Eine Liebeserklärung an die Zukunft

Franz Alt: Unsere einzige Erde

Foto: Patmos
Foto: Patmos

  •       Franz Alts Aufruf zur Hoffnung
  •       einzigartige Fotografien von Helfried Weyer

 

Die Erde ist schön, und es ist aller Mühe wert, sie für kommende Generationen zu erhalten. Das ist die Botschaft des neuen Buches von Franz Alt und der atemberaubenden Panoramafotos von Helfried Weyer. Franz Alt bleibt nicht bei den alarmierenden Tatsachen stehen, sondern macht Mut zum Handeln: »Unsere Zukunft ist kein blindes Schicksal, sie ist gestaltbar.«

Sein Buch ist eine leidenschaftliche Liebeserklärung an die Erde und unsere Zukunft.

 

AUS DEM INHALT:
Sind wir noch zu retten?
Staunen über das Wunder des Lebens
Der ökologische Jesus
Wege aus der Krise
Die Sonne schickt uns keine Rechnung
Umweltkrise – Innenweltkrise
Die Technik allein rettet uns nicht
Das Jahrtausend der Ökologie beginnt

 

»Wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, brauchen wir einen Bewusstseinswandel. Alle Probleme, die Menschen geschaffen haben, sind auch von Menschen lösbar. Die Bilder von Helfried Weyer können uns lehren: ›Das Schönste ist auch das Heiligste.‹ Wenn wir lernen, das Leben wirklich zu lieben, dann werden wir weder uns noch die Schöpfung weiter zerstören.«
Franz Alt

 

»Helfried Weyers Fotos sind Bilder einer großen Liebeserklärung (an Menschen und Länder).«
Markus Lanz, ZDF-Moderator

 

Dr. Franz Alt ist Journalist und Buchautor. Als Fernsehjournalist, vor allem für den SWR (1968–2003), erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Seine Bücher sind in zwölf Sprachen übersetzt und erreichen Millionenauflagen. Seit Jahrzehnten tritt der politisch engagierte Denker für ein neues ökologisches Bewusstsein ein.

 

 

Franz Alt

Unsere einzige Erde

Eine Liebeserklärung an die Zukunft

Fotos von Helfried Weyer

1. Auflage 2019

Format 23 x 27 cm

144 Seiten

Hardcover

mit zahlreichen vierfarbigen Fotografien

ISBN: 978-3-8436-1140-4

€ 28,00 inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Herder

 

 

 

*************

 

Autor: Herder / zusammengestellt von Gert Holle – 3.09.2019