Wöchentliches Magazin

Jüdische Info

Editor's Note

Wajakhel-Pekudej

Sehr geehrte Leserschaft,

der heutige Schabbat "Schabbat Hachodesch", kündet den Monat Nissan und das bald bevorstehende Pessach-Fest an. Wie alle anderen unserer Feiertage muss auch es uns geistig bereichern, und dies nicht nur während seiner tatsächlichen Dauer sondern das ganze Jahr hindurch: Seine Lehre muss Anfeuerung für das tägliche Leben sein. Eine der "Hauptsäulen" unserer Tora und unseres Glaubens ist die Erinnerung an den Auszug aus Ägypten. Jeden Tag erneut müssen wir daran denken. In der Nacht von Pessach steht dieses Ereignis selbstverständlich im Mittelpunkt all unserer Gedanken. Vielerlei Lehren sind darin enthalten; heute jedoch sei ein Punkt besonders herausgegriffen, weil er sowohl auf den Anfang wie auf das Ende des Festes Bezug hat, weil er beide miteinander vereint.

Die erste Zeremonie für Pessach, gleich nach Eintritt der Nacht, ist der "Seder". Hier tritt sofort eines seiner wesentlichen Merkmale in Erscheinung: die Erfüllung der Vorschrift "Du sollst es deinem Kinde erzählen". Im Verlauf des Seder fallen einige Abweichungen von unseren normalen Gebräuchen auf; die Absicht ist dabei, das Interesse der Kinder hierdurch zu erwecken und sie zur aktiven Teilnahme zu bewegen. Zudem ist unsere Verpflichtung den Kindern gegenüber keineswegs nur auf die Weisen und Klugen beschränkt; vielmehr erstreckt sie sich, in den Worten der Haggada, auf "das weise, das böse, das einfältige und das noch nicht des Fragens kundige Kind". Alle müssen beim Seder versammelt sein und müssen belehrt werden, jedes seiner Intelligenz und seiner Verstandeskraft gemäß.

Das Ende des Pessach-Festes wiederum ist gekennzeichnet durch den Bericht über den Durchzug der Israeliten durch das Schilfmeer. Damals enthüllte G-tt sich in einer so eindrucksvollen Weise, dass jeder einzelne im Volk Israel "mit dem Finger darauf zeigen" und ausrufen konnte: "Dies ist mein G-tt, und ich will Ihn verherrlichen". Da nun waren es die Söhne und Töchter, die in der Zeit tiefster Versklavung und Unterdrückung geboren worden waren, die G-tt als erste erkannten. So kann man feststellen: Das Ende des Festes "wurzelt" in seinem Anfang – es handelt sich um die Kinder.

Gut Schabbes
Chazak, Chazak wenisChasek




Der Wochenabschnitt
Wajakhel-Pekudej Alija Zusammenfassung

Wajakhel-Pekudej Alija Zusammenfassung

Der Wochenabschnitt im Überblick

 
Lesen
 






Gedanken
Bleib cool

Bleib cool

Aus dem Buch: Belebende Parascha

 
Lesen
 



Die tickende Bombe

Die tickende Bombe

Aus dem Buch: Belebende Parascha

 
Lesen
 



Das ändert – was?

Das ändert – was?

Der Bau des Heiligtums

 
Lesen
 



G-ttes Hausbau

G-ttes Hausbau

Auf die Einzelheiten kommt es an!

 
Lesen
 






Leitgedanken
"Und er brachte die Stangen auf der Lade an"

"Und er brachte die Stangen auf der Lade an"

Ex. 40:20

 
Lesen
 






Kabbala
Die Macht der freien Wahl

Die Macht der freien Wahl

Was die Kaballa dazu sagt

 
Lesen
 






Der Standpunkt des Rebbe
Zeiteinwirkung

Zeiteinwirkung

Lebe im Jetzt

 
Lesen
 



Das Heer des Rebben
Das Buch Tanja