INFORMATIONSSERVICE DER RELAISSTATION ÖFFENTLICHKEITSARBEIT 11/17, 20. APRIL 2017


===================================================
1. KAMPAGNEN - AKTIONEN - INITIATIVEN - PROJEKTE
===================================================

 


AKTION #PFLEGEZEIT

 

Die Diakonie Deutschland hat zusammen mit dem Deutschen Evangelischen Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) sowie Landesverbänden und Einrichtungen der Diakonie im Vorfeld des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai 2017 eine Social Media Aktion gestartet: Unter #PflegeZeit äußern sich bundesweit Pflegekräfte in der Alten- und Krankenpflege, wofür sie mehr Zeit brauchen. Die Wünsche der Pflegekräfte werden auf der Webseite gesammelt und veröffentlicht und an Politikerinnen und Politiker übergeben. Medienpartner der Aktion ist epd sozial.

 

Ein Info-Blatt zum Ablauf der Aktion #PflegeZeit steht in der Datenbank und im Internet. Dort sind bereits die ersten Statements eingestellt.

 

Internet: https://info.diakonie.de/kampagnen-und-aktionen/pflegezeit/aktionstag-pflege/

 


===================================================

 


PROJEKT „ENGAGIERT IN VIELFALT“

 

Im Projekt „Engagiert in Vielfalt – Wahrnehmung und Stärkung ehrenamtlicher Arbeit mit Geflüchteten in Stadt und Land“ erforscht und unterstützt das Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen ehrenamtliche Initiativen in der Flüchtlingshilfe Nordrhein-Westfalens

 

Unter dem Motto „Ehrenamt braucht Strukturen und Perspektiven“ werden ehrenamtliche Initiativen drei Jahre lang intensiv in ihrer Arbeit begleitet. Das Projekt stellt modellhaft sieben Initiativen in den Fokus der Untersuchung. Es vergleicht die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Arbeit, die Formen und Ausgestaltungen der Organisation, die Aufgabenfelder sowie die daran beteiligten Akteure und Motivationen.

 

Das Projekt wird vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW gefördert.
Erste Ergebnisse des dreijährigen Forschungsprojekts werden auf einer „Praxistagung“ am 18. und 19. November 2017 in Dortmund vorgestellt.

 

Eine Projektbeschreibung steht in der Datenbank und im Internet.

 

Internet: http://www.kircheundgesellschaft.de/das-institut/flucht-migration-integration/engagiert-in-vielfalt/

 

===================================================

 


PROJEKT „FRAUEN MIT FLUCHTERFAHRUNG GRÜNDEN“

 

Viele der geflüchteten Frauen in Deutschland wollen studieren oder arbeiten: Vor diesem Hintergrund und vor der Tatsache, dass die große Zahl der nach Deutschland geflüchteten Menschen neue Ideen und Modelle erfordert, führt der Frankfurter Verein jumpp – Frauenbetriebe e.V. im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Mentoring-Projekt „Frauen mit Fluchterfahrung gründen“ durch. Es startete im Januar 2017 für drei Jahre.

 

Das Programm bietet den Teilnehmerinnen in drei Phasen eine Möglichkeit, sich in das Erwerbsleben zu integrieren und erste Erfahrungen zu sammeln. Ein speziell entwickeltes Konzept mit Mentoring, Coaching, Hospitationen und Veranstaltungen soll insbesondere das unternehmerische Potenzial von Frauen mit Fluchtbiografie aktivieren und sie bei der Existenzgründung unterstützen. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch das ifm - Institut für Mittelstandsforschung an der Universität Mannheim. Am 15. Mai 2017 findet in Frankfurt am Main eine Informationsveranstaltung statt.

 

Internet: https://www.frauenmitfluchterfahrunggruenden.de/

 


===================================================

 


MULTIMEDIA-SPEZIAL ZUM REFORMPROZESS „PROFIL UND KONZENTRATION“

 

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern setzt laut Beschluss der Landessynode die Weiterarbeit an dem Reformkonzept „Profil und Konzentration“ (PuK) fort, mit dem sie sich auf allen Ebenen neu aufstellen und mit ihren Angeboten auf die Lebenswirklichkeit der Menschen eingehen will. Das Reformpaket reicht von Arbeitsstrukturen und dem Zuschnitt kirchlicher Arbeit in neuen Räumen bis zur Positionierung der Kirche in der digitalen Welt. Ziel ist ein grundlegender Perspektivwechsel, der die Aufgaben der Kirche stärker aus der Perspektive der Mitglieder definiert.

 

Ein Multimedia-Spezial erläutert das Vorhaben und den aktuellen Stand des Prozesses. Die Seite wird
kontinuierlich aktualisiert.

 

Internet: https://www.bayern-evangelisch.de/wir-ueber-uns/puk-multimedial.php

 

 

===================================================
2. VERSCHIEDENES IN KÜRZE
===================================================

 


KONGRESS: „GEMEINSAM FÜR GELEBTE DEMOKRATIE“
Gegen aktuelle Tendenzen, die freiheitlich-demokratische Ordnung in Frage zu stellen, setzt die Allianz für Weltoffenheit am 4. Mai 2017 in Köln ein Zeichen: Der Kongress „Gemeinsam für gelebte Demokratie“, der unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht, will den Wert der Demokratie verdeutlichen und Beispiele für demokratisches Engagement im Alltag aufzeigen. Unter dem Dach der „Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt“ sind als Partner versammelt: Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Deutsche Bischofskonferenz, Deutscher Gewerkschaftsbund, Deutscher Kulturrat, Deutscher Naturschutzring, Deutscher Olympischer Sportbund, Evangelische Kirche in Deutschland, Koordinierungsrat der Muslime und Zentralrat der Juden in Deutschland. Der Kongress wird veranstaltet in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der IQ Consult gGmbH. Das Programm steht in der Datenbank und im Internet: http://www.allianz-fuer-weltoffenheit.de/

 

 

PROJEKT: „360 GRAD KÖLNER DOM“
Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zeigt in einem Virtual Reality-Projekt den Kölner Dom auf einer Website und in einer App in außergewöhnlichen Perspektiven. Die App ist mit verschiedenen Virtual-Reality-Brillen kompatibel. Mithilfe der 360 Grad-Technik können sich Betrachter nicht nur im Dom umschauen, sondern auch frei bewegen und ihre eigene Perspektive wählen. In den Nebenräumen und Kapellen des Doms befinden sich verborgene Ecken, die den Besucherinnen sonst nicht zugänglich sind. Internet: http://dom360.wdr.de/

 

Fernsehmacher, der Programmbereich Internet und Hörspiel-Soundexperten haben das Projekt gemeinsam im WDR realisiert. Der WDR baut derartige Produktionen kontinuierlich aus, zum Teil als Live-Stream wie beim Kölner Rosenmontagszug. Geplant sind entsprechende VR-Produktionen für Sport-Events und Konzerte mit dem WDR Sinfonieorchester. Information: https://presse.wdr.de/plounge/wdr/programm/2017/04/20170407_360_grad_koelner_dom.html

 

 

NEUES TV-FORMAT: „SCHROTT OR NOT?“
Deutschland ist mit Abstand Europameister im Müllproduzieren. Dabei landen immer öfter noch brauchbare und funktionstüchtige Sachen auf dem Müll. In dem vierteiligen Format „Schrott or Not?“ (WDR) treten zwei Teams gegeneinander an und beweisen, dass man viele Sachen wieder verwerten und neu verwenden kann. Verantwortlicher Redakteur beim WDR ist Joachim Lachmuth. Produziert wird das neue Format von Wellenreiter TV. KiKA zeigt die Premiere von „Schrott or Not?“ (WDR) vom 24. bis 27. April 2017 jeweils um 20:10 Uhr. Information: http://www.kika.de

 

 

BOOKLET ZUR RECHENSCHAFT DES GLAUBENS
Wo liegt der Grund des christlichen Glaubens, welcher Lebensvollzug ist mit dem Glauben verbunden und was ist das Besondere der lutherischen Ausprägung des Christentums? Diesen Fragen geht der Mainzer Theologe Michael Roth in der Publikation „Für dich gegeben. Lutherische Theologie“ der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) nach. In drei Abschnitten befasst sich der Autor unter der Überschrift „Glaube als Lebensvollzug“ zunächst mit der Frage nach dem Wesen des Glaubens, im Kapitel „Der Gegenstand des Glaubens“ mit dessen Inhalten, bevor er im Abschnitt „Zur Gegenwart befreit“ das christliche Leben in den Blick nimmt. Die Publikation bildet den Auftakt einer Reihe von fünf Texten im Booklet-Format, die die VELKD im Kontext von „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation“ herausgibt. Die weiteren Titel widmen sich den Themen Gemeinde, Gottesdienst, Recht und Ökumene. Sie sind sowohl für Ehrenamtliche in den Gemeinden, Multiplikatoren als auch für alle am Thema Interessierten gedacht. Das Booklet (ISBN: 978-3-943201-15-4) kann im Amt der VELKD bestellt werden: http://www.velkd.de/fuer-dich-gegeben oder per E-Mail: versand@velkd.de

 

 

TV-REIHE: „GLAUBE LIEBE LUST“
Der Ökumenische Medienladen in Stuttgart hat neu im Programm die ARD-Reihe „Glaube Liebe Lust: Sexualität in den Weltreligionen“. Die dreiteilige Doku begleitet sieben Paare und zeigt ihr Religionsbild von Sexualität. Geeignet sind die jeweils 45 Minuten langen Filme für den Schulunterricht ab der 8. Klasse. Information: https://www.oekumenischer-medienladen.de/neuanschaffungen/neue-kurzfilme/

 

 

===================================================
3. REFORMATIONSJUBILÄUM 2017 - THEMENJAHR
===================================================

 


ÖKUMENISCHES CHRISTUSFEST KOBLENZ 2017
Am Pfingstmontag, 5. Juni 2017, findet in Koblenz das Ökumenische Christusfest statt. Es steht unter dem Motto „vergnügt, erlöst, befreit“. Veranstalter sind die Evangelische Kirche im Rheinland, die Evangelische Kirche der Pfalz, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Region Südwest und die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz. Auf dem Programm stehen inspirierende Gottesdienste, Diskussionspodien mit Vertretern aus der europäischen Ökumene, Begegnungen mit dem Reformator Luther in Lesungen, Theater- und Mitmachaktionen sowie Musik von Chören und Orchestern aus der Region. Auf einem Markt der Möglichkeiten stellen sich kirchliche Einrichtungen und Gruppen vor. Für Kinder und Jugendliche gibt es Bewegungs- und Kreativangebote. Information: http://www.christusfest-koblenz.de/

 

 

AUSSTELLUNG: „DIE BERUFUNGSFABRIK“
Mit der „Berufungsfabrik“, lädt das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD (SI) im Rahmen der Weltausstellung Reformation in Wittenberg zu Entdeckungen ein, die entlang der Aktualisierungen des reformatorischen Berufsverständnisses gemacht werden können. Die interaktive und erlebnisorientierte Ausstellung beschreibt – ausgehend vom Verhältnis von Berufung und Beruf bei Luther – einen Weg durch die heutige Arbeitswelt. Die „Berufungsfabrik“ wurde vom SI gemeinsam mit dem Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik, dem Evangelischen Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt e.V., der Hans-Böckler-Stiftung und der Stiftung Sozialer Protestantismus entwickelt. Sie ist vom 17. Juni bis 10. September 2017 geöffnet. Ein Info-Blatt steht in der Datenbank und im Internet: https://www.si-ekd.de/PM_Berufungsfabrik.html

 

 

DVD: TATORTE DER REFORMATION
Matthias Film bietet mit der neuen DVD „Die Tatorte der Reformation“ einem jungen Publikum die Gelegenheit, in jeweils 15 Minuten acht Orte kennenzulernen, die zur Zeit der Reformation Geschichte geschrieben haben. Die Reformationsgeschichte ist reich an dramatischen, brutalen und mysteriösen Ereignissen. Julian Sengelmann, Schauspieler und Theologe, begibt sich in Deutschland und der Schweiz auf Spurensuche. Er beschreibt Täter und Motive, sortiert Mythen und Fakten und schlägt immer wieder den Bogen zur Gegenwart. Die Dokumentation ist eine Produktion der Eikon Nord GmbH im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Information: http://www.matthias-film.de/filme/die-tatorte-der-reformation/

 


===================================================
4. PREISE - WETTBEWERBE - AUSZEICHNUNG
===================================================

 


NEUAUSRICHTUNG UND AUSSCHREIBUNG: HANNA-JURSCH-PREIS
Der Rat der EKD hat den Hanna-Jursch-Preis neu ausgerichtet. Mit dem Preis können zukünftig alle herausragenden wissenschaftlich-theologische Arbeiten ausgezeichnet werden, in denen Gender- bzw. geschlechterspezifische Perspektiven eine wesentliche Rolle spielen. Die bisher geltende Bedingung, dass preiswürdige Arbeiten von Frauen verfasst sein mussten, ist aufgehoben worden. Außerdem beschloss der Rat, den Hanna-Jursch-Nachwuchspreis, der im Rahmen der Reformationsdekade erstmals ausgelobt wurde, zu verstetigen. Mit dem Preis können bis zu drei wissenschaftlich-theologische Arbeiten von geringerem Umfang ausgezeichnet werden. Das Thema der neuen Ausschreibung lautet: „Das Andere – Die Andere – Der Andere“. Bewerbungsfrist: 15. Februar 2018. Information: http://www.ekd.de/chancengerechtigkeit/hannajursch/index.html

 

 

AUSZEICHNUNG: JUGENDPREIS FÜR ENGAGIERTE QUERDENKER
Im Kampf gegen gedankenlosen Plastikkonsum wollen Hannah Bornemann (Bonn) und Fee-Aurora Winkler (Remagen) eine europaweite Jugendbewegung ins Leben rufen. „Zero Waste & No Plastic“ heißt das Bildungs- und Aktionsprojekt zur Vermeidung von umwelt- und gesundheitsschädlichem Plastikmüll, für das die beiden Schülerinnen den Jugendpreis für engagierte Querdenker der Evangelischen Akademie der Pfalz erhalten. Die Jury war beeindruckt von der intensiven und differenzierten Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen, ethischen und didaktischen Hintergründen sowie von dem unerschrockenen Umgang mit Widerständen. Die Preisverleihung findet am 16. Mai 2017 in Landau statt. Neben Preisgeldern gewinnen die ausgezeichneten Querdenker vor allem wirksame Unterstützung für ihre Projekte. Sie werden über einen längeren Zeitraum von einem Mentor aus Wissenschaft, Kultur, Kirche oder Politik begleitet, der sie bei der Weiterentwicklung des Projekts berät und Kontakte herstellt. Information: http://die-junge-akademie.de/querdenkerpreis/

 

AUSZEICHNUNG: HANNS-LILJE-STIFTUNGSPREIS
Den mit 10.000 Euro dotierten Hanns-Lilje-Stiftungspreis in der Kategorie Wissenschaft teilen sich in diesem Jahr Dr. Gotlind Ulshöfer und Dr. Claudia Fülling. Fülling forscht zur Relevanz menschlicher Empathie im wirtschaftlichen Handeln. Ulshöfer greift in ihrer Habilitation „Soziale Verantwortung aus protestantischer Perspektive“ die Debatte um die soziale und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen auf und zeigt, inwiefern sie ein Beitrag der Wirtschaft für ein gutes Leben sein kann.
Drei Projekte wurden in der Kategorie Initiativen mit Preisen bedacht: Das hannoversche Projekt „5.000 Brote – Konfirmanden backen Brot für die Welt“ vom Evangelischen Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt erhält 5.000 Euro. Der Bonner Verein für eine gerechte Weltwirtschaft, Südwind e.V., und der Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer aus Karlsruhe bekommen jeweils 2.500 Euro. Information: http://www.hanns-lilje-stiftung.de/aktuell/neuigkeiten/artikel/hanns-lilje-stiftungspreis-freiheit-und-verantwortung-verliehen/