Beten mit den Heiligen des Alten Testaments

Ins Herz geschaut

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Warum es guttut, mit Psalmen zu beten

 

 

Das Alte Testament ist ein Buch vielfältiger Glaubenserfahrungen und Glaubensäußerungen. Wie sind diese Heiligen – die Bibel nennt sie „Gerechte“ – Gott begegnet und wie haben sie zu ihm gebetet?

 

In kompakt gehalten Betrachtungen geht der Autor auf Abel, Abraham, Mose, Rut, Elija, Jeremia, Susanna und David ein und holt diese Zeugen für das Heilswirken Gottes wieder in das Bewusstsein. David steht dabei im Schnittpunkt dieser Lebensgeschichten, er nimmt eine Schlüsselposition ein, denn in seinen Gebeten, den Psalmen, spricht er die Höhen und Tiefen seines Lebens an und bietet so vielerlei Anregungen für die verschiedenen Gebetshaltungen – er ist praktisch für die Bibel der Beter schlechthin.

 

GEORG BRAULIK
geb. 1941, Benediktiner der Schottenabtei Wien, em. Univ.-Prof. für Alttestamentliche Bibelwissenschaft an der Universität in Wien (1989–2004), mit mehreren Ehrendoktoraten und Preisen ausgezeichnet, Autor zahlreicher Bücher.

 

Georg Braulik OSB
Ins Herz geschaut
Beten mit den Heiligen des Alten Testaments
128 Seiten, 11 x 18 cm, gebunden;

Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2020;

ISBN 978-3-7022-3866-7;

€ 14,95

 

Acht exemplarische Glaubensgeschichten aus dem Alten Testament - von Abel und Abraham über Mose, Rut, Elija und Jeremia bis hin zu Susanna und David - verknüpft Bibelkenner und Benediktiner Georg Braulik mit ausgewählten Psalmen und einer kleinen Einführung, wie sie zu einer vielfältigen, weil das gesamte Leben widerspiegelnden Gebetsquelle werden können

 

Aus den Glaubenserfahrungen der "Gerechten" des Alten Testaments schöpfen, die Hl. Schrift und ihre Geschichte und Umwelt besser verstehen lernen und die Psalmen als Wiederklang von Lust und Leiden im Leben für die eigene Gebetspraxis entdecken - dazu lädt der Autor in seinem kompakten Büchlein ein. 

 

************

Autor: Tyrlolia Verlag; zusammengestellt von Gert Holle - 8.10.2020