DEICHTORHALLEN HAMBURG STELLEN IHR JAHRESPROGRAMM 2019 VOR

Außenansicht der Deichtorhallen, Halle für aktuelle Kunst © Henning Rogge/Deichtorhallen Hamburg
Außenansicht der Deichtorhallen, Halle für aktuelle Kunst © Henning Rogge/Deichtorhallen Hamburg

(Hamburg/dth) - »Vom erfolgreichen Zusammenspiel historischer und zeitgenössischer Positionen im Jahr 2018 zu epochalen Ausstellungsprojekten im Jahr 2019 könnte man den Bogen spannen,« so Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen Hamburg auf der heutigen Jahrespressekonferenz der Deichtorhallen. »Die Halle der aktuellen Kunst zeigt zwei großangelegte Ausstellungen: zu einem mit HYPER! A JOURNEY INTO ART AND MUSIC einen im Zeitgenössischen verwurzelten Blick auf das Crossover zwischen Musik und Kunst, das die wechselseitigen Einflüsse zwischen den beiden Szenen komplett neu und über alle Kunstgattungen hinweg beleuchtet. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Deichtorhallen folgt im Herbst eine Großausstellung zu den Frühwerken der Künstler Baselitz, Richter, Polke, Kiefer – eine einmalige Chance, die herausragenden Frühwerke, die letztlich den Ruhm der heutigen Meister begründen, zu sehen. Im Haus der Photographie sind gesellschaftlich-menschliche Themen präsent: die Werke der in Los Angeles lebenden Filmerin und Dokumentarfotografin Laureen Greenfield zeigen das Streben nach Reichtum und Schönheit. Die Ausstellung FAMILY AFFAIRS beleuchtet das prägende und machvolle Geflecht von Familienbeziehungen. In der Sammlung Falckenberg wird das künstlerischen Genres Video in einer Schau zur Videokunst in Hamburg sowie Installationen zum 25-jährigen Sammlungsjubiläum gezeigt.«
 
»Die Besucher sind uns auch im Jahr 2018 treu geblieben. Voraussichtlich rund 210.000 Besucher werden das zeitgenössische Programm der Deichtorhallen gesehen haben. Dank unserer Hauspartner UBS, Olympus, EY und CEWE sowie des Förderkreises der Deichtorhallen und des Freundeskreises des Hauses der Photographie und unserem hochengagierten Deichtorhallen-Team konnte das anspruchsvolle Ausstellungs- und Rahmenprogramm realisiert werden.«, so der Kaufmännische Direktor Bert Antonius Kaufmann auf der Jahrespressekonferenz. »Wir freuen uns besonders, dass auch die Behörde eine Erhöhung der Zuwendung durch die Freie und Hansestadt Hamburg vorbehaltlich der Beschlussfassung der Bürgerschaft über den Haushalt 2019/20 in Aussicht gestellt hat. Im Rahmen unserer gelebten Besucherorientierung war 2018 der Relaunch der Webseite ein wichtiger Schritt. Er bietet mehr Service für Besucher*innen und eine verbesserte Auffindbarkeit der zahlreichen Veranstaltungs- und Vermittlungsangebote sowie mit dem Online-Magazin HALLE4 einen vierten Ort für die vielseitigen Themen und Inhalte unserer Ausstellungen. Das Angebot von Online-Tickets in Kooperation mit dem Museumsdienst Hamburg macht den Besuch jetzt noch einfacher und wird von den Besuchern hervorragend angenommen. Auch die Triennale der Photographie konnte als internationales Festival zusammen mit den großen Hamburger Museen weiter ausgebaut werden und wird im Jahr 2021 fortgesetzt«.

Das Ausstellungsjahr beginnt mit FUZZY DARK SPOT – VIDEOKUNST AUS HAMBURG in der Sammlung Falckenberg. Die Ausstellung versammelt vom 16. Februar bis 1. September 2019 Videoarbeiten vornehmlich Hamburger Künstler*innen von den 1970er Jahren bis heute und präsentiert in sowohl thematischen als auch monografischen Stationen historische und aktuelle Produktionen.

Die Ausstellung HYPER! A JOURNEY INTO ART AND MUSIC zeigt vom 1. März bis 11. August 2019 in der Halle für aktuelle Kunst, was passiert, wenn Musiker*innen sich an Ideen und Strategien aus der Kunstwelt orientieren. Kuratiert von dem Ex-Spex- und Electronic Beats-Chefredakteur Max Dax, wird die Ausstellung ein Cross-mapping zwischen den Welten der Musik und der bildenden Kunst betreiben. An der Ausstellung und ihrem musikalischen Rahmenprogramm HYPER! SOUNDS in der Elbphilharmonie nehmen über 40 internationale Künstler*innen und Musiker*innen wie Albert Oehlen, Wolfgang Tilmans, Peter Saville, Thomas Scheibitz, Alexander Kluge, Andreas Gursky, Sarah Morris, Catherine Christen Hennix, Tabea Blumenschein, Katharina Grosse bis hin zu Isa Genzken und Rosemarie Trockel teil.

Die Ausstellung GENERATION WEALTH der preisgekrönten Filmemacherin und Fotografin Lauren Greenfield zeigt das heutige, allgegenwärtige Streben nach Status, Schönheit und Reichtum. Die Schau wird im Haus der Photographie der Deichtorhallen vom 30. März bis 23. Juli 2019 zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein. Die Ausstellung GENERATION WEALTH ist das Ergebnis von mehr als 25 Jahren Arbeit und zeigt auf einzigartige Weise, wie sich die Suche nach materiellen Gütern und sexuellem Kapital im Laufe der Zeit auf der ganzen Welt entwickelt hat. Diese Ausstellung wurde vom Annenberg Space for Photography, Los Angeles produziert und dort erstmalig gezeigt.

Im 15. Jahr seines Bestehens präsentiert gute aussichten 2018/2019 – junge deutsche fotografie im Haus der Photographie vom 12. Juli bis 3. Oktober 2019 ein überraschendes Spektrum vielfältiger Ideen, fotografischer Strategien und formaler wie medialer Umsetzungen, die den aktuellen Status Quo der jungen Fotografie widerspiegeln. Die neunköpfige Jury wählte aus 98 Einreichungen von 40 Institutionen 9 Preisträger*innen und ihre ausgezeichneten Arbeiten aus. Das verbindende, spürbare Element aller Arbeiten ist – bei aller Unterschiedlichkeit an Themen und Formen – der wendende Punkt, der mit Anfang oft schließt und mit Ende beginnt.

Die Reihe HAMBURGER HELDEN, die mit dem Fotografen Peter Bialobrzeski letztes Jahr sehr erfolgreich begonnen wurde, wird nun im Sommer 2019 mit dem Fotografen Walter Schels fortgeführt. Seit über 50 Jahren beschäftigt sich Walter Schels wie kein anderer Fotograf seiner Generation mit Extremsituationen der menschlichen Existenz. Der Ausnahmefotograf hat sich für viele seiner Projekte an die Ränder der Existenz begeben: Mal hat er sich mit der Geburt und der Entstehung des Lebens auseinandergesetzt, mal mit der Seele von Tieren oder dem Wesen der Träume. In Serien und Langzeitprojekten widmet er sich Menschen mit Behinderung oder Frühgeborenen ebenso wie Sterbenden oder Transsexuellen. Mit gleicher Intensität porträtiert er seit vielen Jahren auch Tiere, aber auch Prominente wie etwa Joseph Beuys, Andy Warhol oder den Dalai-Lama. Es ist geplant seine aktuellen Arbeiten vorzustellen.
 
Kuratiert von Götz Adriani, zeigen die Deichtorhallen Hamburg in Kooperation mit der Staatsgalerie Stuttgart vom 13. September 2019 bis 5. Januar 2020 in der Halle für aktuelle Kunst die Ausstellung DIE JUNGEN JAHRE DER ALTEN MEISTER zum Frühwerk von Georg Baselitz, Gerhard Richter, Sigmar Polke und Anselm Kiefer. Alle vier Künstler schufen in den spektakulären 1960er Jahren wesentliche Voraussetzungen für das beispiellose Renommee, das ihnen später zuteilwurde, und das in der Geschichte der bildenden Kunst Deutschland einzigartig ist. Während der ungemein kreativen und produktiven 1960er Jahre legten sie den Grundstein dafür, dass Jahrzehnte danach gerade ihre Kunst in den Fokus des internationalen Interesses gerückt ist. Die Ausstellung beschränkt sich auf das Frühwerk mit rund 80 Werke aus den folgenden Schaffensperioden der Künstler: Die Jahre 1959–1969 bei Georg Baselitz, 1962–1969 bei Gerhard Richter, 1963–1969 bei Sigmar Polke und schließlich 1969–1977 bei Anselm Kiefer.

Die Ausstellung FAMILY AFFAIRS zeigt vom 25. Oktober 2019 bis 23. Februar 2020 im Haus der Photographie ausgewählte internationale Fotograf*innen, die sich mit der kleinsten sozialen Einheit, welche die Familie in der Gesellschaft darstellt, fotografisch auseinandergesetzt haben. Von den formal-klassischen Familienporträts eines Thomas Struth über das Langzeitfotoprojekt The Brown Sisters von Nicholas Nixon, in denen die vier Schwestern über 40 Jahre lang porträtiert werden, hinzu zu aktuellen Arbeiten wie Nancy Borowicks The Family Imprint, in der sie die Krebserkrankung ihrer Eltern dokumentiert, sollen die ausgewählten Arbeiten sowohl die komplexen Dynamiken als auch unterschiedlichen Formen von Familie thematisieren.

Anlässlich des 25. Jubiläums der Sammlung Falckenberg zeigen die Deichtorhallen Hamburg im Herbst/Winter 2019/2020 eine umfassende Ausstellung, die den Schwerpunkt auf installative und skulpturale Arbeiten der Sammlung legt. Nach den erfolgreichen Sammlungspräsentationen ZWEI SAMMLER – THOMAS OLBRICHT UND HARALD FALCKENBERG (2011) und SELBSTJUSTIZ DURCH FEHLEINKÄUFE (2015) präsentiert die Ausstellung INSTALLATIONEN AUS DER SAMMLUNG FALCKENBERG Werke von internationalen Künstler*innen wie Olaf Breuning, Jimmie Durham, Mark Dion, Thomas Hirschorn, Jessica Stockholder, Diana Thater, Cosima von Bonin, Franz West/Mike Kelley, General Idea und Erwin Wurm – darunter einige, die bisher noch nie in der Sammlung Falckenberg zu sehen waren.


******************

Autor: Deichtorhallen - 29.11.2018