Ein Physiker ermutigt zu mehr Spiritualität

Die Welt mit anderen Augen sehen

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

• Woher kommen wir?
• Wohin gehen wir?
• Warum sind wir hier?

 

Für eine Spiritualität im Einklang mit den Naturwissenschaften: Markolf H. Niemz lädt in „Die Welt mit anderen Augen sehen“ dazu ein, Wissen und Glauben als eins zu betrachten

 

Ein modernes Weltbild orientiert sich an den Erkenntnissen der Naturwissenschaften. Vielen erscheint das unvereinbar mit Spiritualität oder Religion. Der Physiker und Bestsellerautor Markolf H. Niemz widerspricht dieser Gegenüberstellung von Wissen und Glauben. Er betrachtet sie vielmehr als zwei Seiten einer Medaille. In seinem neuen Buch „Die Welt mit anderen Augen sehen. Ein Physiker ermutigt zu mehr Spiritualität“ zeigt er, dass gerade die Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Ideen der richtige Weg zum zeitgemäßen Glauben ist. Das Buch ist am 27. Juli im Gütersloher Verlagshaus erschienen.

 

Eine neue Sicht auf die Welt

Wir sind es gewohnt, den Erkenntnissen der Naturwissenschaften zu trauen. Diese lehren uns, dualistisch und in Abgrenzungen zu denken: Entweder es gibt das eine, oder das andere. Entweder es gilt dieses, oder jenes – doch auf keinen Fall beides zugleich. Was aber, wenn Naturwissenschaften und Philosophie auch noch andere Möglichkeiten bieten?

An sechs spannenden Beispielen zeigt der Autor, was passiert, wenn man den Blickwinkel ein wenig ändert und eine alte fernöstliche Weisheit einbezieht. Die Belohnung: Eine moderne Sicht auf das Leben und den Kosmos.

Zeit und Raum, Gut und Böse, Sein und Werden stehen sich im dualistischen Denken gegenüber – und sind doch voneinander abhängig. Solche Gegensatzpaare als Einheiten zu betrachten, ist das Ziel von sechs „Challenges“, die der Autor vorstellt. Dazu greift er bahnbrechende Erkenntnisse der Wissenschaftsgeschichte von Newton über Darwin bis Hawkings auf und gelangt zu den entscheidenden Fragen des Lebens: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Warum sind wir hier? Ein Bonuskapitel stellt den Zusammenhang von Einsteins Relativitätstheorie zu Nahtoderfahrungen her. So entfaltet sich eine ebenso moderne wie spirituelle Sicht auf den Kosmos.
Mit einer ganz klaren Sprache sowie anschaulichen, bebilderten Beispielen lädt Markolf H. Niemz dazu ein, selbst den Weg zur Erkenntnis zu finden. In einem Gespräch im Anhang berichtet er auch von seinem persönlichen Weg, wie er zum Schreiben spiritueller Bücher kam, welche Erlebnisse ihn prägten und was Unsterblichkeit bzw. Ewigkeit für ihn bedeutet.

 

Prof. Dr. Markolf H. Niemz ist Physiker und hat einen Lehrstuhl für Medizintechnik an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg. Seine Forschungen zur Lasermedizin wurden 1995 von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften mit dem Karl-Freudenberg-Preis ausgezeichnet. Niemz studierte Physik und Bioengineering in Frankfurt a. M., Heidelberg und San Diego, USA. Seine Bücher sind Bestseller und beleben den Dialog zwischen Naturwissenschaft und Religion.

 

 

Markolf H. Niemz
Die Welt mit anderen Augen sehen
Ein Physiker ermutigt zu mehr Spiritualität

192 Seiten, Hardcover
€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,90
ISBN: 978-3-579-06212-9
Am 27. Juli im Gütersloher Verlagshaus erschienen

 

Ein Buch, das unser Weltbild auf den Kopf stellt – religiös offen, spirituell tief und wahrhaft beglückend.

 

Keine fertigen Antworten - aber Anregungen für eine neue Haltung

Wissen und Glauben so zu vereinen, dass daraus ein in sich schlüssiges Weltbild erwächst, ist nicht einfach. Markolf H. Niemz versucht sich dennoch an dieser Aufgabe, indem er anhand von sechs Beispielen – Challenges, wie er sie nennt – die naturwissenschaftliche und die geisteswissenschaftliche Deutung der Welt als zwei Perspektiven auf dieselbe Wirklichkeit darstellt. Dabei wird er von einem Grundinteresse an drei Fragen geleitet:

 

• Woher kommen wir?
• Wohin gehen wir?
• Warum sind wir hier?

 

 

 

Nicht alles in diesem Buch ist überzeugend, kann es bei der Vielfalt der Themen auch gar nicht sein – aber Niemz regt zum intensiven Nachdenken an. Dabei stößt man auf den einen oder anderen Bekannten: Newton, Kant, Einstein. Wer in der Physik nicht beheimatet ist, kann hier einen kleinen Schnellkursus absolvieren - z.B. in der Relativitstheorie. Die Ankündigung im Titel dieses Buches, nämlich dass ein Physiker zu mehr Spiritualität ermutigt, kann man so und so sehen: fertige Antworten gibt es nicht, soll es auch gar nicht geben – hier ist eigenes Nachdenken gefordert, eben unter Einbeziehung der unterschiedlichen Sichtweisen von Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften. Letztendlich geht es darum, eine neue Haltung gegenüber naturwissenschaftlichen Modellen zu gewinnen und so auch wieder eine Rückwirkung der eigenen Spiritualität zu gestatten. Das ist durchaus sehr spannend. Durch Bilder und kurze Merksätze wird die Aufmerksamkeit des Lesers immer wieder  auf eine vielleicht für ihn neue Sicht der Welt orientiert. Dies ist durchaus anregend und  deshalb lesens- und empfehlenswert! – Gert Holle, Herausgeber GlaubeAktuell

 

 

************

Autor: Gütersloher Verlagshaus; zusammengestellt von Gert Holle – 4.08.2020