus; zusammengestellt von Gert Holle  25.06.2020