Robben Ford mit Lyric-Video zu "Bound For Glory" aus neuem Studioalbum "Purple House"

Foto: earMUSIC
Foto: earMUSIC


Robben Ford - "Purple House"
VÖ: 26.10.18
Label: earMUSIC
Konfigurationen: CD, LP, digital

(Hamburg/nm) - Am 26. Oktober erscheint mit "Purple House" das neue Album von Robben Ford – dem Blues, Jazz und Rock Virtuosen und einem der innovativsten und einflussreichsten Gitarristen, Sänger und Songschreiber der heutigen Zeit. Fords neues Studioalbum wurde co-produziert von Casey Wasner und beinhaltet neun kraftvolle Songs. Inmitten der poetischen Lyrik bietet "Purple House" viele fesselnde Gitarrenriffs, bluesige Untertöne und knallharte Grooves.

Mit „Bound For Glory“ liefert Robben Ford einen weiteren Vorgeschmack 

 

Mit einem Aufmerksamkeit-erregenden Opening-Riff, erzählt dieser Song die Geschichte eines Außenseiters. Robbens cleverer Einsatz von Metaphorik beschreibt einen Charakter, mit dem man gleichermaßen sympathisiert als auch mitfiebert. 

 

„Bound For Glory“ ist als digitaler Download und Stream erhältlich, sowie als offizielles Lyric-Video auf earMUSICs Youtube Channel zu sehen: https://youtu.be/lUnsTBAVv10
 

Robben Ford "Bound For Glory" Official Lyric Video

Ende Oktober 2018 nimmt Robben Ford sein neues Werk mit auf Europa-Tournee. Definitiv eine Show, die man nicht verpassen sollte. Alle Tourdaten sowie weitere Informationen gibt es auf Robben Fords offizieller Website: www.robbenford.com

"Purple House" kann ab sofort vorbestellt werden:
https://robbenford.lnk.to/PurpleHousePR

27.10. - Alkmaar - Podium Victorie, NL / 28.10. - EZ Hengelo – Metropool, NL / 29.10. - Utrecht – TivoliVredenburg, NL / 31.10. - Maastricht - Muziekgieterij, NL / 02.11. - Auxerre Le Silex, FR / 03.11. - Issoudun - Centre Culturel Albert Camus, FR / 4.11. - Lyon - Ninkasi, FR / 5.11. - Arles - Les Escales Du Cargo, FR / 07.11. - Montbelliard - Le Moloco, FR / 08.11. - Epinal - La Souris Verte, FR / 09.11. - Terville - Le 112, FR / 10.11. - Paris - Le Trianon, FR / 15.11. - Lucca – Teatro del Giglio, IT / 16.11. - Roma – Auditorium Parco della Musica, IT / 20.11. - Schio – Teatro Astra, IT / 22.11. - Cavaglio D’Agogna – Pala Phenomenon, IT / 23.11. - Parma - Barezzi Festival, IT

http://robbenford.com
https://www.facebook.com/RobbenFordOfficial/

 

Foto: Mascha Thompson
Foto: Mascha Thompson

Beobachtet man Robben Ford dabei, wie er die Bühne betritt, ist es gleichermaßen erfreulich, beeindruckend und herausfordernd – der perfekte Sturm aus Kreativität und Emotionen, der in wahrhaftig guter Musik resultiert. Sobald er den ersten Ton anspielt, wird es klar: Man befindet sich in der Gegenwart eines wahren Gitarren Meisters. Fünf Grammy Nominierungen, eine 3 Jahrzehnte langen Solo Karriere, und ein Resümee das Künstler einschließt wie Miles Davis, Joni Mitchell und George Harrison, spiegeln deutlich die Vielfältigkeit und Musikalität eines Künstlers wieder, der seine wahre Bestimmung und Leidenschaft gefunden hat. Während einer Live Performance, dreht Robben Ford voll auf, nimmt die Energie des Publikums auf und ist jederzeit bereit das Publikum in Erstaunen zu versetzen.

 

In anderen Worten: Es ist ein Erlebnis, das man nicht verpassen darf.

 

 

 

Gleiches lässt sich über das neue Album Purple House (2018) sagen. Diese bemerkenswerte Sammlung an Songs beinhaltet Fords Anspruch an Komposition und Improvisation. Mit einem frischen Anspruch an die Produktion, bewegt sich Ford mit Leichtigkeit zwischen Ohrwurm-Melodien und überraschenden musikalischen Momenten und durchdachten Texten. Sein Anspruch an den Blues bleibt dabei durchgehend spürbar und dennoch ist das Album deutlich vielfaltiger in Hinsicht auf Songstrukturen und Stil. „Ich war inspiriert über das hinauszugehen, was man normalerweise von einem Blues oder R&B Album erwartet, mehr Chance zu ergreifen und mich Neuem zu öffnen ohne dabei die Essenz einer Live Performance zu verlieren.“

 

 

 

Das Album repräsentiert den musikalischen Schmelztiegel seiner neuen Heimat Nashville, TN. „Ich wollte, dass sich das Album anhört wie meine Band, mit der ich aktuell arbeite – zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug – damit ich es mit auf Tour nehmen kann.“ Neben Fords einzigartigem Gitarrenspiel sind auf Purple House unter anderem Co-Produzente Casey Wasner an der Gitarre, Ryan Madora am Bass und Derrek Phillips am Schlagzeug zu hören.

 

„Ich habe Casey eingeladen das neue Album mit zu produzieren, nachdem ich mit ihm auf der EP mit derselben Instrumentierung zusammengearbeitet habe. Casey ist ein Multitalent – er hat Schlagzeug für Keb Mo‘ gespielt, an Alben der Grammy Gewinnerin TajMo mitgewirkt und eigene Projekte produziert. Er hat eine fantastische Einrichtung direkt außerhalb von Nashville; es war ein Ort, an dem wir uns wirklich Zeit nehmen und tief in die Arbeit eintauchen konnten.“

 

 

 

Zusätzlich zu der Kern-Instrumentierung schrieb Ford für zwei Tenor-Saxophonisten, die sich der Band während eines kurzen Abstechers der Band in Japan anschlossen. „Ich habe schon immer den Sound der Chess Alben der frühen 60er geliebt, insbesondere Howlin‘ Wolfs. Er hat zwei Tenore verwendet, möglicherweise weil das alles war, was sie hatten, aber der Sound ist etwas, das ich schon immer sehr geliebt habe.“

 

 

 

Die Vorbereitungen auf das Album begann während der Tour 2017, als Ford Songs wie „Bound For Glory“ mit auf die Bühne nahm. „Wir waren alle sofort aufgeregt das neue Material zu spielen. Als jemand, der den Rhythmus Part spielt, lernt man oft etwas zu spielen, was jemand anderes geschrieben hat. Wenn man die Möglichkeit hat, diesen Teil selbst zu kreieren, hat man ein größeres Gefühl von Zugehörigkeit. Der Groove fühlt sich einfach besser an.“, schwärmt Bassistin Ryan Madora. Mit einem Aufmerksamkeit-erregenden Opening-Riff, erzählt dieser Song die Geschichte eines Außenseiters. Robbens cleverer Einsatz von Metaphorik beschreibt einen Charakter, mit dem man gleichermaßen sympathisiert als auch mitfiebert.

 

 

 

Aufgenommen wurde das Album im Frühjahr 2018 im The Purple House in Leiper’s Fork, TN. Zudem reiste die Band für Aufnahmen zu den legendären FAME Studios in Muscle Shoals, Alabama. „Casey Wasner hat es vorgeschlagen. Wir haben einen Tageschausflug dorthin gemacht und wurden nicht enttäuscht. Das Gefühl dort zu sein – in dem Raum zu arbeiten - es war wirklich aufregend.“, betont Robben. Unter den Songs, die im FAME aufgenommen wurden, ist „What I Haven’t Done“, geschrieben von dem in Kalifornien ansässigen Songschreiber Kyle Swan. „Es ist der zweite Song von Kyle, den ich aufgenommen habe und es ist einfach ein großartiges Gefühl – es kann genauso gut das sein, dass das, was man nicht tut, das Leben positiv verändert

 

 

 

Als der federführende Songschschreiber des restlichen Albums, glänzt Ford als Geschichtenerzähler. „In den letzten Jahren habe ich mehr Freiheit im Umgang mit Songtexten kennengelernt – ich sage immer, dass Songs voller Wahrheiten, halben Wahrheiten und Lügen stecken. Man eröffnet eine mögliche Geschichte, möglicherweise ein überspitztes persönliches Erlebnis. Ich mag es einen Song mit einer aussagekräftigen ersten Zeile zu starten, die sofort eine Auswirkung hat. Wenn man dies tut, geschieht der Rest ganz von selbst. „Empty Handed“ startet beispielsweise genau mit diesen zwei Opening Chords und einem gewissen Gefühl von Einsamkeit. Auch wenn es ungreifbar ist, dort ist ein Gefühl, eine Stimmung von Einsamkeit und Isolationen und die ersten Wörter, die mir dazu einfielen waren „Empty Handed“.

 

 

 

Inmitten der poetischen Texte beinhaltet das Album massig ergreifende Gitarren Riffs, bluesige Untertöne und kraftvolle Rhythmen. “Der erste Song auf dem Album, “Tangle With Ya”, fing als langsamer Blues an und wurde schnell dann schnell zur Rocknummer; unser Schlagzeuger Dave spielte einen Rhythmus, der sich so natürlich für ihn anhörte, dass ich entschied auszuprobieren, ob der Song mit diesem Gefühl funktioniert.“

 

 

 

Gast Auftritte von der aus Natchez, Mississippi, stammenden Band Bishop Gunn, Purple House verdeutlicht Fords Enthusiasmus, den die südliche musikalische Landschaft umgibt. Gitarrist Drew Smithers performte ein Duane Allman inspiriertes Solo auf “Willing To Wait”, während Sänger Travis McCready “Somebody’s Fool” Ausdruck und Intensität verleiht.

 

 

 

“Dieser Song war so abgerockt, dass ich jemanden gesucht habe, der von Natur aus ein Rock Sänger ist. Travis hat eine wahrhaftig raue Stimme, er meint es ernst, er beschwört die Gefahr herauf. In meinem Kopf wurde es ein Duett zwischen seinem Gesang und meiner Gitarre. Wir haben es wortwörtlich nebeneinander gemischt – gleiche Lautstärke, dieselben Effekte – und ich bin sehr froh mit dem, was dabei herausgekommen ist.“

 

 

 

Ein weiterer Gast, Shemika Copeland, leiht dem Song “Break In The Chain” ihre kraftvolle Stimme. „Ich habe mich gefühlt, als würde ich etwas schreiben ähnlich zu dem was Jimmy Page mit Led Zeppelin getan hat als er die Akustik Gitarre als prominentes Instrument genutzt hat. Ich verspürte die Notwenigkeit einer weiteren starken stimme und sie bei diesem Song dabei zu haben schien mir eine großartige Möglichkeit zu sein um zusammen zu arbeiten“

 

 

 

Dieser Gedanke auf der Akustik Gitarre zu schreiben, zieht sich durch das gesamte Album und ist insbesondere bei dem Song „Wild Honey“ spürbar.“ „Wild Honey” ist ein „wahrhaftiges, lebensnahes Liebeslied, eine Geschichte, ein Erlebnis. Es ist der musikalischste Teil auf dem Album; es wurden mehr Chords genutzt und die Melodie ist umfangreicher - Ich bin sehr stolz darauf.“

 

 

 

Und schließlich, ein weiterer starker Groove, der sowohl den Einsatz von Horn als auch einen experimentalen Ansatz in Bezug auf Produktion bietet, ist “Cotton Candy”. “Es war ein gutes Stück Arbeit, das sich zu einer Menge Spaß entwickelt hat; Ich gestehe, dass der Song geschrieben wurde, weil ich noch etwas Neues brauchte. Es ist ein Song mit Augenzwinkern, aber es hat Spaß gemacht etwas zu schreiben, das die meisten in Hinblick auf die Geschichte nachvollziehen können.”

 

 

 

Mit einem größeren Schwerpunkt auf der Produktion, hat sich Robben Ford mit Purple House die Aufgabe gesetzt, neue akustische Möglichkeiten zu entdecken. „Dieses Album ist total einzigartig für mich und meine Fans, insbesondere für die „Guitarheads“, da ich nicht meine signature Dumble Overdrive Special Amplifier benutzt habe. Merkwürdigerweise haben die Dumble akustisch zu viel Raum eingenommen und wir sind auf kleinere Verstärker umgestiegen – eine Neuauflage des Fender Vibrolux Reverb und Pro Reverb aus den frühen 60ern. Das war ein großer Schritt für mich und Bestandteil um neue Möglichkeiten auf Seite der Produktion auszuprobieren

 

 

 

Musikalisch vielfältig und bemerkenswert mitreißend: Purple House ist ein weiteres spannendes Kapitel in der außergewöhnlichen Diskographie von Robben Ford.

 

 

 

Weitere Informationen über Robben Ford, Neuigkeiten und Tour Daten gibt es auf www.robbenford.com.

 

****************

Autor: Networking Media; zusammengestellt von Gert Holle - 3.10.2018