Presse-Interview zur DSGVO

Vorstand Promerit AG Kai Anderson: „Die DSGVO ist nicht unbedingt geschickt gemacht"

Digitalisierungsexperte und Vorstand Promerit AG Kai Anderson (Foto: Laslo Dani)
Digitalisierungsexperte und Vorstand Promerit AG Kai Anderson (Foto: Laslo Dani)

 "Die großen Datenverarbeiter wie Facebook und Google sind hier deutlich betroffen. Im Unternehmenskontext, in der Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern hat sich erst mal nicht viel geändert, außer mehr Transparenz hinsichtlich erhobener und verarbeiteter Daten. Auch hier werden die Rechte des Einzelnen gestärkt," sagt dazu Digitalisierungsexperte Kai Anderson.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Die DSGVO ist nicht unbedingt geschickt gemacht – anwaltsgetrieben ist man auf Absicherung bedacht“

 

Digitalisierungsexperte und Vorstand der Promerit AG Kai Anderson im Gespräch über die DSGVO

 

 

Was bedeutet die neue Datenschutzverordnung für Digital human und für Sie?

 

Die DSGVO ist der Versuch, dem Einzelnen die Hoheit über seine Daten wiederzugeben. Kein schlechter Gedanke, aber nicht unbedingt geschickt gemacht. Als Konsument und Nutzer sozialer Medien sind die Auswirkungen nicht unerheblich.  Die großen Datenverarbeiter wie Facebook und Google sind hier deutlich betroffen. Im Unternehmenskontext, in der Beziehung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern hat sich erst mal nicht viel geändert, außer mehr Transparenz hinsichtlich erhobener und verarbeiteter Daten. Auch hier werden die Rechte des Einzelnen gestärkt.

 

 

Benötigen wir eine bessere Informationskampagne, um den Unternehmen die Notwendigkeit der DSGVO klarzumachen?

 

Die DSGVO ist ein Gesetz bzw. eine Norm und somit Gesetz. Es geht nicht um Notwendigkeit, sondern es geht um den Umgang damit und den Gedanken dahinter. Es ist ein zugegebenermaßen sehr komplexer Versuch dem einzelnen Menschen mehr Kontrolle und Macht über seine Daten einzuräumen. Die nächsten Wochen und Monate werden zeigen, wie gut das trägt. Aktuell ist die Wahrnehmung eher negativ, da man (anwaltsgetrieben und auf Absicherung bedacht) an vielen Stellen über das Ziel hinausgeschossen ist, wie man an den vielen sarkastischen Beispielen in den sozialen Medien sehen kann. Und – es fehlt ein Apparat bei den Datenschutzbehörden, um die Einhaltung zu überwachen. Aber dies werden sicher findige Abmahnanwälte übernehmen.

 

 

Es kursieren derzeit sehr viele falsche Informationen: dass alle Unternehmen plötzlich einen Datenschutzbeauftragten einstellen müssen und man neue Einwilligungen für Newsletter einholen müsse, die bereits vorher erteilt wurden. Wie sollten Unternehmen auf die DSGVO reagieren?

 

Sich professionelle Beratungsunterstützung ins Haus holen, die über ein gesundes Maß an Pragmatismus und juristischer Expertise verfügen. Wir z.B. haben einen externen Datenschützer und dies schon seit Jahren und fahren sehr gut damit. Dieser hat uns lange auf die DSGVO vorbereitet, sodass der Schritt letzte Woche nur noch ein kleiner für uns war.

 

 

(Das Gespräch führte Jane Uhlig)

 

 

Kai Anderson gehört zu den gefragtesten Digitalisierungsexperten Deutschlands. Sein Spezialgebiet ist Agilität und die Aktivierung der Belegschaft in internationalen Organisationen. Er begleitet Executives bei der Neuausrichtung und Transformation des Unternehmens sowie der Gestaltung eines modernen HR-Managements. Nach dem Wirtschaftsingenieur-Studium und der ersten gescheiterten Gründung eines Software-Unternehmens war er als Berater in einem Spinn-off der Hochschule St. Gallen tätig. 1999 gründete er mit einem Studienfreund die Promerit AG als neue Idee einer Beratung für Transformations- und Talent-Management. Heute entwickelt er gemeinsam mit Kunden und den wissenschaftlichen Partnern von Promerit zukunftsweisende Management-Ansätze (z.B. das Modell der agilen Organisation oder Employer Value Management). Kai Anderson ist vielgebuchter Redner zu Transformations- und HR-Themen. Gemeinsam mit Bettina Volkens ist er Buchautor des neu erschienenen Buch "Digital human". Sie bündeln in ihrem Buch das Know-how über Handlungsfelder, die eine Organisation als Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung bedienen muss. Sein Buch (mit Co-Autorin Jane Uhlig) "Das agile Unternehmen" erschien im Jahr 2016 im Campus Verlag.

 

********************

Autorin: Jane Uhlig - 30.05.2018