Die Aufzeichnungen von Dietrich Bonhoeffers jüngster Schwester Susanne Dreß

Aus dem Leben der Familie Bonhoeffer

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

»Auf zwei Dinge kam es mir an: absolute Ehrlichkeit und kein Heldenepos daraus zu machen.« (Susanne Dreß)

 

 

Mehr als siebzig Jahre nach seinem Tod gibt es bei Dietrich Bonhoeffer Neues zu entdecken! Seine jüngste Schwester Susanne Dreß hat ihre Lebenserinnerungen aufgezeichnet: Von der Kindheit im Kaiserreich über den Ersten Weltkrieg und die Räterepublik bis zum Nazi-Regime und die Zeit des Wiederaufbaus reicht ihre Biographie und spiegelt die enormen Wandlungen wider, welche sich in diesem Zeitraum vollzogen haben. In einem eigenwilligen und höchst anschaulichen Stil stellt Susanne Dreß die großbürgerliche Familie vor Augen, der Bonhoeffer entstammte. Das vertraute Bild erhält so viele neue, unbekannte Nuancen. Ein Dokument von großem zeitgeschichtlichen Wert und zugleich eine fesselnde Lektüre.

 

  • Die Familie Bonhoeffer in einem neuen Licht
  • Die Lebenswirklichkeit einer großbürgerlichen Familie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
  • Ein Dokument von großem zeitgeschichtlichen Wert

 

Jutta Koslowski, Dr. theol., geboren 1968, ist evangelische Pfarrerin und Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Zahlreiche Veröffentlichungen zu den Themen ökumenische Theologie und interreligiösen Dialog. Sie ist Mitglied in der Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft und lebt mit ihrer Familie im Kloster Gnadenthal.

 

Die Aufzeichnungen von Dietrich Bonhoeffers jüngster Schwester Susanne Dreß

 

 

 

Jutta Koslowski

 

Aus dem Leben der Familie Bonhoeffer

 

Geleitwort von Andreas Dreß

 

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 928 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
1 Lesebändchen
mit 16-seitigem Bildteil

 

ISBN: 978-3-579-07152-7

 

€ 49,00 [D] | € 50,40 [A] | CHF 66,00* (* empfohlener Verkaufspreis)

 

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

 

NEU
Erschienen:  22.10.2018

 

 

 

 *************

 

Autor: Gütersloher Verlagshaus – 26.10.2018