Ein großer Erfolg!

Deutschland singt zum Tag der Deutschen Einheit

Foto: Initiative "3. Oktober - Deutschland singt"
Foto: Initiative "3. Oktober - Deutschland singt"

Die Freude ist groß bei den Initiatoren der deutschlandweiten Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“. Die Aktion war ein voller Erfolg, tausende Menschen kamen in ganz Deutschland zusammen, um das 30jährige Jubiläum der Deutschen Einheit zu feiern. Die Initiative hatte sich zum Ziel gesetzt den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit auf besondere Weise zu würdigen. Am 3. Oktober 2020 wurden dazu nach einem Countdown ab 19 Uhr in ganz Deutschland zehn vorher festgelegte und zumeist auch geprobte Lieder mit Kerzen in den Händen gemeinsam gesungen. Kerzen statt Fackeln war die Devise. Denn Einheit und Zusammenhalt müssen für die Demokratie in unserem Land immer wieder neu erlebt werden. Und gerade gemeinsames Musizieren sendet hierzu ein starkes emotionales Signal.

 

Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ und der Träger des Projekts, der Bundesmusikverband Chor und Orchester e.V.  gehen von 200 bis 250 Veranstaltungen unter Corona Bedingungen aus, die fast überall unter Teilnehmerbeschränkungen stattfanden. Von Bremen bis nach Kempen, von Duisburg bis nach Chemnitz, Deutschland wurde vom Gesang gefüllt. Einvollständiger Überblick ist tatsächlich schwierig, weil die Veranstaltungen jeweils unter lokaler Leitung mit lokalen Chören Kirchgemeinden, Vereinen und Bands gestanden haben, die bis zum Schluss um Genehmigungen ringen mussten. Der Deutsche Städtetag hatte noch in der letzten Woche seine über 1000 Mitglieder aufgerufen hier unterstützend den Bürgern das Singen, wenn auch unter Auflagen, zu ermöglichen. Andere Chöre/Gemeinden haben es erst kurzfristig gewagt mitzumachen, als die lokale Corona-Situation es dann doch möglich machte. So ist in Erfurt noch kurz vorher die Domsingschule und der Augustinerchor dazu gekommen, und auch vor dem Berliner Dom wurde vom Chor der Domgemeinde auf den Stufen mit den Bürgern mitmusiziert

 

Ab 18:45 Uhr wurde von der Nikolai Kirche in Leipzig aus zudem ein Livestream gesendet. Unter Einbeziehung eines digitalen Chores schauten hier über 9.000 dankbare Zuschauer zu, von denen natürlich nicht wenige mitsangen. Moderiert wurde das Streaming von ZDF-Moderator Tim Niedernolte. Zur Seite standen ihm der Pfarrer der Nikolaikirche Bernhard Stief, verschiedene Zeitzeugen der Montagsgebete und die bekannte Dresdner Country-Sängerin Linda Feller.

 

Dieser wertige Livestream wurde auch auf die 22 Videowürfel in Potsdam auf der Einheit Expo an en Installationen übertragen, so dass auch dort in Potsdam Menschen mitgesungen haben.  Leider wurden aber auch viele geplante Veranstaltungen von den Ämtern wegen Corona abgesagt. Die Menschen trafen sich mit Hilfe des Livestreams verknüpft dort dann auf den Straßen und in kleinen Nachbarschaften, wie z.B. in Otmaringen bei Augsburg und stimmten in den großen Deutschlandweiten Chor mit ein. Es gab auch spontane Flashmobs wie in Kempten, zu denen im lokalen Radio eingeladen wurde und große Singaktionen auf den Marktplätzen wie z.B. in Weimar und in Leonberg, wo beim letzten Lied „Von guten Mächten“ von der Stadtkapelle begleitet, die Weihnachtsbeleuchtung an den Fachwerkhäusern dazugeschaltet wurde. 

 

Allein in Frankfurt fanden sich über 900 Sängerinnen und Sänger ein, um mit einer großen Band auf einer großen Bühne mit Maske zu singen. Bürgermeister Becker sprach von einem wichtigen Zeichen verantwortlich für den Zusammenhalt in der Gesellschaft ein Zeichen zu setzen und mit dem Singen auch die Vielfalt der Menschen zu verbinden. Über 15 Chöre haben sich hier beteiligt.

 

Überall wurde mit Abstand gesungen und musiziert, Zeitzeugen erzählten von dem Wunder der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit aus ganz persönlicher Sicht und Bürgermeister verstärkten die Bedeutung, die Hoffnung und Zusammenhalt der Gesellschaft für die Zukunft haben. Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ dankt allen Chören, Musikgruppen und engagierten Menschen, die diese wunderbaren Zusammenkünfte möglich gemacht haben.

 

Und immer wieder kam auch die Frage auf: Wäre es nicht genial, wenn das ganze zum Selbstläufer würde an vielen Orten? Die Initiative „3. Oktober – Deutschland singt“ ist mit dem Kopf und dem Herzen schon dabei, dieses zarte Pflänzchen zu wässern und weiter aufwachsen zu sehen.