Kulturnachrichten

24.03.2017


Deep Purple veröffentlichen "Rapid Fire"-Video (Teil 1)

 

 

 

(Hamburg/nm) - Das "Rapid Fire"-Interview beinhaltet in Teil 1 sechs Fragen, die von den Bandmitgliedern mit einem simplen "Ja" oder "Nein" beantwortet werden sollten. Nicht alle konnten sich kurz fassen, aber Ian Gillan, Ian Paice, Roger Glover, Steve Morse und Don Airey wirken bei ihren Antworten stets offen und ehrlich. Der zweite Teil des Videos mit dem gewissen Augenzwinkern folgt.

Wer schon immer wissen wollte, ob sich die Mitglieder von Deep Purple jemals in einer Schlange vorgedrängelt oder unter der Dusche einen Led Zeppelin-Song geträllert haben, sollte sich das folgende Video nicht entgehen lassen.


Das neue Studioalbum "inFinite" von Deep Purple erscheint am 7.
April 2017 bei earMUSIC.
 

 

http://www.deeppurple-infinite.com
https://www.facebook.com/officialdeeppurple/
http://www.ear-music.net
http://www.facebook.com/earMUSICofficial

 


Crossover-Stars 2CELLOS mit "Gladiator"-Video auf Erfolgsspur bei Youtube

Foto: Roger Rich
Foto: Roger Rich

 

2CELLOS - "Score"
VÖ: 17.03.2017 / CD und Digital
Sony Classical

(Hamburg/nm) - Pünktlich zur Veröffentlichung ihres neuen Albums Score stellen 2CELLOS ein fulminantes Video zu Ihrer Version des Gladiator Soundtracks von Hans Zimmer vor. Der neue Video-Clip wurde bereits in wenigen Tagen auf Youtube mehr als eine halbe Million Mal von ihren Fans geclickt.

Im Laufe der nächsten Wochen werden weitere, ähnlich aufwendig produzierte Videos zu Filmthemen folgen. Für das Gladiator-Video haben 2CELLOS diverse Schauplätze in Kroatien besucht u.a. das Kolosseum in Pula, in dem ein Arena-Kampf mit Statisten inszeniert wurde.

 

2CELLOS - Now We Are Free - Gladiator [OFFICIAL VIDEO]



Darüber hinaus wurden eindrucksvolle Landschaftszenen im Durmitor National Park in Montenegro aufgenommen. Regisseur Aleksandar Kerekes Keki verarbeitet diese Vielzahl an Szenenbildern zu einer liebevollen Hommage an den original Gladiator Film von Ridley Scott mit Russell Crowe.

2CELLOS Tour-Termine
21.11.17  Wien (A), Stadthalle
24.11.17  Zürich (CH), Samsung Halle
01.12.17  Köln, Lanxess Arena
02.12.17  Berlin, Mercedes Benz Arena

http://www.2cellos.com/
https://www.youtube.com/user/2CELLOSlive
https://www.instagram.com/2cellosofficial/
https://www.facebook.com/2cellos/


U2 veröffentlichen "The Joshua Tree - 30 Years"

"Das Album, das U2 zu den Sternen katapultierte."- Mojo, April 2017
 
"Schwere Zeiten verlangen nach "Big Music"… und da ist The Joshua Tree unübertroffen." - Billboard, 11. Januar 2017
 
"Ihr Meisterwerk von 1987… Vor 30 Jahren machte der phänomenale Erfolg von The Joshua Tree U2 zur größten Band auf dem Planten."- Rolling Stone, Januar 2017
 
(Hamburg/nm) - 30 Jahre nach der Veröffentlichung von U2s fünftem Studioalbum The Joshua Tree, bringt Island Records am 2. Juni 2017 eine Anniversary Edition dieser bahnbrechenden Platte heraus.
 
Neben dem Originalalbum mit 11 Tracks enthält die Super Deluxe Collector’s Edition einen Livemitschnitt des Auftritts im Madison Square Garden 1987 während der “The Joshua Tree”-Tour; außerdem Rarities und B-Seiten von den Albumaufnahmen, Remixe von 2017 von Daniel Lanois, St Francis Hotel, Jacknife Lee, Steve Lillywhite und Flood, sowie ein 84-seitiges, gebundenes Buch mit bisher noch nirgends gezeigten Fotos, die The Edge 1986 während der Mojave Desert Fotosession geschossen hat.
 
U2 - "The Joshua Tree - 30 Years Anniversary Edition" - Trailer

 

m 9. März 1987 erschien The Joshua Tree und löste überall wahre Begeisterungsstürme aus. Mit den Hitsingles "With Or Without You", "I Still Haven’t Found What I’m Looking For" und "Where The Streets Have No Name" schaffte es das Album in Großbritannien, Irland, den USA und auf der ganzen Welt auf Platz 1 der Charts und verkaufte über 25 Mio. Exemplare. Bono, The Edge, Adam Clayton und Larry Mullen Jr wurden "… von Helden zu Superstars" (Rolling Stone). Time Magazine nahm U2 im April 1987 aufs Cover und nannte sie die "heißeste Rockband". In den nächsten zwölf Monaten bereiten U2 der Musikwelt ein legendäres Erlebnis nach dem anderen, so z. B. den atemberaubenden Videodreh zu "Where The Streets Have No Name" auf dem Dach eines Schnapsladens in L.A., der zunächst den kompletten Verkehr lahmlegte und der Band danach einen Grammy einbrachte. Sie gewannen einen BRIT Award und zwei Grammys, darunter auch den für das Album des Jahres – es war ihr erster Grammy von mittlerweile 22; die Krönung war ihre triumphale Heimkehr mit vier unvergesslichen Shows in Belfast, Dublin und Cork im Sommer 1987.
 
The Joshua Tree wurde von Brian Eno und Daniel Lanois produziert. Die Aufnahmen fanden in Dublin statt: in den Windmill Lane Studios und Danesmoate, dem Haus, in das Bassist Adam Clayton später komplett einzog und lebte.
 
Alle Informationen hier:
http://www.u2.com/news/title/the-joshua-tree-at-30
 
Das Originaltracklisting von The Joshua Tree lautet: Where The Streets Have No Name, I Still Haven't Found What I'm Looking For, With Or Without You, Bullet The Blue Sky, Running To Stand Still, Red Hill Mining Town, In God's Country, Trip Through Your Wires, One Tree Hill, Exit und Mothers Of The Disappeared.
 
Die The Joshua Tree Tour 2017 beginnt am 12. Mai 2017 in Vancouver und geht weiter durch mehrere Stadien in Nordamerika und Europa, darunter auch zwei ausverkaufte Shows im Twickenham Stadium am 8. und 9. Juli und ein Heimspiel im Croke Park, Dublin, am 22. Juli.

Die jeweiligen "The Joshua Tree - 30 Years"- Editionen können hier bei Amazon vorbestellt werden: 
7Vinyl Super Deluxe Box Set: http://bit.ly/U2JT30th7vinyl
4CD Super Deluxe Box Set: http://bit.ly/U2JT30th4CD
2CD Deluxe Edition: http://bit.ly/U2JT30th2CD

http://www.u2.com/
https://www.facebook.com/u2/
https://www.instagram.com/u2/
https://www.youtube.com/user/U2official

 

*************

Autor: Networking Media; zusammengestellt von Gert Holle - 20.03.2017


„SINGEND LEBT DIE CHRISTENHEIT“ – EINLADUNG ZUM CHORFEST BADEN IN HEIDELBERG

 

(Heidelberg/ekiba) - Zum Reformationsjubiläum feiert die badische Landeskirche im Sommer dieses Jahres ein großes Chorfest in Heidelberg. Vom 30.6. bis zum 2.7. steht der Chorgesang bei Konzerten und Gottesdiensten im Mittelpunkt, sowohl zum Mitsingen als auch zum Zuhören. Das Chorfest ist eine der zentralen Veranstaltungen der badischen Landeskirche zum Reformationsjubiläum.

 

„Die Reformation war auch eine Singbewegung. Singend hat die Evangelische Kirche 500 Jahre lang gewirkt. Singend lebt die Christenheit heute in ökumenischer Verbundenheit“, erklärt Gero Albert, Vorsitzender des Landesverbandes evangelischer Kirchenchöre in Baden. Daher liege es nahe, das Reformationsjubiläum auch singenderweise zu begehen. Heidelbergs Oberbürgermeister Eckart Würzner zeigte sich erfreut über die Wahl Heidelbergs zum Austragungsort: „Das Chorfest wird die Heidelberger Altstadt zum Klingen bringen, darauf freuen wir uns sehr. Mein Dank gilt der badischen Landeskirche als Organisatorin. Heidelberg hat in der Historie der Reformation einen wichtigen Platz – daran erinnern wir in diesem Jahr in vielfältiger Weise. Das Chorfest ist dabei ein besonderer Höhepunkt.“

 

Zum Programm: Einen eher nachdenklichen Auftakt bilden am Freitagabend (30.6.) ein Konzert der Hochschule für Kirchenmusik mit dem „Kammeroratorium 1648“ von Helmut Barbe und einer Podiumsdiskussion zum Thema „Gewalt im Namen Gottes?“ in der Heiliggeistkirche, an der unter anderem der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Wolfgang Huber, sowie Vertreter der Bundespolitik teilnehmen. Am Sonntag (2.7.) klingt das badische Chorfest mit einem festlichen Gottesdienst auf dem Heidelberger Universitätsplatz mit Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh aus.

 

Mitsingen und Zuhören sind beim Chorfest gleichermaßen angesagt. Mitsingen bei Händels populärstem Oratorium „Der Messias“ am Samstagnachmittag auf dem Uni-Platz, in Workshops oder bei den festlichen Gottesdiensten. Zuhören auch beim „Messias“ am Freitagabend auf dem Uni-Platz und den ganzen Samstag vor verschiedenen Bühnen zwischen der „Alten Brücke“ und dem Heidelberger Universitätsplatz oder beim Extra-Konzert der A cappella-Gruppe „Amarcord“. Für einen stimmungsvollen Tagesausklang sorgt die „Nacht der Chöre“ in den Kirchen der Altstadt. Für die Kinder wird ein eigenes, musikalisches Programm rund um die Providenzkirche angeboten, bei dem das Kindermusical „Martin Luther“ einstudiert und aufgeführt wird.

 

Das komplette Programm ist unter www.chorfest-baden.de abrufbar. Ebenso ist die Einzel- wie Gruppenanmeldung für interessierte Mitwirkende dort online möglich.

 


Stadtführer lädt Einheimische und Kulturtouristen auf Entdeckungstour ein

Auf den Spuren der Päpste durch Mannheim

 

(Mannheim/rem) - Mannheim, die pulsierende Industriemetropole am Rhein, lässt auf den ersten Blick kaum einen Bezug zu den Päpsten in Rom erkennen. Allerdings gehört Mannheim zu den ganz wenigen Orten in Deutschland, an denen sich über längere Zeit ein Papst aufgehalten hat. Dessen Geschichte und vielen weiteren Anknüpfungspunkten widmet sich die neue Broschüre "Mannheimer Papstgeschichten", die die Reiss-Engelhorn-Museen gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Mannheim City e.V. anlässlich der Ausstellung "Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt" (21.05. – 31.10.2017) präsentieren. Diese überrascht Einheimische und Kulturtouristen mit einem besonderen Stadtspaziergang. Zahlreiche Partner aus Einzelhandel, Kirche und Kultur laden mit amüsanten Anekdoten, originellen Angeboten, kulinarischen Besonderheiten und kreativen Kunstprojekten auf eine spannende Spurensuche im Zeichen der Päpste ein.

 

Bereits zum vierten Mal legen die Reiss-Engelhorn-Museen und die Werbegemeinschaft Mannheim City e.V. einen kostenlosen Stadtführer vor, der auf 36 Seiten überraschende Facetten der Quadratestadt beleuchtet. Nach Rundgängen zur Staufer-, der Wittelsbacher- und zuletzt der Barock-Ausstellung setzen jetzt auch die "Mannheimer Papstgeschichten" auf das Zusammenspiel von Museum und Einzelhandel. Lutz Pauels, erster Vorsitzender der Werbegemeinschaft Mannheim City e.V., freut sich über die Fortsetzung der gelungenen Zusammenarbeit: "Wir haben in den letzten Jahren gesehen, dass die Mischung aus kurzweiliger Information, Anekdoten und speziellen Angeboten des Einzelhandels sehr gut angenommen wird – und zwar von Gästen genauso wie von Einheimischen. Ich freue mich, dass wir nun passend zur Päpste-Ausstellung Mannheim erneut von einer ungewöhnlichen Seite zeigen können." "Mit den ‚Mannheimer Papstgeschichten' präsentieren wir die Quadratestadt einmal mehr als attraktives Reiseziel", ist sich auch Magdalena Pfeifenroth, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Marketing für die Reiss-Engelhorn-Museen, sicher. "Der unterhaltsame Stadtbummel ist die perfekte Ergänzung zum Besuch unserer Sonderausstellung und erlaubt den Gästen, sich den Päpsten auf besondere Weise zu nähern."  

 

Papst Johannes XXIII. weilte im 15. Jahrhundert mehr als zwei Jahre in Mannheim. Allerdings nicht freiwillig. Um seiner drohenden Absetzung auf dem Konstanzer Konzil zu entgehen, ergriff er spontan die Flucht. Bald wurde er jedoch von den Truppen König Sigismunds gefangen gesetzt. Von Burg Eichelsheim am Rhein, in der er in Haft saß, sind keine sichtbaren Reste mehr erhalten. Lediglich eine Gedenktafel am heutigen Stephanienufer erinnert an den illustren Gast. Im Gegensatz zu Papst Johannes XXIII., der sich bitterlich über seine Haftbedingungen beklagt hat, dürfen sich die Mannheim-Besucher heute auf kulinarische Köstlichkeiten und originelle Aktionen freuen.

 

Die Broschüre "Mannheimer Papstgeschichten" wird herausgegeben von Alfried Wieczorek, Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen und rem gGmbH. Sie entstand in Kooperation mit der Werbegemeinschaft Mannheim City e.V. Erhältlich ist die Broschüre in den Reiss-Engelhorn-Museen und in den porträtierten Geschäften. Ein e-Paper sowie eine kostenlose Bestellmöglichkeit gibt es auf der Ausstellungswebsite unter www.paepste2017.de.

 


Arena-Konzerte in Köln, Mannheim, Hamburg, Wien, Stuttgart, München und Leipzig - Special Guest: Kvelertak

Metallica kündigen Europatournee an

Foto: Metallica/Live Nation GmbH
Foto: Metallica/Live Nation GmbH

 


 

(Frankfurt/tp) Metallica haben jetzt ihre Europatournee angekündigt. Sie ist Teil ihrer weltweiten „WorldWired Tour“ in der Folge der Veröffentlichung ihres neuen Albums Hardwired… To Self-Destruct. Zwischen Mitte September 2017 und Ende April 2018 präsentieren sich Metallica in sieben ausgewählten Arenen in Deutschland und Österreich. Köln, Mannheim, Hamburg, Wien, Stuttgart, München und Leipzig sind die Stationen. Im Rahmen der Arena-Tour wird es keine Zusatzshows geben!

 

Im Pre-Sale sind Eintrittskarten für „Legacy Met Club“-Mitglieder ab 21. März 10 Uhr morgens verfügbar. Der Pre-Sale für alle „Fifth Members“ beginnt um 11 Uhr. Der allgemeine Vorverkauf startet am 24. März. Vollständige Ticketinfos gibt es bei www.metallica.com.

 

Jede Eintrittskarte, die bei offiziellen Vorverkaufsstellen erworben wird, berechtigt zur Auswahl zwischen einer regulären digitalen oder einer regulären physischen Kopie von Hardwirded… To Self-Destruct. Beim Ticketkauf erhält man weitere Informationen hierzu. Wenn man bereits ein Album erworben hat, gibt es die Möglichkeit, eine Kopie zu verschenken. Bei der physischen Version des Albums fallen Bearbeitungs- und Versandgebühren an.

 

Metallica bietet in Partnerschaft mit CID Entertainment mehrere Optionen eines besonderen Konzerterlebnisses an. Dazu gehören Premium-Tickets und weitere Vorteile, früherer Eintritt zu den Arenen und ein Besuch der „Memory Remains-Ausstellung“ von Metallica-Memorabilia sowie meet & greets. Die kompletten Details hierzu unter: http://www.cidentertainment.com/events/metallica-europe-tour-2017/

 

Das neue Album, „Hardwired… To Self-Destruct“, das Ende 2016 auf Metallicas eigenem Label erschien und weltweit auf Anhieb die Nr. 1 der Charts erstürmte, verkaufte allein in der ersten Woche mehr als 800.000 Einheiten. Das von Greg Fidelman gemeinsam mit James Hetfield und Lars Ulrich produzierte Album ist in verschiedenen Konfigurationen erhältlich unter www.metallica.com

 

Metallica, 1981 von Schlagzeuger Lars Ulrich und Vokalist James Hetfield gegründet, haben sich zu einer der einflussreichsten und kommerziell erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten entwickelt. Mehr als 110 Millionen verkaufte Alben weltweit und Auftritte vor Millionen Fans auf allen Kontinenten unterstreichen die Bedeutung dieser prägenden Band.

 

Zahlreiche, mit multiplem Platin ausgezeichnete Alben belegen die Popularität der Ausnahme-Formation. Ihre 1991 veröffentlichte CD „Metallica“, die allgemein als das schwarze Album bezeichnet wird, ist mit einer Auflage von fast 17 Millionen allein in den USA das meistverkaufte Album in der Geschichte von Soundscan.

 

Metallica sind vielfach ausgezeichnet und geehrt worden, darunter mit neun Grammys, zwei American Music Awards und mehreren MTV Video Music Awards. 2009 wurden sie in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

 

Im Dezember 2013 schrieben Sie ein besonderes Kapitel Musikgeschichte, als sie ein rares Konzert in der Antarktis gaben und damit die erste Band waren, die innerhalb eines Jahres auf allen sieben Kontinenten auftrat. Sie sicherten sich dadurch auch einen Platz im Guinnessbuch der Rekorde.

 

 

 

Live Nation Presents METALLICA

 

WorldWired Tour

 

Do.       14.09.17          Köln                 Lanxess Arena

 

Sa.       16.09.17          Köln                 Lanxess Arena

 

Fr.        16.02.18          Mannheim            SAP Arena

 

Do.       29.03.18          Hamburg            Barclaycard Arena

 

Sa.       31.03.18          Wien                 Stadthalle *

 

Sa.       07.04.18           Stuttgart            Schleyerhalle

 

Mo.      09.04.18          Stuttgart            Schleyerhalle

 

Do.       26.04.18          München            Olympiahalle

 

Mo.      30.04.18          Leipzig              Arena

 

 

 

Legacy Met Club Pre-Sale: Dienstag, 21. März 2017, 10:00 Uhr

 

Fifth Members Pre-Sale: Dienstag, 21. März 2017, 11:00 Uhr

 

Allgemeiner Vorverkaufsstart: Freitag, 24. März 2017, 10:00 Uhr

 

 

 

www.ticketmaster.de

 

Ticket Hotline: 01806 – 999 0000 (Mo-Fr 8-22 Uhr / Wochenende u. Feiertage 9-20 Uhr)

 

(0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

 

 

 

* ÖSTERREICH:

 

 

 

www.ticketmaster.at

 

Ticket-Hotline: 01-253 888

 

(Mo.–Fr. 8:00–22:00 Uhr | Sa., So. + feiertags 9:00–20:00 Uhr)

 

 

 

Veranstalter-Webseite:

 

www.livenation.de
facebook.com/livenationGSA  
·    twitter.com/livenationGSA

 

 

 

www.metallica.com

 

facebook.com/metallica

 

twitter.com/metallica

 

Instagram.com/metallica

 

 

 

ABOUT KVELERTAK

 

Formed in Stavanger, Norway, Kvelertak are a chart-topping, award-winning band who have celebrated critical acclaim around the globe along with four Spellemann Awards (Norway’s Grammy equivalent). They have released three albums. Their latest LP, Nattesferd, garnered “Most Anticipated” accolades from Rolling Stone, Stereogum and Consequence of Sound leading up to its release in May of 2016, and quickly established itself as one of the most celebrated releases of the year. Stereogum picked Nattesferd as the #16 album on their “50 Best Albums Of 2016 So Far” recap stating, “…it’s an exhilarating invitation to a whole other world,” and Rolling Stone hailed the collection in their “Best Metal Records of 2016 So Far” asserting, “…Kvelertak have become heavy metal's most compelling crossover linchpin and lightning rod.”

 


Junger Chor Marienburg setzt sich musikalisch mit Persönlichkeiten auseinander

„Hör auf die Stimme“

Kira (links) und Viktoria sind mit Freude dabei. Foto: bt
Kira (links) und Viktoria sind mit Freude dabei. Foto: bt

(Zell/bt) – Viktoria (16) blickt kurz in das Notenheft, dann nutzt sie ihre Stimme und singt: „This is the sound of salvation“ – „Das ist der Klang der Erlösung.“ Und mit ihr singen rund 120 andere Stimmen. „Bei ‚open up your ears‘ den Ton nicht so lang halten“, mahnt Kirchenmusiker Bernhard Rörich, der die Probe leitet. Und weiter geht es für die Sängerinnen und Sänger. Insgesamt fünf Auftritte wird der Junge Chor Marienburg haben mit seinem diesjährigen Programm: „The voice – Hör auf die Stimme“.

 

Das ökumenische Chorprojekt stellt sieben Personen und ihre Botschaften in den Mittelpunkt – von der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai, über den Widerstandskämpfer Willi Graf, bis zum Reformator Martin Luther. Bestärkt von Liedern, die für das Projekt zusammengestellt worden sind, will das Musical „Mut machen dafür, in sich selbst reinzuhören“, sagt Armin Surkus-Anzenhofer von der Fachstelle Plus für Kinder- und Jugendpastoral Marienburg. „Und dem eigenen Leben auf die Spur kommen.“ Denn es gebe ganz viele Stimmen, die wichtig seien.

 

Seit 17 Jahren gibt es den Jungen Chor Marienburg. „Und das Spannende ist, dass wir jedes Jahr eine neue Gruppe zusammenhaben“, sagt Surkus-Anzenhofer. Viktoria ist 16 Jahre alt und bereits zum elften Mal mit dabei. „Es ist jedes Mal wie nach Hause kommen“, schwärmt die junge Frau aus Ediger-Eller. „Und die Lieder sind auch immer total cool.“ Kira (17) aus Wittlich macht zum zweiten Mal mit. „Für so ein Projekt hat man nicht oft die Chance“, sagt sie. „Die Zeit nehme ich mir einfach.“ Auch das Thema von „The voice – Hör auf die Stimme“ finden beide sehr gut. „Es werden verschiedene Persönlichkeiten einbezogen, die wichtige Dinge zu sagen haben“, erklärt Kira. Und Viktoria fügt hinzu: „Es wird auf die Zuschauer eingegangen und zum Nachdenken angeregt.“

 

Ein Chorwochenende mit bunten Programm und zwei Proebentage gehen den Auftritten voraus – so wie Planungsworkshops mit jungen Leuten. Beteiligt ist auch ein ökumenisches Kirchenmusiker-Team, und eins für Inhalte, Technik, Wochenendorganisation – sowie die Band „menschwärts“. Und die Stimmen der Sängerinnen und Sänger.

 

„Sehr gut“, lobt Kirchenmusiker Rörich den Chor bei der Probe. „Und nochmal.“ Einige der Sängerinnen und Sänger grinsen kurz, blicken dann wieder ins Notenbuch. „This is the sound of salvation“, singen sie, und: „Join the chorus and be free” – „Stimme mit ein und sei frei”.

 

„The Voice – Hör auf die Stimme“, das ökumenische Chorprojekt des „Jungen Chor Marienburg“ hat Premiere am Sonntag,

2. April um 17 Uhr in St. Peter in Zell. Weitere Termine sind: Samstag, 29. April, um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche Enkirch; Sonntag, 30. April, 17 Uhr, St. Martin Cochem; und: Samstag, 6. Mai, 14 Uhr, St. Paulus Trier. Zum Abschluss gibt es eine Aufführung am Pfingstmontag, 5. Juni, in Koblenz anlässlich des Ökumenischen Christusfests zum Reformationsjubiläum auf der

Festung Ehrenbreitstein. Zu den Konzerten laden ein: Kirche der Jugend Marienburg in Kooperation mit CVJM Traben-Trarbach; Band „menschwärts“; Evangelischer Kirchenkreis Simmern-Trarbach; katholische Dekanate Cochem, Wittlich und Hermeskeil-Waldrach; Fachstelle Kirchenmusik. Weitere Informationen unter:

www.jugend-marienburg.de.

 


Über 100.000 Besucher liessen sich bereits von den Werken des französischen Künstlers verzaubern.

Hervorragender Start der Monet-Ausstellung

Die 100.000 Besucherin Julia Weldemann in der Ausstellung Monet vor dem Werk Felsvorsprünge bei Port-Domois, 1889; Foto: Ana Brankovic
Die 100.000 Besucherin Julia Weldemann in der Ausstellung Monet vor dem Werk Felsvorsprünge bei Port-Domois, 1889; Foto: Ana Brankovic

 

(Riehen/Basel/fb) - Die im Januar eröffnete Monet-Ausstellung in der Fondation Beyeler entwickelt sich zum Publikumsrenner: Am Dienstag wurde der 100'000 Besucher der Ausstellung des berühmten französischen Künstlers Claude Monet im Museum mit den Seerosenteichen in Riehen bei Basel begrüsst. Die 24-Jährige Julia Weldemann aus Freiburg, die anlässlich des 20. Geburtstages der Fondation Beyeler in den Genuss des Gratiseintritts in das Museum kam und die Ausstellung mit ihrer Freundin besuchte, wurde als Preis eine Mitgliedschaft im Young Art Club überreicht. „Ich habe zum ersten Mal etwas gewonnen“ so die junge Dame freudig, die sich vor ihrem Lieblingswerk Felsvorsprünge bei Port-Domois fotografieren liess.

 

In der Ausstellung, die noch bis 28. Mai zu sehen ist, sind mehr als 62 Gemälde Monets aus Museen und Privatsammlungen in Europa, Amerika und Asien vereint.

  

Aus Anlass des 20. Geburtstags der Fondation Beyeler ist dieses Frühjahr die originale Ausstellung der Sammlung Beyeler zu sehen, wie sie vom Gründer Ernst Beyeler zur Eröffnung des Museums 1997 eingerichtet wurde. 2017 ist der Eintritt für junge Menschen bis 25 Jahre dank der Unterstützung der Basler Kantonalbank BKB für alle Ausstellungen kostenlos. Darüber hinaus gewährt ein Kombi-Ticket für 60 CHF Eintritt in alle Ausstellungen zu vergünstigten Konditionen. Bayer ermöglicht die Organisation von mehreren Konzerten mit legendären Musikern.

  

Am 7. April 2017 kommt der französische Schauspieler Lambert Wilson - bekannt aus Filmen wie Matrix, Flawless, Von Menschen und Göttern und kürzlich Jacques - Entdecker der Ozeane -, in die Fondation Beyeler, um aus den Briefen von Monet zu lesen. Tickets können über die Website www.fondationbeyeler.ch online gebucht werden.

  

Der Familientag mit Spezialprogramm zur Monet-Ausstellung findet am 9. April 2017 statt.

 

 

Weiterhin ist die Fondation Beyeler das meistbesuchte Kunstmuseum der Schweiz.

 

Fast 200'000 besuchten den Blauen Reiter. Besucherzahl 2016 lag mit 332'000 Eintritten im langfristigen Durchschnitt.

  

Rückblickend lässt sich festhalten, dass zum starken Start des neuen und zum guten Abschluss des alten Jahres auch die Ausstellung „Kandinsky, Marc und der Blaue Reiter“ beigetragen hat, welche  191'170 Besuchende verzeichnete. Damit zählt sie zu den meistbesuchten in der Geschichte der Fondation Beyeler (Rang 7 der 91 Ausstellungen bis Ende 2016).

 

Teilweise parallel dazu lief die Ausstellung der zeitgenössischen amerikanischen Künstlerin Roni Horn. Von ihr konnte kürzlich eine ihrer gesuchten Glasskulpturen Opposites of White, 2006-2007 für die Sammlung der Fondation Beyeler erworben werden. 

Installationsansicht der Ausstellung „Roni Horn“, Courtesy die Künstlerin; Foto: Stefan Altenburger
Installationsansicht der Ausstellung „Roni Horn“, Courtesy die Künstlerin; Foto: Stefan Altenburger

Die Ausstellung „Alexander Calder & Fischli/Weiss“ begeisterte 72'759 Besuchende. 65'362 sahen die erste Ausstellung von Jean Dubuffet in der Schweiz seit einem Vierteljahrhundert.

 

Mit 332'014 lag die Gesamtbesucherzahl von  2016 im langfristigen Durchschnitt. Wie erwartet pendelte sie sich nach dem Rekordjahr 2015 mit der Paul Gauguin Ausstellung wieder auf ein normales Niveau ein. Weiterhin ist die Fondation Beyeler das meistbesuchte Kunstmuseum der Schweiz.

 

 

 

2016 wurden 40 Kultur-Veranstaltungen sowie 1597 Führungen und Workshops durchgeführt, darunter auch mehrere für Seh- und Hörbehinderte. 745 Schulklassen sowie 3'484 Journalisten besuchten im letzten Jahr das Museum. Es erschienen 3'188 Artikel. Bei den Online-Aktivitäten ist die Fondation Beyeler führend unter den Schweizer Museen und auf Platz 7 im deutschsprachigen Raum. 61'600 Facebook-Friends , 35'800 Follower auf Instagram sowie 11'164 auf Twitter, alle Online-Aktivitäten verzeichnen einen zweistelligen Zuwachs. Die Website wurde von 637'510 Unique Viewers besucht. Seit Januar ist die neue, dreisprachige Website online über die auch Tickets für Ausstellungen und Veranstaltungen gebucht werden können.

 

 

 

Für die Sammlung wurden 5 Werke von Enrico David, Marlene Dumas, Sergej Jensen, Sarah Morris und Jordon Wolfson angekauft. 37 Sammlungswerke wurden im Rahmen der regulären Konservierungsarbeiten am Museum untersucht und an 14 Restaurierungs- und Konservierungsmassnahmen durchgeführt. Dank der Unterstützung von BNP Paribas konnte die Forschungsarbeit für die geplante Restaurierung für Claude Monets Seerosenbild Nympheas, 1916-19 aufgenommen werden (worüber die Tagesschau von SRF berichtete). Es wurden drei wissenschaftliche Kataloge publiziert, von denen 10'660 Exemplare verkauft wurden. Von Albert Oehlen, Santiago Sierra, Peter Fischli und Gerhard Richter wurden neue Kunsteditionen produziert.

 

 

 

Im neuen Art Lab, einer partizipatorischen Werkstatt zur Entwicklung neuer Formen der kulturellen Bildung und Vermittlung für junge Menschen arbeiteten zwei öffentliche Gruppen sowie 2 Schulklassen mit. Unter den 68 Teilnehmern engagierten sich auch einige junge Interessierte mit Migrationshintergrund. Das von der Avina Stiftung, der Max Kohler Stiftung und des Swisslos-Fonds Basel-Stadt geförderte Innovationsprojekt wird 2017 weitergeführt. Der im Frühling 2016 neu gegründete Young Art Club der Fondation Beyeler hat bereits über 300 Mitglieder, die neben dem ganzjährigen freien Eintritt ins Museum an exklusiven Veranstaltungen, speziell für ein junges Publikum entwickelt, teilnehmen können.

 

 

 

Zu den Höhepunkten des Kulturprogramms 2016 gehörten die Künstlergespräche mit Peter Fischli und mit Douglas Gordon, die Performances von Miquel Barceló und Josef Nadj, die Konzerte von John Cale sowie Adam Green, die DJ-Sets von Damian Lazarus und Solomun. Maurizio Cattelan und Pier Paolo Ferrari inszenierten eine grosse „Toiletpaper”-Show anlässlich des alljährlichen Sommernachtsfests zugunsten des Ausstellungsprogramms der Fondation Beyeler. Letzten Sommer konnte das grosse Kunstprojekt „24 Stops“ von Tobias Rehberger eingeweiht werden, das die Fondation Beyeler in Riehen grenzüberschreitend mit Vitra in Weil am Rhein verbindet. Dieser ist wie die Fondation Beyeler 365 Tage im Jahr für Besuchende und Spaziergänger offen. Swatch unterstützt als Presenting Partner grosszügig das Projekt und ermöglichte die Produktion der den Weg kennzeichnenden Objekte des Künstlers.

 

 

 

Das Ausstellungsprogramm der Fondation Beyeler wurde 2016 durch die grosszügige Unterstützung einer Vielzahl von Sponsoren, Stiftungen und privaten Donatoren ermöglicht: Bundesamt für Kultur BAK, Gemeinde Riehen, Kanton Basel-Stadt, Swisslos-Fonds des Kantons Basel-Landschaft, Bayer, Novartis, UBS, accurART, Fondation BNP Paribas Suisse, ISS Facility Services, Bank J. Safra Sarasin, Beyeler Stiftung, Hansjörg Wyss, Wyss Foundation, American Friends of Foundation Beyeler, Art Mentor Foundation Lucerne, Avina Stiftung, Dr. Christoph M. Müller und Sibylla M. Müller, Ernst Göhner Stiftung, L. + Th. La Roche Stiftung, Max Kohler Stiftung, Simone und Peter Forcart-Staehelin, Terra Foundation for American Art, Walter Haefner Stiftung.


Jubiläumstour von Liedermacher Ingo Barz

Handgemachte Musik und kluge Texte

Foto: Barz
Foto: Barz

(Lühburg/Rostock/cme) - Seit 45 Jahren ist Ingo Barz vor allem in mecklenburgischen Kirchengemeinden unterwegs. Jetzt startet der Liedermacher seine Jubiläumstour. Unter dem Titel „An einem Tag wie diesem“ singt, liest und erzählt der 65-jährige Musiker „kluge Verse für kluge Leute“, wie es auf dem Tourplakat heißt.  

 

„... rudern ein paar Sinnsucher ihr Boot gegen den Strom in den neuen Morgen hin-ein und ihrer Auferstehung entgegen. ... treibt fern von hier ein anderes Boot mit hundert Männern, Frauen und Kindern in den Untergang.“ Davon und von vielem mehr singt und erzählt Ingo Barz bei seinem neuen, knapp neunzig Minuten langen Programm. „Ich begleite mich dabei auf mehreren Gitarren ganz unterschiedlicher Bauart und Stimmung“, so der Liedermacher. Als weitere Instrumente greife er zur  Mandola und Harfenzither. „Mit meinem Programm ,An einem Tag wie diesem‘ wäre ich gerne noch einmal in der einen oder anderen Gemeinde zu Gast. Ein Anruf genügt“, sagt Ingo Barz verschmitzt.

 

In seinen Liedern, Gedichten und kleinen Geschichten für „Unangepasste“ formuliert und vertont Ingo Barz seit mehr als vier Jahrzehnten Einsichten, Ansagen, Appelle und Anfragen auf die Herausforderungen des Lebens und des Glaubens. Der in Ribnitz geborene Liedermacher ist seit 1969 vor allem in Mecklenburg unterwegs gewesen, wo er auch als Jugendwart bei der evangelischen Kirche arbeitete. Bis zur Wende durfte er nur in Kirchen und Pfarrhäusern auftreten, da er keine Spielerlaubnis von den DDR-Behörden bekam. Zudem stand er unter ständiger Stasi-Beobachtung.  

 

Seit 1990 veröffentlichte der in Lühburg im Landkreis Rostock lebende Musiker zahlreiche CDs, Bücher und gestaltete Programme, wie beispielsweise „Wir waren wie die Träumenden“ im Jahr 2012. Darin brachte er mit „dankendem und zugleich bedenkendem Nachsinnen über Erhörtes und Erlebtes aus sechs Jahrzehnten“ die Geschichte der mecklenburgischen Landeskirche im Blick auf die anstehende Nordkirchenfusion in 19 Liedern und Texten zu Gehör. Aktuell ist parallel zur Jubiläumstour auch eine neue Studio-CD erschienen.

 

Kontakt: Ingo Barz, Schnitterhof, Dorfstraße 25, 17179 Lühburg

 

Tel.: 039972 - 50173


CASIO Hybrid-Piano GP-500BP gewinnt iF Design Award 2017

CELVIANO Grand Hybrid Digitalpiano GP-500BP von CASIO. Foto: Valentin Behringer
CELVIANO Grand Hybrid Digitalpiano GP-500BP von CASIO. Foto: Valentin Behringer

* 58 Design Experten wählten die Siegerprodukte aus über 5.000 Einreichungen weltweit

 

 

(Norderstedt/casio) —   Das innovative CELVIANO Grand Hybrid Digitalpiano GP-500BP von CASIO gewinnt den prestigeträchtigen iF Design Award 2017. Neben dem Diapason d´Or 2015 und dem englischen Music Industry Award (MIA) 2016 ist dies die dritte Auszeichnung in Folge. 

Die iF Design Awards werden ein Mal im Jahr von der iF International Forum Design GmbH ausgerufen, die ihren Sitz in Deutschland hat. Der iF Design Award gilt international als Auszeichnung für Exzellenz im industriellen Produktdesign. Alle Bewerbungen werden sorgfältig auf Design, Qualität, Preisniveau und ökologische Qualität geprüft. 58 Design-Experten wählten die Siegerprodukte für den Design Preis 2017 aus über 5.000 Einsendungen aus 59 Ländern weltweit aus. Die Verleihung fand am Freitagabend, den 10. März 2017, in der BMW-Welt in München vor 2.000 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik, Industrie und Medien statt.
 
Die CELVIANO Grand Hybrid Digitalpianos von CASIO reproduzieren den Klang, die Tastatureigenschaften und das Spielgefühl eines Konzertflügels und sorgen so für ein musikalisches Erlebnis, wie man es sonst nur von einem echten Flügel kennt. Die Klangeigenschaften von drei legendären Konzertflügeln können in den Grand Hybrid-Digitalpianos originalgetreu erlebt werden.
 
Die „Natural Grand Hammer“-Tastatur ist eine weitere Besonderheit. Die Materialien und die Herstellungsverfahren der Tastatur sind die gleichen, die traditionell für C. Bechstein Konzertflügel verwendet werden. Zusätzlich zur Holztastatur bieten die Grand Hybrid-Modelle eine innovative Hammermechanik, die nach dem Prinzip einer Konzertflügelmechanik konzipiert wurde. Die vertraute Haptik der Holztastatur und die Hammermechanik tragen wesentlich zum Spielkomfort des Musikers bei. und erlauben ein besonders nuancenreiches und ausdrucksstarkes Spiel.  Premium Design und Premium Qualität.


WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN UNTER:
CASIO Website:
www.casio-music.com
iF Design Award:
http://ifworlddesignguide.com/if-design-award-2017/
CELVIANO Grand Hybrid Digitalpianos Webistelink:
www.casio-music.com/de/digitalpianos/grandhybrid/gp-500/

 


Husum an der Nordsee feiert mit seinen Gästen das 200. Jubiläum des Geburtstags seines Dichters Theodor Storm

Es "stormt" in Husum: Die Theodor-Storm-Saison beginnt!

„Storm-Stadt Husum“ – so lautet eine Bezeichnung für die gemütliche Hafenstadt an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste, in ewiger Erinnerung an den berühmtesten Sohn der Stadt: Theodor Storm (1817-1888). Am 14. September 2017 jährt sich der Geburtstag des Schriftstellers und Juristen zum 200. Mal. Im Jubiläumsjahr „stormt“ es daher in seiner nordfriesischen Heimatstadt, denn Husum ehrt den Dichter 2017 mit einem umfassenden Programm. Federführend für die zahlreichen Veranstaltungen im Storm-Jahr 2017 in Husum ist die Theodor-Storm-Gesellschaft. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltungen der Literatur-Gesellschaft hat der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig, übernommen.

Programmhighlights im Frühjahr
Die Feierlichkeiten des „Storm-Jahrs 2017“ beginnen am 17. März 2017, 19 Uhr, mit der Eröffnung der Storm-Saison im Rathaus
Husum und der anschließenden Eröffnung der Jubiläumsausstellung im Theodor-Storm-Zentrum
, denn ein Raum im Storm-
Museum in der Wasserreihe wird ab sofort der bekanntesten Storm-Novelle, „Der Schimmelreiter“, gewidmet.

Nur einen Tag später, am 18. März 2017, präsentiert der Musiker
Stefan Gwildis seine Version des berühmten Textes im Schloss vor
Husum, für das noch einige wenige Restkarten beim Storm-Haus erhältlich sind. Die 80-minütige Lesung mit Musik hat bei ihrer Uraufführung  in Hamburg bereits das Publikum begeistert.

Am 2. April 2017 ist
„Theodor Storms Chor von 1843“ in einem Konzert in der Stadtkirche St. Marien zu erleben. „Ein deutsches
Requiem“ von Johannes Brahms steht auf dem Programm. Der renommierte Chor wurde einst von Theodor Storm selbst – ursprünglich
als „Singverein“ – in Husum gegründet.

Am 18. Mai 2017 wird die neue
Dauerausstellung zu Leben und Werk Theodor Storms sowie die Sonderausstellung „Was macht
der Poet: Theodor Mommsen und Theodor Storm 1817-2017“
im Storm-Haus eröffnet. Die Sonderausstellung widmet sich dem
besonderen Verhältnis von Theodor Storm zum gleichaltrigen Historiker und Nobelpreisträger Theodor Mommsen, der unweit von Husum,  in Garding, geboren wurde. Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober 2017 zu sehen.

Programmhighlights im Herbst
Der zweite Veranstaltungsschwerpunkt des „Storm-Jahrs“ liegt im September, rund um den eigentlichen Geburtstag von Theodor Storm
(14. September 1817). Der Ehrentag wird mit einem Festakt am 14. September 2017 im Rathaus Husum begangen.

Für alle Freunde von Sonderstempeln und Briefmarken sind am 14. September 2017 im Garten des Storm-Hauses die Ausgabe einer
Gedenkganzsache und Sonderpoststempel erhältlich.

Im Rahmen der Internationalen Jahrestagung der Storm-Gesellschaft in Husum, weithin bekannt als
„Storm-Tagung“ (7. bis 10. September  2017), die 2017 unter dem Thema „Storms Wissen“ steht, findet die Premiere des Theaterstücks „STORM – das Meer – die Geister – DU“ am 9. September 2017 im Schloss vor Husum statt (Premiere für die Öffentlichkeit: 10. September 2017; weitere sechs Termine sind  geplant). Der Regisseur Frank Düwel inszeniert mit einem Theaterensemble aus lokalen Laiendarstellern und dem Schauspieler Wolfgang  Häntsch ein ungewöhnliches Theater-Projekt, in dessen Mittelpunkt die Lyrik Storms steht.

Das ganzjährige Programm der Theodor-Storm-Gesellschaft im Jubiläumsjahr wird durch Führungen, Lesungen, Musik- und Theaterabende  und die ganzjährig geöffnete Museumsausstellung im Storm-Haus im Theodor-Storm-Zentrum ergänzt. Die Theodor-Storm-Gesellschaft  gilt als eine der größten literarischen Vereinigungen Deutschlands, mit Mitgliedern in aller Welt.

Rund um Storm im Jahr 2017

Verschiedene weitere Veranstaltungen begleiten das Storm-Jahr 2017
in Husum:

Auf den regelmäßigen Husumer Stadtführungen, die zwischen dem 14. März und dem 31. Oktober 2017 von montags bis samstags um 14.30  Uhr stattfinden (Treffpunkt: vor der Tourist Information Husum, Historisches Rathaus, Großstraße 27), lernen die Gäste die Heimatstadt des  Dichters sowie zahlreiche Gebäude und Orte in Husum kennen, die im Leben und in den Werken des Schriftstellers eine Rolle spielen.

Noch bis zum 14. Mai 2017 ist in der Sonderausstellung „Und seitab liegt die Stadt“ im „Nordfriesland Museum. Nissenhaus Husum“ eine
Sammlung aquarellierter Federzeichnungen von Husumer Häusern aus der Zeit Theodor Storms zu sehen. Die Sammlung erhielt der
Dichter anlässlich seines 70. Geburtstags als Geschenk.

Im Schloss vor Husum wird vom 16. Juli bis 10. September 2017 eine Sonderausstellung grafischer Blätter zu Storms Schimmelreiter
präsentiert.

Vom 23. September bis 1. Oktober 2017 finden in Husum die alljährlichen „Pole Poppenspäler Tage“ statt. Bei diesem renommierten
Figurentheaterfestival in der Tradition des Puppenspielers aus Storms bekannter Novelle „Pole Poppenspäler“ ist auch 2017 wieder mit einem  zauberhaften Programm jenseits des „Kasperletheaters“ zu rechnen.

Auch bei den Husumer Filmtagen (28. September bis 4. Oktober 2017) – das zweitälteste Film-Festival Schleswig-Holsteins – wird Theodor
Storm einen wichtigen Programmschwerpunkt darstellen.

Weitere Veranstaltungen in der Adventszeit, so das literarisch-kulinarische Weihnachtshighlight „Weihnachten zu Gast bei Theodor-Storm“  (2. und 9. Dezember 2017), runden das Angebot in Husum im Storm- Jahr 2017 ab.

Zu Theodor Storm

Kaum eine Stadt ist so unweigerlich mit ihrem Dichter verbunden wie Husum, nicht zuletzt deshalb, weil Theodor Storm seiner Heimatstadt  das Gedicht „Die Stadt“ widmete. So begegnet man den Spuren des Schriftstellers aus Husum, der dem Realismus zuzuordnen ist, auf Schritt und Tritt in der nordfriesischen Kreisstadt, in der er am 14. September 1817 im Haus Markt 9 das Licht der Welt erblickte.

Sein Lebensweg führte Storm jedoch auch an zahlreiche andere Orte und er lernte Menschen anderer kultureller Einflüsse kennen. Zu
seinen literarischen Freunden gehörte der Neuruppiner Theodor Fontane (1819-1898) ebenso wie der Schweizer Gottfried Keller (1819-
1890), der russische Autor Iwan Turgenjew (1818-1883) oder der in Garding auf der Halbinsel Eiderstedt geborene spätere Historiker und
Literaturnobelpreisträger Theodor Mommsen (1817-1903).

Storms Werke, allen voran die berühmte Novelle „Der Schimmelreiter“, wurden in zahlreiche Sprachen – darunter auch Japanisch und
Chinesisch – übersetzt, im Theater und der Malerei in Szene gesetzt, und mehrfach verfilmt – sogar als „To-Go-Version“ mit Spielzeug-
Figuren.

Allerdings hat Storm nicht nur literarische Spuren hinterlassen, sondern ist längst im Alltag angekommen: Des Dichters Name und Werk zieren Straßen und Plätze, Schulen, Hotels, Ferienwohnungen und Schiffe und sogar Hochprozentiges. Das berühmte Profil schmückt Schlüsselanhänger und T-Shirts und sein Werk und seine Lebensstationen sind Ankerpunkte für Reiseangebote für alle Generationen und verschiedene Interessen.

Zum 200. Jubiläum ist kürzlich das Buch „Theodor Storm zum 200. Geburtstag - Aufsätze, Untersuchungen, Dokumente” erschienen,
verfasst vom Storm-Forscher Prof. Dr. Karl Ernst Laage, der weltweit als der Begründer der modernen Storm-Forschung gilt.

Weitere Informationen zum Storm-Jahr 2017 in Husum

Informationen und Reise-Angebote rund um Theodor Storm und die Veranstaltungen im Storm-Jahr 2017 sind online zu finden unter
www.husum-tourismus.de/storm. Weitergehende Informationen zu Leben und Werk des Dichters sowie die Veranstaltungen der Storm-
Gesellschaft Husum sind auf den Internetseiten der Storm-Gesellschaft unter
www.storm-gesellschaft.de veröffentlicht.


Eine Museumspartnerschaft mit Chinas Stadtmauermuseum Nanjing ist Anlass für eine Sonderausstellung der besonderen Art.

Festung Königstein zeigt Sonderausstellung über längste Stadtmauer der Welt

 

(Königstein/tpr) – Vom 7. April bis 5. November 2017 widmet sich die Festung Königstein im Elbsandsteingebirge in einer neuen Sonderausstellung spektakulärem Mauerwerk. Nicht die eigene 42 Meter hohe und mehrere Meter dicke Festungsmauer steht im Mittelpunkt, sondern die berühmte Stadtmauer von Nanjing. Es ist die längste Stadtmauer der Welt.

Nanjing ist die Hauptstadt der Provinz Jiangsu und die zweitgrößte Stadt in Ostchina. Sie war zeitweise Hauptstadt des chinesischen Kaiserreiches. Chinas erster Kaiser der Ming-Dynastie, Zhu Yuanzhang, ließ sie ab 1366 mit einer gewaltigen Stadtmauer schützen. Etwa 200 000 Arbeiter errichteten das monumentale Bollwerk in 28 Jahren aus Natursteinen und etwa 100 Millionen Ziegeln. Von einst 33 Kilometern Länge sind 25 heute noch erhalten.

- Deutsch-chinesische Museumskooperation gestartet -

Professor Guoqing Yang, Experte für die Geschichte der Stadtmauer von Nanjing, reiste im Februar 2015 auf der Suche nach alten Wehrmauern quer durch Europa und besuchte dabei auch den Königstein. „Er zeigte sich begeistert von unseren Verteidigungsanlagen und schlug die Zusammenarbeit vor“, erklärt Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein gGmbH.

Im Mai 2016 flog sie mit den zukünftigen Ausstellungsgestaltern nach Nanjing zur Besichtigung der Stadtmauer und des Museums, das sich dem Erhalt und der Erforschung dieses historischen Wehrbaus widmet. Parallelen zwischen beiden Verteidigungsanlagen wurden gefunden und die Zusammenarbeit beschlossen.

- Kaiserliches Festgewand, Waffen und Ziegel mit Geschichte -

Die Sonderausstellung „Die Stadtmauer von Nanjing – Schutzwall der Ming-Kaiser“ ist in der Magdalenenburg der Festung Königstein zu sehen. Sie spürt der Entstehung der fernöstlichen Stadtmauer nach, widmet sich ihrer historischen Funktion und heutigen Nutzung. Das Partnermuseum in Nanjing fertigte eigens dafür Repliken seiner bedeutsamsten Anschauungsobjekte an.

Zu den Höhepunkten zählen ein kaiserliches Festgewand, Waffen und Ziegel der Mauer. „Jeder Ziegel erzählt seine eigene Geschichte“, sagt Markus Bitterlich, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Festung Königstein gGmbH und Kurator der neuen Sonderausstellung. „Eine individuelle Prägung verrät, wer den Ziegel hergestellt, wer ihn geprüft und geliefert hat. Das ist ein frühes Beispiel der Qualitätssicherung und Statistik.“

- Museumspädagogische Angebote für die jüngsten Besucher -

Kinder werden mit kindgerechten Texten, einem chinesischen Schattentheater und Medienstationen an das spannende Thema herangeführt.

Für Schülergruppen ab der 5. Klasse gibt es begleitend zur Sonderausstellung das museumspädagogische Angebot „Ziegel für die Stadtmauer“, das sich den Inschriften der Mauersteine widmet und für den Kunstunterricht eignet.

„Die Stadtmauer von Nanjing – Schutzwall der Ming-Kaiser“ ist in Deutsch, Englisch und Tschechisch erlebbar. Medienstationen, Diashows und ein Drohnenfilm lassen das monumentale Bauwerk in Geschichte und Gegenwart lebendig werden.

Für 2018 plant die Festung Königstein, sich in einer eigenen Sonderausstellung in Nanjing zu präsentieren. ■

Website Stadtmauermuseum Nanjing:
www.njcitywall.com

„Die Stadtmauer von Nanjing – Schutzwall der Ming-Kaiser“:
Sonderausstellung auf der Festung Königstein.
7. April bis 5. November 2017.
Täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr (1. bis 5. Nov. bis 17 Uhr).
Festung Königstein, 01824 Königstein/Sächsische Schweiz.
www.festung-koenigstein.de

 

Über die Festung Königstein:
Die Festung Königstein ist eine der schönsten Bergfestungen in Europa und gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Sachsen. Eingebettet in die bizarre Felslandschaft des Elbsandsteingebirges thront die einst unbezwingbare Wehranlage 247 Meter über der Elbe und weithin sichtbar. Das 9,5 Hektar große Felsplateau ist mit seinem einzigartigen Ensemble aus mehr als 50 imposanten Bauwerken verschiedener Epochen und seiner fast 800-jährigen, in verschiedenen Ausstellungen dokumentierten Geschichte ein Magnet für jährlich Hunderttausende Besucher aus der ganzen Welt.

 


Deep Purple veröffentlichen offizielles Musikvideo zur neuen Single "All I Got Is You"

Deep Purple - "All I Got Is You"

Single/Maxi/EP

VÖ: 10.03.2017,

CD / Vinyl / Digital

Ear Music

 

 

 

(Hamburg/nm) - Exakt einen Monat vor der Veröffentlichung des neuen Studioalbums "inFinite" von Deep Purple, welches am 7. April erscheinen wird, enthüllen die Rocklegenden das offizielle Musikvideo zu ihrer brandneuen Single "All I Got Is You".

Das Video beinhaltet Bildmaterial aus dem 97-minütigen Dokumentarfilm "From Here To inFinite", welcher einen tiefgründigen Einblick hinter die Kulissen und in den Songwriting- und Aufnahmeprozess der Band gibt. Tatsächlich ließen Deep Purple zum ersten Mal Kameras in ihr Studio. Für viele Jahre war dies undenkbar.

Der Film ist Teil der limitierten CD+DVD-Edition des Albums.
 
Das offizielle Musikvideo zu "All I Got Is You" kann ab sofort auf dem offiziellen earMUSIC YouTube-Kanal angesehen werden: https://youtu.be/HzavoVQhlOA


 
"All I Got Is You" fängt den klassischen Deep Purple-Sound in magischen viereinhalb Minuten ein.
 
Die Single erscheint diesen Freitag, den 10. März 2017, als Limited Edition CD Digipak, Limited 12“ Maxi Vinyl sowie Digital.

Tracklist
1. All I Got Is You (album version)
2. Simple Folk (a solo guitar improvisation by Steve Morse)
3. Above And Beyond (previously unreleased instrumental version)
4. Time For Bedlam (first take from the album recording)
5. Highway Star (previously unreleased live version)

Tracklist 12” Vinyl
Side A
1. All I Got Is You (album version)
2. Simple Folk (a solo guitar improvisation by Steve Morse)
3. Above And Beyond (previously unreleased instrumental version)
Side B
1. Time For Bedlam (first take from the album recording)
2.
Highway Star (previously unreleased live version)
 

 

http://www.deeppurple-infinite.com
https://www.facebook.com/officialdeeppurple/
http://www.ear-music.net
http://www.facebook.com/earMUSICofficial

 


Eine Präsentation anlässlich des 575jährigen Bestehens der ältesten Apotheke Nürnbergs

Die Madonna von der Nürnberger Mohren-Apotheke

Muttergottes. Hausfigur vom Gebäude der Nürnberger Mohren-Apotheke, um 1420/30 Germanisches Nationalmuseum, Dauerleihgabe der Stadt Nürnberg
Muttergottes. Hausfigur vom Gebäude der Nürnberger Mohren-Apotheke, um 1420/30 Germanisches Nationalmuseum, Dauerleihgabe der Stadt Nürnberg

 

9. März – 5. November 2017

 

(Nürnberg/pm) - In der Kartäuserkirche des Germanischen Nationalmuseums steht eine mittelalterliche Steinmadonna. Das Bildwerk aus der Zeit um 1420/30 stammt von der Fassade des historischen Gebäudes, in dem sich die Nürnberger Mohren-Apotheke über Jahrhunderte befand. In den 1920er Jahren wurde die Figur aus konservatorischen Gründen abgenommen, dem Germanischen Nationalmuseum übergeben und vor Ort durch eine Kopie ersetzt. Die Nachbildung wurde während des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt und befindet sich inzwischen ebenfalls im Museum – bislang im Depot. Erstmals werden anlässlich des Jubiläums der ältesten Nürnberger Apotheke ab Donnerstag, 9. März 2017 beide Versionen nebeneinander zu sehen sein. Der unmittelbare Vergleich ermöglicht, fehlende Teile gedanklich zu ergänzen, und enttarnt offenbar nicht korrekte Ergänzungen des 19. Jahrhunderts.

 

Die Steinfigur der Gottesmutter vertritt den Typus der „Schönen Madonna“. Diese Darstellungsform zeichnet sich durch ein freundliches Antlitz und eine unnatürlich-kunstvolle Komposition der Gewandfalten aus. Maria neigt den Kopf sanft in Richtung eines heute verlorenen Knaben, der ursprünglich auf ihrem linken Arm saß. Neben dem Kind fehlen auch beide Unterarme. Die ursprüngliche Kopfbedeckung und die linke Schulter weisen ebenfalls erhebliche Schäden auf. Dennoch lassen das Gesicht und der großzügig gestaltete Mantel keinen Zweifel an der bildnerischen Qualität des Stücks.

 

Solche Heiligenfiguren hatten nach mittelalterlicher Auffassung die Funktion, ein Anwesen besonders zu schützen. Maria, deren Bild das Haus an der Nürnberger Königstraße schon zierte, bevor die Apotheke zum Mohren dort 1578 einzog, galt u.a. als Fürsprecherin der Schwangeren und Kranken. Dass sie symbolisch ihre helfende Hand über die hier Heilung Suchenden halten sollte, ist anzunehmen.

 

Das Germanische Nationalmuseum und die Mohren-Apotheke verbinden vielfältige Beziehungen. U.a. baute Hermann Peters, Eigentümer der Apotheke seit 1880, Ende des 19. Jahrhunderts unter den Direktoren August von Essenwein und Gustav von Bezold die pharmaziehistorische Sammlung des Museums auf.

 


JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE 2016/2017

GUTE AUSSICHTEN

Julia Steinigeweg, Ein verwirrendes Potenzial, www.guteaussichten.org. © Julia Steinigeweg
Julia Steinigeweg, Ein verwirrendes Potenzial, www.guteaussichten.org. © Julia Steinigeweg

 


10. MÄRZ – 1. MAI 2017
HAUS DER PHOTOGRAPHIE / DEICHTORHALLEN HAMBURG


(Hamburg/pm) - Deutschlands bedeutendster Wettbewerb für Absolventen im Bereich Fotografie, »gute aussichten- junge deutsche fotografie«, ist  vom 10. März bis 1. Mai 2017 wieder zu Gast im Haus der Photographie der Deichtorhallen. Aus 77 Einsendungen von 32 Institutionen kürte die Jury sieben Preisträger, darunter mit Andreas Hopfgarten und Julia Steinigeweg zwei Hamburger Absolventen.

Die Auseinandersetzung mit dem Eigenen, dem Fremden und dem Fremden als Teil von sich selbst scheint das unabgesprochene Thema von »gute aussichten 2016/17« zu sein. Preisträger, wie die in Finnland geborene Miia Autio und der aus Tübingen stammende Holger Jenss, sind nach Afrika gereist, wo sie selbst zu Fremden wurden.

Andere, wie Chris Becher, Julia Steinigeweg und Andreas Hopfgarten, haben in ihrer Umgebung Ungewohntes entdeckt und in ihren Bildern festgehalten. Carmen Catuti, in Rumänien geboren, in Berlin lebend, war in Georgien unterwegs – eine bildgewaltige Ausbeute. Quoc-Van Ninh, in Deutschland geboren und aufgewachsen, der Vater Vietnamese, die Mutter Chinesin, hat zwar Vietnam besucht, doch die Fremde, die er immer in sich trägt, war dort genauso vorhanden wie hier – dunkel und verklärt.

Allen gemein ist: Sie, die Fremden, finden im Fremden immer einen Teil von sich selbst – das Eigene. Was ihnen – und uns – auf den ersten Blick, den ersten Klick, entwurzelt, mystisch oder rätselhaft scheint, verkehrt sich bei genauer Betrachtung ins Gegenteil. Fremd bleibt nur das, wovor wir die Augen verschließen.

Insgesamt präsentiert die Ausstellung über 280 Motive, sechs Videos, drei Publikationen, zwei Diaprojektionen, ein Buch und erstmals 78 laubgesägte Holzbäume, einen Duschvorhang und einen Baum aus Papier & Tusche als Objekt.

Preisträger/innen
•    Miia Autio (Fachhochschule Bielefeld)
•    Chris Becher (Kunsthochschule für Medien Köln)
•    Carmen Catuti (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig)
•    Andreas Hopfgarten (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)
•    Holger Jenss (Kunsthochschule Kassel)
•    Quoc-Van Ninh (Hochschule für Künste Bremen)
•    Julia Steinigeweg (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)

Jury
Zur Jury gehörten in diesem Jahr neben der »gute aussichten«-Gründerin Josefine Raab, Stefan Becht (Neustadt/W.), Journalist und Mitbegründer von gute aussichten, Dr. Wibke von Bonin (Köln), Autorin, Kulturjounalistin und Kunsthistorikerin, Herlinde Koelbl (München), international renommierte Fotografin, Mario Lombardo, Art Director, Bureau Lombardo (Berlin), Thomas Neumann (Düsseldorf), Fotograf und gute aussichten 2004/2005 Preisträger, Amélie Schneider (Hamburg), Bildchefin des Magazins NEON sowie Ingo Taubhorn, Kurator am Haus der Photographie, Deichtorhallen (Hamburg).

ERÖFFNUNG
Am Donnerstag, den 9. März 2017 ab 19 Uhr im Haus der Photographie (Reden um 19.30 Uhr).


BUCH
Zu gute aussichten – junge deutsche fotografie // new german photography 2016/2017 ist der gleichnamige Katalog (Deutsch/Englisch) im Sieveking Verlag erschienen, herausgegeben von Stefan Becht & Josefine Raab, der die sieben Preisträger und ihre Arbeiten ausführlich in Wort und Bild vorstellt.: 224 Seiten, ca. 350 Abbildungen, Readerformat 16,5 cm x 24 cm, broschiert, ISBN 978-3-944874-54-8, 24,90 Euro

GUTE AUSSICHTEN_PLATTFORM8: Where!?
Vom 23. bis 26. März 2017 findet im Haus der Photographie das Begegnungs- & Kommunikations-Forum für junge Fotografen, die »gute aussichten_plattform8: WHERE?!« statt. Infos & Anmeldung:
www.guteaussichten.org & info@guteaussichten.org

ÖFFNUNGSZEITEN
Di – So 11 – 18 Uhr. Jeden 1. Do im Monat 11 – 21 Uhr.

FÜHRUNGEN
Jeden Sa und So 15 Uhr

ADRESSE
Deichtorhallen Hamburg
Deichtorstr. 1-2
20095 Hamburg
Tel. 040- 32 10 30

 


WIRELESS GERMANY: Das Urban Festival des Jahres in Frankfurt

Monster Line-up mit Justin Bieber und The Weeknd an der Spitze
Freundeskreis exklusiv bestätigt!
UK-Superstar Jess Glynne, Machine Gun Kelly & KMN Gang neu am Start
Das Festivalereignis mit Marteria, Beginner, Rag'n'Bone Man, Travis Scott, Sean Paul, Rae Sremmurd, Genetikk, Lil Uzi Vert, u.v.a.

 

 

 

(Frankfurt/pm) - Die deutsche Premiere des Wireless Festivals am 24. und 25. Juni 2017 in der Frankfurter Commerzbank-Arena verspricht zum absoluten Highlight des Musik-Sommers 2017 zu werden. Das mit Superstars der internationalen Musikszene gespickte Programm nimmt immer schärfere Konturen an. Das spektakuläre Line-up mit Weltklassse-Headlinern wie Justin Bieber und The Weeknd an der Spitze wurde jetzt durch zahlreiche weitere Engagements aufgewertet.

 

Neu am Start sind die deutschen Hip-Hop-Legenden Freundeskreis. Genau 20 Jahre nach Erscheinen ihres bahnbrechendem Debüts „Quadratur des Kreises“ werden Max Herre, Don Philippe und DJ Friction ihren einzigen Festivalauftritt in Deutschland beim Wireless Germany absolvieren.

 

Mit UK Urban-Pop Megastar Jess Glynne, die bereits fünf Nr. 1 Single-Charterfolge in England erzielte, US-Rap Virtuose Machine Gun Kelly und der nationalen Hip-Hop Newcomer-Sensation KMN Gang konnten zusätzliche Attraktionen verpflichtet werden.

 

Schon zuvor hatten die deutschen Hip-Hop-All-Stars Marteria und Beginner, Dancehall-Ikone Sean Paul, Senkrechtstarter Rag'n'Bone Man, die US-Rap-Stars Travis Scott, Rae Sremmurd und Lil Uzi Vert sowie nationale Durchstarter wie Genetikk, Dat Adam und Nimo ihre Teilnahme bestätigt.

 

Wireless Germany mit seinem brisanten Mix aus Superstars, Klassikern und wegweisenden Newcomern wird für alle Fans von Urban, Hip-Hop und Pop Musik zu dem Festivalereignis 2017. An zwei Tagen haben rund 40.000 Fans Gelegenheit, die heißesten Acts auf zwei Bühnen in der Frankfurter Commerzbank-Arena live zu erleben.  

 

Für das Wireless Germany sind Tagestickets für Samstag, 24.6.2017 (mit The Weeknd, Marteria, Freundeskreis, Rag'n'Bone Man, Rae Sremmurd, Genetikk u.v.a) und Sonntag, 25.6.2017 (mit Justin Bieber, Beginner, Sean Paul, Travis Scott, Jess Glynne, Machine Gun Kelly u.v.a.) sowie 2-Tages-Festivaltickets erhältlich. Darüber hinaus werden auch VIP-Tickets mit Parkschein für das Arena-Parkhaus, Catering und besten Tribünen-Plätzen angeboten. Fans von ausserhalb können für Wireless Germany Travel Packages mit Hotelübernachtung in unterschiedlichen Kategorien erwerben.

 

Weitere detaillierte Informationen rund um das Wireless Germany, Ticketing sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden sich unter www.wireless-festival.de

 

 

 

WIRELESS GERMANY

 

Presented by Live Nation

 

 

 

24. & 25. Juni 2017

 

Commerzbank-Arena / Frankfurt am Main

 

 

 

Beginner

 

Dat Adam

 

Genetikk

 

Freundeskreis

 

Jess Glynne

 

Justin Bieber

 

KMN Gang

 

Lil Uzi Vert

 

Machine Gun Kelly

 

Marteria

 

Nimo

 

Rag'n'Bone Man

 

Rae Sremmurd

 

Sean Paul

 

The Weeknd

 

Travis Scott

 

u.v.a.

 

 

 

www.wireless-festival.de

 

 

 

facebook.com/WirelessFestivalGermany

 

twitter.com/wirelessfest_de

 

instagram.com/wirelessfestivalgermany

 

 

 

#wirelessgermany2017

 



Reformator zwischen Inszenierung und Marketing

SaNKT LUTHER

Beginn: 01.04.2017 | Ende: 28.05.2017

 

(Berlin/bpar) - Zum 500-jährigen Reformationsjubiläum spürt das Stadtmuseum Berlin Ambivalenzen und Widersprüche in dem von Martin Luther in Gang gesetzten Wertewandel nach. Anhand einzigartiger Objekte, die im Museum Nikolaikirche zum Teil erstmals öffentlich zu sehen sind, untersucht die Ausstellung dabei die teils bis heute andauernden Gegensätze zwischen Luthers Lehre und der gelebten sozialen und kulturellen Praxis.

 

Die Exponate zeugen von glühender Verehrung und Gefolgschaft, aber auch von der politischen Vereinnahmung des Luthergedenkens in der Geschichte. Und sie erzählen von dem menschlichen Grundbedürfnis nach Idealen und Idolen, von Schaulust und Berührungsdrang sowie von der Selbstvergewisserung durch Verbildlichen des Abstrakten. Verehrung vs. Bilderkult, Identifikation vs. Selbsterhöhung: Auch diese Aspekte werden durch die Objekte beleuchtet.

 

Verehrt, verklärt, verkehrt

 

Am Ausgangspunkt der Sonderausstellung steht das Hallesche Heiltumsbuch, eine Art Werbekatalog Kardinal Albrechts von Brandenburg für die öffentlichen Vorführungen seiner Reliquien. Diese waren Teil des von Luther so leidenschaftlich bekämpften Ablasswesens. Die Hausbibel des Perlenstickers Hans Plock hingegen ist ein einzigartiges Zeugnis des Lebens und Denkens der Reformationszeit. Ab 1541 schmückte ihr Besitzer, der zuvor für Kardinal Albrecht kunstvolle Reliquienbehältnisse und Messgewänder gefertigt hatte, diese Luther-Bibel in Verehrung der Reformatoren reich aus und nutzte sie auch als Tagebuch.

 

Als ein frühes Beispiel der Verkehrung von Luthers Lehren ist eine echte „Luther-Reliquie“ zu sehen: ein Stück Stoff vom Messgewand (einer Kasel), welches Luther zur Weihe des ersten evangelischen Merseburger Bischofs trug und das später fast bis zur Unkenntlichkeit in „Reliquien“ zerlegt wurde. Von der Lutherzeit schlägt die Schau einen Bogen über vergangene Jahrhunderte bis in die Jubiläumsgegenwart. Unter den Stichworten „verehrt, verklärt, verkehrt“ werden historische aber auch heutige Denk- und Merkwürdigkeiten der Lutherverehrung präsentiert. In pointierter Zuspitzung hält manche der hier gezeigten Inszenierungen dem Betrachter einen Spiegel vor.

 

 

 

Ein Projekt im Rahmen des Kulturland-Brandenburg-Jahresprogramms 2017 »Wort und Wirkung« sowie des regionalen Kulturprogramms der Evangelischen Landeskirche (EKBO) zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag, gefördert von beiden Partnern.

 

 

 

Stiftung Stadtmuseum Berlin
Landesmuseum für Kultur und Geschichte Berlins
Judith Kuhn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Poststr. 13/14
10178 Berlin
Telefon: +49 30 24 002-215
Fax: +49 30 24 002-189
www.stadtmuseum.de 

Download
Download Flyer zur Ausstellung
sankt-luther-ausstellungsflyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 369.4 KB

6. Bundesfachkongress Interkultur in Braunschweig

„Land In Sicht – Interkulturelle Visionen für heute und morgen“

(Braunschweig/pm) - Optimistisch steht dieser Kongress unter dem Motto der Landentdecker auf großer Fahrt. Land in Sicht war für viele Tausende Geflüchtete lebensrettend, Landgewinnung war auch die Absicht des Nationalen Integrationsplans, in dessen Rahmen neue Konzepte für die gerechte und kreative Einbeziehung der Menschen erprobt werden mussten und müssen. Mehr als deutlich geworden ist dabei, dass weltweite Migration nicht in einem Land, sondern nur gemeinsam in Europa geschultert werden kann.

 

Veranstaltet vom Bundesweiter Ratschlag für kulturelle Vielfalt, dem Forum der Kulturen Stuttgart e.V. und dem Haus der Kulturen Braunschweig e.V. findet der Kongress im 2-jährigen Rhythmus statt und macht diesmal Station in Braunschweig. Dabei bringt er Akteure aus Politik und Verwaltung, dem Kultur-, Jugend-, Bildungs- und Sozialbereich sowie der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zusammen. Hierbei sollen Visionen entwickelt werden, die realistische Perspektiven und Ideen für das gemeinsame Leben in migrantischen Gesellschaften aufzeigen, die gleichzeitig konkreten Utopien Raum lassen und politische Konzepte (weiter-)entwickeln – diversitätsorientiert und antirassistisch. Kunst und Kultur können dabei eine Schlüsselfunktion übernehmen, da sie an menschlichen Fähigkeiten und Stärken ansetzen und nicht Defizite betonen, da sie Menschen zusammenbringen, Verständnis und Begegnungen schaffen.

 

Vom 3.-5. April sollen Erfahrungen kommuniziert, Störfaktoren erkannt, Einsichten zur Debatte gestellt und unterschiedliche Schlussfolgerungen benannt werden – und dies in der Klammer eines gesamtgesellschaftlichen Grundverständnisses, das den Menschen und seine Würde in das Zentrum des Diskurses stellt: „Land in Sicht - Interkulturelle Visionen für heute und morgen“.

 

Eröffnet wird die Veranstaltung u. a. mit Beiträgen der Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, und der Parlamentarischen Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Caren Marks. Zum Auftakt gibt die Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo ihre literarische Antwort für Menschen ohne Migrationshintergrund „Die Entdecker oder die Entdeckten. Was kam zuerst?“ und Heribert Prantl, Jurist, Autor und Journalist bei der Süddeutschen Zeitung, sein Statement „Heimat in flüchtigen Zeiten“.

 

Inhalt des zweiten Tages des Kongresses sind insgesamt sechs Fachforen, die sich mit den kulturgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit auseinandersetzen: EUROPA – EINHEIT IN VIELFALT?, VON „WURZELN UND FLÜGELN“, BLICK ZURÜCK NACH VORN, ABLEHNUNG UND VORURTEILE ÜBERWINDEN, GEMEINSAM GESELLSCHAFT GESTALTEN, KANN MAN WIRKUNG MESSEN?

 

Der dritte Tag bildet den Abschluss des Kongresses, zu dem wir die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor mit ihrem Beitrag WILLST DU DEIN LAND VERÄNDERN… erwarten und danach alle Teilnehmer des Kongresses „Land in Sicht“ dazu einladen, sich im „Club der Visionäre“ einzufinden und gemeinsam darüber nachzudenken und zu spinnen, wie die Zukunft eines „bunten“ Deutschlands aussehen könnte. Ganz zum Schluss wird die bekannte Schauspielerin und Kabarettistin Idil Baydar die Inhalte des Kongresses künstlerisch zusammenfassen.

 

Download
Download Flyer
Programm-Flyer_07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

DEICHTORHALLEN UND ELBPHILHARMONIE:

AUSSTELLUNGS- UND PLAZABESUCH IM DOPPELPACK

Besucher in der Ausstellung ELBPHILHARMONIE REVISITED. Foto: © Henning Rogge/Deichtorhallen Hamburg
Besucher in der Ausstellung ELBPHILHARMONIE REVISITED. Foto: © Henning Rogge/Deichtorhallen Hamburg

 

(Hamburg/dth) - Zwischen dem 1. März und dem 1. Mai 2017 profitieren Besucher der Elbphilharmonie-Plaza und Gäste der Deichtorhallen-Ausstellung »Elbphilharmonie Revisited« von einer attraktiven Kooperation der beiden Häuser: Gegen Vorlage eines Plaza-Tickets sparen Besucher der Ausstellung 20 Prozent des Eintrittspreises. Umgekehrt erhalten Ausstellungsgäste an einem beliebigen Tag während der Laufzeit garantierten Zugang zur Aussichtsplattform der Elbphilharmonie, für die wegen der großen Nachfrage an Wochenenden und Feiertagen nicht immer ein Spontanbesuch möglich ist.

»ELBPHILHARMONIE REVISITED« IN DEN DEICHTORHALLEN
Für »Elbphilharmonie Revisited« haben zwölf namhafte Künstlerinnen und Künstler auf Einladung der Deichtorhallen einen künstlerischen Blick auf die Elbphilharmonie geworfen. Seit dem 10. Februar und noch bis zum 1. Mai werden die überwiegend für diese Ausstellung entwickelten Arbeiten in der Halle für aktuelle Kunst präsentiert. Baltic Raw Org, Monica Bonvicini, Peter Buggenhout, Jean-Marc Bustamante, Janet Cardiff und George Bures Miller, Tacita Dean, Uli M. Fischer, Liam Gillick, Herzog & de Meuron, Candida Höfer, Sarah Morris, Thomas Ruff und Tomás Saraceno nehmen aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf die Architektur, die Musik und die Baugeschichte Bezug. Das Spektrum reicht dabei von Fotografie über raumgreifende Installationen und Skulpturen bis zu filmischen Arbeiten.

MIT DEM AUSSTELLUNGTICKET AUF DIE PLAZA – UND UMGEKEHRT
Die Plaza der Elbphilharmonie, die öffentliche Aussichtsplattform auf dem Dach des ehemaligen Kaispeichers, ist ein wahrer Publikumsmagnet. Vergangene Woche wurde dort bereits der millionste Besucher gezählt. Da die Kapazität der Plaza begrenzt ist, wird der Zugang über die Ausgabe von Tickets geregelt. Der Spontanbesuch ist kostenlos, die Reservierung eines festen Zeitfensters kostet zwei Euro. Besucher von »Elbphilharmonie Revisited« erhalten ab 1. März gegen Vorlage ihrer Eintrittskarte im Elbphilharmonie Besucherzentrum Am Kaiserkai 62 an einem beliebigen Tag während der Laufzeit der Ausstellung – auch an stark frequentierten Wochenenden oder Feiertagen – garantierten Zugang zur Elbphilharmonie-Plaza (für den aktuellen Tag, beliebige Uhrzeit, ohne Wartezeit). Und wer im
Ausstellungszeitraum auf der Plaza war, kann sein Ticket anschließend nutzen, um die Ausstellung in den
Deichtorhallen für nur 8 statt 10 Euro Eintritt zu besuchen.


Alle Informationen und Bilder zur Elbphilharmonie unter:
www.elbphilharmonie.de/presse

 


Herbert Grönemeyer, Coldplay, The Chainsmokers und Ellie Goulding spielen als Headliner auf dem Global Citizen Festival Hamburg am Vorabend des G20-Gipfels 2017

GLOBAL CITIZEN 2017

 

Kostenloses Konzert am 6. Juli 2017 in Hamburg, um die G20-Staats- und Regierungschefs aufzufordern, sich in den Bereichen Gesundheit, Frauenrechte, Bildung, Ernährungssicherheit und Zugang zu Trinkwasser und Sanitäranlagen stark zu machen und die globale Flüchtlingskrise zu adressieren

 

 

Das Global Citizen Festival Hamburg wird in Zusammenarbeit mit Johnson & Johnson, HP, Live Nation und der Bill & Melinda Gates Foundation produziert

  

 

(Hamburg/pm) - Heute gibt die internationale Kampagnenorganisation Global Citizen bekannt, dass Herbert Grönemeyer, Coldplay, The Chainsmokers und Ellie Goulding als Headliner auf einem kostenlosen Konzert, das am Donnerstag, dem 6. Juli, in der Barclaycard Arena in Hamburg stattfindet, spielen werden. Durch dieses Event, am Vorabend des G20-Gipfels 2017, sollen die weltweit einflussreichsten Staats- und Regierungschefs dazu aufgerufen werden, Verantwortung für die Ärmsten der Armen zu übernehmen.

 

Ab dem 14. März können sich Fans und Aktivisten Eintrittskarten verdienen, indem sie sich der Global Citizen Bewegung anschließen und an Kampagnen-Aktionen teilnehmen, zu finden unter www.globalcitizenfestival.de. Bis zum Festival im Juli hat man hier die Möglichkeit, Petitionen zu unterschreiben, Emails zu verschicken oder bei Politikern anzurufen, damit diese sich beim G20-Gipfel für eine gerechte Welt einsetzen und dies auf der Global Citizen Bühne einen Tag vorher ankündigen.

 

9.000 kostenfreie Tickets werden nur an Global Citizens ausgegeben, die vorab politisch aktiv geworden sind und an der Verlosung für die kostenlosen Tickets teilgenommen haben.

  

Vor nicht einmal 2 Jahren hat sich die Welt auf die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele, die Global Goals, geeinigt. Eine globale Verpflichtung, bis 2030 Armut, den Klimawandel und Ungleichheit zu bekämpfen. Doch bisher haben nur wenige Regierungen ihr Versprechen hierzu eingehalten - stattdessen handeln immer mehr Staaten in ihrem eigenen Interesse, statt global zusammenzuarbeiten. Als Vertreter der einflussreichsten und mächtigsten Nationen unserer Erde haben die G20-Staaten sowohl die Möglichkeit als auch die Verantwortung, den politischen Willen und die finanziellen Mittel zu mobilisieren, die es benötigt, um die nachhaltigen Entwicklungsziele zu erfüllen.

 

Global Citizens werden am Tag vor dem Gipfeltreffen in Hamburg zusammenkommen und die G20-Länder auffordern, konkret darzulegen, wie diese Ziele erreicht werden können, vor allem in Bezug auf die globale Migrations- und Flüchtlingssituation sowie in den Bereichen weltweite Gesundheitsförderung und Bildung. Außerdem werden Global Citizens die Zusage von allen deutschen Parteien im Bundestag fordern, die Ausgaben für die Entwicklungszusammenarbeit nach den Bundestagswahlen beizubehalten oder sogar zu erhöhen.

  

“Dadurch, dass wir das Global Citizen Festival zum allerersten Mal nach Deutschland bringen, wollen wir die G20-Teilnehmer dazu auffordern, sich zu verpflichten, eine dauerhafte Verbesserung in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Entwicklungshilfe und der globalen Flüchtlingskrise voranzutreiben.

 

Global Citizen ist der festen Überzeugung, dass wir uns angesichts der großen Herausforderungen nicht geschlagen geben dürfen, sondern dass wir mit der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft und unserer Partner, die im Juli in Hamburg zusammenkommen, eine nachhaltige Zukunft für kommende Generationen schaffen können.“ - Hugh Evans, CEO, Global Citizen

  

 

Herbert Grönemeyer sagt: “Ein geeintes Agieren und sich Zusammenschließen lassen die Beseitigung extremer Armut, einen überall besseren Zugang zu Trinkwasser und Impfschutz und ein stets Verbessern von sozialen Ungerechtigkeiten plötzlich eine greifbare Möglichkeit in der näheren Zukunft werden. Ein Anfang ist bereits gemacht, weil sich entgegen allen Unkenrufen Jahr für Jahr immer mehr Menschen, die sich als Bürger einer gemeinsamen Welt verstehen, Global Citizens, sich für diese Veränderungen einsetzen und stark machen. Es macht Spaß zu TUN!!“

 

Ellie Goulding sagt: “Es ist wirklich inspirierend, zu sehen, wie so viele Menschen zusammenkommen, aktiv werden, an der Diskussion teilnehmen und die Entscheidungsträger zur Verantwortung ziehen. Nachdem ich im letzten Sommer in New York das erste Mal bei einem Global Citizen Festival auf der Bühne stand, freue ich mich in diesem Jahr umso mehr, am 6. Juli in Hamburg weiter an einer nachhaltigen Zukunft ohne extreme Armut zu arbeiten.“

  

In den letzten sechs Jahren ist Global Citizen zu einer der größten Bewegungen mit engagierten Aktivisten herangewachsen, die daran arbeiten, die Entscheidungsträger dieser Welt zu beeinflussen, um einen Kurswechsel zu erreichen und sie dazu zu bringen, signifikante Mittel zur Verfügung zu stellen, die extreme Armut und damit zusammenhängende Herausforderungen beenden sollen. 2016 wurde die GlobalCitizenBewegung und das Konzert-Model zum ersten Mal auch in Kanada und Indien umgesetzt.

  

Weitere Informationen auf: www.globalcitizenfestival.de.

 


EUROPEAN PHOTO EXHIBITION AWARD 03

SHIFTING BOUNDARIES

Pierfrancesco Celada. Hinterland, 2015. Foto:© Pierfrancesco Celada
Pierfrancesco Celada. Hinterland, 2015. Foto:© Pierfrancesco Celada

 


3.
MÄRZ – 1. MAI 2017
HAUS DER PHOTOGRAPHIE/DEICHTORHALLEN HAMBURG


(Hamburg/dth) - Vom 3. März bis 1. Mai 2017 zeigt das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg die fotografischen Essays von zwölf herausragenden jungen europäischen Fotografinnen und Fotografen zum Thema »Shifting Boundaries«. Die Künstler sind ausgewählte Teilnehmer der dritten Runde des European Photo Exhibition Award (epea), einem Gemeinschaftsprojekt der Körber-Stiftung mit drei weiteren europäischen Stiftungen. Die Fotografen kommen aus neun europäischen Ländern. Aus dem deutschsprachigen Raum nehmen Jakob Ganslmeier aus Bielefeld, Robin Hinsch aus Hamburg sowie die in Wien lebende Fotografin Christina Werner an dem Projekt teil. Das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg und die Körber-Stiftung bieten ein Begleitprogramm zur Ausstellung an.

Grenzen erfahren, erkennen und aktiv oder passiv mit ihnen umgehen – das ist ein Phänomen, das nicht nur gegenwärtig die Situation in Europa kennzeichnet. Wie kann man sich der europäischen Geschichte nähern und die ständigen und komplexen Veränderungen in Europa begreifen? Das Thema »Shifting Boundaries« nimmt Bezug auf diese Trennungs- bzw. Teilungslinien und fordert dazu auf, unseren Blick sowohl auf geographische, sozio-kulturelle als auch auf psychologische Schranken zu richten. In ihren Essays thematisieren die Fotografen historische und aktuelle Grenzverschiebungen und urbane Veränderungen und setzen sich mit Wahrnehmungsprozessen und Digitalisierung auseinander.

Neben Ganslmeier, Hinsch und Werner nehmen folgende Fotografen an epea 03 teil:
-    Arianna Arcara und Pierfrancesco Celada aus Italien
-    Marthe Aune Eriksen und Eivind H. Natvig aus Norwegen
-    Margarida Gouveia aus Portugal
-    Marie Hald aus Dänemark
-    Dominic Hawgood aus Großbritannien
-    Ildikó Péter aus Ungarn
-    Marie Sommer aus Frankreich

Ausgewählt wurden die Fotografen von Ingo Taubhorn, Kurator des Hauses der Photographie der Deichtorhallen Hamburg, dem norwegischen Fotografen Rune Eraker, dem Soziologen und Kurator Sérgio Mah aus Portugal sowie dem künstlerischen Leiter des italienischen Photolux Festivals in Lucca, Enrico Stefanelli. Die vier Kuratoren haben die Fotografen bei der Erarbeitung ihrer fotografischen Kommentare begleitet.

Die Präsentation im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg ist die dritte Station der europäischen Wanderausstellung, die über Paris und Lucca nach Hamburg führt und in Oslo ihren Abschluss findet.

ÜBER DEN EUROPEAN PHOTO EXHIBITION AWARD (epea)
Der European Photo Exhibition Award ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hamburger Körber-Stiftung und der Stiftungen Fondazione Banca del Monte di Lucca (Italien), Fundação Calouste Gulbenkian (Portugal) und Fritt Ord (Norwegen). Ziel von epea ist, die verschiedenen Sichtweisen herausragender junger europäischer Fotografen auf gesellschaftlich relevante Themen zu präsentieren und einen innereuropäischen Dialog anzuregen. Die vergangenen zwei Ausgaben des European Photo Exhibition Award zu den Themen »European Identities« und »The New Social« zogen mehr als 175.000 Besucher in vier Städten an.

Weitere Informationen zum Projekt www.epeaphoto.org
Zur Ausstellung auch unter www.deichtorhallen.de


KÜNSTLER
Arianna Arcara (I), Pierfrancesco Celada (I), Marthe Aune Eriksen (NOR), Jakob Ganslmeier (D), Margarida Gouveia (P), Marie Hald (DK), Dominic Hawgood (GBR), Robin Hinsch (D), Ildikó Péter (HUN), Eivind H. Natvig (NOR), Marie Sommer (FRA) und Christina Werner (AUT)

KURATOREN
Rune Eraker (freier Fotograf und Kurator, Norwegen)
Sérgio Mah (Soziologe und Kurator, Portugal)
Enrico Stefanelli (Kurator und künstlerischer Leiter Photolux Festival, Lucca, Italien)
Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg, Deutschland)

ERÖFFNUNG

Am Donnerstag, 2. März 2017 um 19 Uhr im Haus der Photographie der Deichtorhallen. Es sprechen Dirk Luckow (Intendant der Deichtorhallen), Anja Paehlke (Mitglied im Vorstand der Körber-Stiftung) und Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photographie)


KATALOG
Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog in englischer Sprache mit deutschsprachigem Begleitheft, 192 Seiten, 134 Abbildungen, Preis in der Ausstellung 20 Euro.

ÖFFNUNGSZEITEN

Di–So 11–18 Uhr. Jeden 1. Do im Monat 11–21 Uhr. Öffentliche Führungen jeden Sa und So 15 Uhr

ADRESSE
Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg,
Tel. 040–32 10 30, mail@deichtorhallen.de

RAHMENPROGRAMM

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Künstlergesprächen, Podiumsdiskussion und Workshops für Kinder und Jugendliche begleitet. Weitere Informationen unter www.deichtorhallen.de.

 


Frank Schlössers Krimi feiert vor heimischer Kulisse Premiere

Neuer OstseeKrimi vorgestellt

Foto: HINSTORFF Verlag
Foto: HINSTORFF Verlag

 

(Rostock/pm) - Am 8. März 2017 wird in der Universitätsbuchhandlung Hugendubel, Kröpeliner Straße 41, Rostock, der neue OstseeKrimi „Der tote Reformator“ von Frank Schlößer offiziell vorgestellt. Es ist der zweite historische Kriminalroman des Autors, der mit seinem Erstlingswerk für den Friedrich-Glauser-Krimi-Preis 2017 nominiert wurde. Die Buchpremiere beginnt um 20.15 Uhr, der Eintritt kostet 7 Euro.

 

„Der tote Reformator“ Pfingstsonntag 1532: Rostocks streitbarer Reformator Joachim Slüter ist tot, vergiftet, der Täter auf der Flucht. Bürgermeister Murmann beauftragt den Vikar Schmidt, den Mörder zu finden. Der Ermittler trifft die Menschen, die Slüter liebten oder hassten. Und alle erzählen Schmidt ihre eigene Wahrheit – in dieser Stadt, die zerrissen ist zwischen dem alten und dem neuen Glauben.

 

Wer steckte hinter dem Tod Slüters? Frank Schlößer verpackt das Rätsel in einem fulminanten und spannenden Kriminalfall voller historischer Details zur Politik, zur Reformation der Kirche, zu den Kaufmannschaften oder den einfachen Leuten. Er lässt seine Leser dabei tief in die Lebenswelt des 16. Jahrhunderts eintauchen.

 

 

 

 

Der Autor

Frank Schlößer ist 1966 geboren, studierte in Leipzig Journalistik und Afrikanistik. Nach dem Diplom zog er nach Rostock, wo er heute als freier Journalist arbeitet und nebenbei für bundesweit erscheinende Publikationen schreibt


ANTASTISCHE WELTEN IN KLAGENFURT - EUROPÄISCHE FREUNDSCHAFT ÜBER DIE KUNST

 

 

(Klagenfurt/pm) - Die Galerie de La Tour in Klagenfurt zeigt Werke von Angerer der Ältere und seinen polnischen Künstlerfreunden Marcin Kolpanowicz und Krzysztof Izdebski-Cruz.

 

 

Wieder einmal ist es die Fantastische Kunst, die Europa verbindet. Gerade jetzt in Zeiten einer Europamüdigkeit können diese länderübergreifenden kulturellen Verbindungen unsere europäischen Werte ins Bewußtsein bringen! 

 

Zeitlose gegenständliche Kunst, ewig neu und modern. 

 

Angerer der Ältere stellt in diesem Rahmen auch seine christlichen Gemälde aus.

 

 

 

Link zum Polenjournal mit weiteren Details zu den ausstellenden Künstlern: http://polenjournal.de/kultur-lifestyle/1381-handwerkliches-koennen-das-verbindet

 

Dauer der Ausstellung 17.03. bis 10.05.2017

 

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr

 

Wichtige Besucherinformation: Da in der Galerie de La Tour temporär auch Seminare abgehalten werden, ist während dieser Zeit ein Besuch leider nicht möglich. Unter der Telefonnummer 0463/512337 vom zum Ensemble gehörenden Stadtcafé wird Ihnen gerne Auskunft gegeben, wann solche Veranstaltungen geplant sind. 

 

„Maria Himmelfahrt“ © Angerer der Ältere
„Maria Himmelfahrt“ © Angerer der Ältere

22. Februar – 18. Juni 2017

Egon Schiele

 

(Wien/pm) - Sie sind leidenschaftlich und höchst subjektiv, schonungslos und zugleich allegorisch: die Meisterwerke Egon Schieles.

Anlässlich seines 100. Todestags widmet die Albertina Wien Egon Schiele eine umfassende Ausstellung und positioniert sein Oeuvre im Spannungsfeld der Wiener Gesellschaft am Ende des Kaiserreichs, die wie in keiner anderen Epoche zwischen Moderne und Tradition gespalten war. 180 seiner schönsten Gouachen & Zeichnungen führen in ein künstlerisches Werk ein, das sein großes Thema in der existenziellen Einsamkeit des Menschen findet.

 

Egon Schiele ist nicht nur Mitbegründer des Expressionismus und neben Klimt eine der beiden Schlüsselfiguren der Wiener Jahrhundertwende, er ist vor allem der größte Zeichner des 20. Jahrhunderts. Gerade das grafische Werk nimmt in seinem Schaffen einen hohen Rang ein: In seiner präzise kalkulierten Zeichenkunst erschließt er in Bezug auf Ikonographie und Farbgebung neues Terrain.

Die umfangreiche Kollektion der Albertina bildet den Ausgangspunkt der Ausstellung, die um bedeutende Leihgaben ergänzt wird. So richtet die Schau einen einzigartigen Blick auf die künstlerische Entwicklung Schieles, die sein plötzlicher Tod im Alter von nur 28 Jahren so jäh beenden sollte.

 

Kuratorenführung

22. Februar 2017 | 17.30 Uhr

Dr. Christof Metzger

 



The Neal Morse Band

Epochales Progrock Livekonzert "Morsefest 2015"

2-BD oder 2-DVD+4CD Edition ab 24.03.17 auf Radiant Records/Metal Blade/Sony Music

(Hamburg/nm) – Kurz nach Veröffentlichung des hochgelobten Progrock-Albums "The Similitude of a Dream" fährt The Neal Morse Band mit einem weiteren Höhepunkt auf: Das epochale Konzertevent "Morsefest 2015" erscheint am 24. März bei Radiant Records via Metal Blade Records / Sony Music. Vorbestellungen sind ab sofort auf der Website von Radiant Records möglich.

 

The Neal Morse Band und weitere 38 Livemusiker hatten sich beim Morsefest 2015 zu einem einzigartigen Live-Prog-Orchester zusammengefunden: Zwei Nächte lang haben sie Material aus der Karriere von Neal Morse in völlig neuen Arrangements interpretiert. Die zwei Konzerte haben eine Gesamtlänge von mehr als fünf Stunden - und sie wagen sich musikalisch dabei weit über die Studioversionen der Stücke hinaus.
 
Neben der Performance der Alben "Sola Scriptura" und "Question" umfassen die Aufnahmen auch Songs von Spock's Beard (featuring Nick D'Virgilio) und Transatlantik - und sie halten zudem Überraschungen parat, darunter Performances der Gitarrenlegende Phil Keaggy. Morsefest ist nicht nur eine aufwendige Bühnenshow mit drei Videoscreens und Livetänzern - es ist die wuchtigste Liveveröffentlichung in der musikalischen Laufbahn von Neal Morse.
 
"Morsefest 2015 war eine monumentale Show mit monumentaler Musik und monumentalen Auftritten. Die Studioalben, die wir dieses Mal gespielt haben, sind zwei meiner Lieblingsalben und einiger der zusätzlichen Titel haben wir zum ersten Mal live gespielt." - Randy George
 
Völlig losgelöst von den Beschränkungen einer Studioproduktion konnte Morse für diese Konzerte seine Wunschinstrumentierung auf die Bühne bringen: Streicher, ein fünfstimmiger Bläsersatz und - zusätzlich zur den Vocals der Band und Backgroundsängerinnen - ein 14-stimmiger Chor. Im Zentrum steht natürlich die Neal Morse Band mit Sänger/Keyboarder/Gitarristen Neal Morse, Drummer Mike Portnoy, dem Bassisten Randy George, Keyboarder Bill Hubauer und dem Gitarristen Eric Gilette.

Auch die Multimedia-Show überschreitet Grenzen: Zu sehen sind die aufwendigsten Lichteffekte, die Neal Morse jemals eingesetzt hat, und die Ryan Proplesch speziell für das Event geschaffen hat. Media Artist Christian Rios zeichnet für die Videoprojektionen verantwortlich, die jeden Song visuell untermalen. Livetänzer schaffen eine künstlerische Dimension, die im Progressive Rock eher selten zu finden ist.
 
Zusätzlich zu den beiden Konzerten bietet das Morsefest-Paket eine einstündige Dokumentation: ein emotionaler und authentischer Einblick hinter die Kulissen des Events.
 
Für den außergewöhnlichen Sound sorgte ein Veteran am Mischpult: Rich Mouser, der für alle Studioalben von Neal Morse, Spock's Beard und Transatlantic verantwortlich ist.
 
"Morsefest 2015" ist in zwei Varianten erhältlich: 2 Blu-ray Discs oder 2 DVDs mit 4 CDs. Digital Downloads der Musik werden von Radiant Records (in unkomprimierter Form) und bei iTunes angeboten. Gleichzeitig wird das legendäre Album "TESTIMONY" zum ersten Mal auf Vinyl angeboten.
 
"Morsefest 2015 war für mich einfach unglaublich. Wir haben QUESTION und SOLA SCRIPTURA sowie eine Menge andere coole Sachen gepielt, mit einem kompletten Chor, Bläsern, orchestraler Percussion, Streichern, Harfenklavier, Cuika und Tänzern. Das Bildmaterial der Videowände war absolut 'mind blowing'. Alles zusammen, die Atmosphäre der Fans und das Gemeinschaftsgefühl ... das Event war definitiv ein Gipfel meiner Karriere - und ich denke, die DVD und Blu-ray gehören zum Feinsten, das wir jemals produziert haben." — Neal Morse
 
Fans können The Neal Morse Band mit "The Similitiude of Dream" demnächst auch live erleben.
Die Band geht im Frühling 2017 auf Europatour.

###

The Neal Morse Band
Neal Morse: Vocals, keyboards, guitar
Mike Portnoy: Drums, vocals
Randy George: Bass
Bill Hubauer: Keyboards, vocals
Eric Gillette: Guitars, vocals
 
Special Guest Musicians
Phil Keaggy: Guitar
Nick D'Virgilio: Drums and Vocals
 
Additional Musicians
Nathan Brenton: Cello
Eric Brenton: Violin
Wil Morse: Backing vocals and keyboards
Gabe Klein: Percussion
 
Background Singers
Debbie Breese, April Zachary, Julie Harrison, Stacie Funk, Amy Pippin
 
Horn Section
Emmanuel Kalechi: Trumpet
Joe Douglas: Alto Sax
Ben Clark – Trumpet
Nate Heffron - Tenor sax
Oscar Utterstrom: Trombone
 
Vocal Choir
Gideon Klein (Conductor), Christian Pippin, Bonnie Massie, Wil Morse, Aaron Webb, Brenda Causey, Ashley Morrell, Reva Farmer, Gideon Klein, Dave Klein, Laurie Klein, Jerry Klein, Rosie Klein, Joey Pippin, Ally Smith, Joanie Howard, Kathy O’Keefe, Amber Thompson, Justin Zachary

###

Video Disc One
01 - Intro (1:56)
02 - The Call (10:25)
03 - The Grand Experiment (7:36)
04 - Go the Way You Go (14:01)
05 - MacArthur Park (13:36)
06 - A Whole ‘Nother Trip (24:14)
07 - New Jerusalem (8:33)
08 - Question Mark Intro (3:16)
09 - Temple of The Living God (6:35)
10 - Another World (2:16)
11- The Outsider ( 2:52)
12 - Sweet Elation (2:46)
13 – In the Fire (8:02)
14 - Solid As the Sun (7:57)
15 - The Glory of The Lord (3:05)
16 - Outside Looking In (5:12)
17 - 12 (7:00)
18 - Entrance (6:14)
19 - Inside His Presence (7:16)
20 - The Temple Of the Living God Reprise
 
Video Disc Two
01 - Intro (2:06)
02 - The Door (34:28)
03 - The Conflict My Heart (5:42)
05 - The Conclusion (17:34)
06 - Waterfall (7:56)
07 - At the End of the Day (17:07)
08 - Wind at My Back (7:02)
09 - Whirlwind Medley ( 16:37)
10 - Thank You’s (7:17)
 
Additional
Making-of Documentary (1:03)
 

 

 

 

 

European & World Tour Leg 2017
The Road Called Home

 
22.03.2017, Barcelona, Spanien - Apolo
23.03.2017, Mailand, Italien - Mgazinni Generali
24.03.2017, Pratteln, Schweiz - Z7
25.03.2017, Aschaffenburg, Deutschland - Colo-Saal
26.03.2017, Berlin, Deutschland - Lido
25.03.2017, Warschau, Polen - Progresja Music Zone
29.03.2017, Hamburg, Deutschland - Markthalle
30.03.2017, Verviers, Belgien - Spirit of 66
31.03.2017, Köln, Deutschland - Stollwerck
01.04.2017, Malmö, Schweden - KB
02.04.2017, Tilburg, Holland - O13
04.04.2017, Luxemburg - Rockhal
05.04.2017, Paris, Frankreich - Divan Du Monde
06.04.2017, Birmingham, England - O2 Academy 2
07.04.2017, Glasgow, Schottland - O2 Ritz
08.04.2017, Manchester, England - O2 ABC 1
09.04.2017, London, England - O2 Islington Academy
12.04.2017, Tel Aviv, Israel - Havana Club
06.05.2017, Gettysburg PA - RosFest

www.nealmorse.com
www.facebook.com/nealmorse
www.twitter.com/nealmorse
www.instagram.com/NealMorse
www.youtube.com/NealMorseMusic
http://www.radiantrecords.com

 


25. FEBRUAR – 3. SEPTEMBER 2017

SAMMLUNG FALCKENBERG/DEICHTORHALLEN HAMBURG

HANNE DARBOVEN
- GEPACKTE ZEIT

Hanne Darboven in ihrem Studio, 1987/1988. Courtesy Hanne Darboven Stiftung, Hamburg © Deichtorhallen Hamburg
Hanne Darboven in ihrem Studio, 1987/1988. Courtesy Hanne Darboven Stiftung, Hamburg © Deichtorhallen Hamburg

 


(Hamburg/dth) - Die Deichtorhallen zeigen vom 25. Februar bis 3. September 2017 in Kooperation mit der Hanne Darboven Stiftung die Ausstellung GEPACKTE ZEIT in der Sammlung Falckenberg, welche einen neuen Blick auf das Schaffen der Künstlerin Hanne Darboven (1941-2009) eröffnet. Die Deichtorhallen widmen der Künstlerin damit zum dritten Mal eine Ausstellung. 1991 zeigten sie »Hanne Darboven – Die geflügelte Erde«, 2000 »Hanne Darboven – Hommage à Picasso«.

Hanne Darboven ist eine der international bedeutendsten Künstlerinnen, die sich mit ihren Werken in einer von Männern dominierten internationalen Konzeptkunst-Szene etablierte. Bekannt ist Darboven vor allem für ihre Zeit und Raum umfassenden Schreibarbeiten und den daraus resultierenden seriellen Blattfolgen, die mit Zahlenreihen, Schrift und später auch mit Bildmaterial gefüllt sind und oftmals durch dreidimensionale Objekte ergänzt werden. Darbovens raumübergreifende Installationen funktionieren wie kompensierende Zeitspeicher, die tausend und abertausende von Jahrhundertdaten in eine greifbare Form bringen. Ihr Werk wird somit zum Inbegriff für GEPACKTE ZEIT.

Einen besonderen Stellenwert in der Ausstellung nimmt die exemplarische Großarbeit Kinder dieser Welt ein, die sich über eine ganze Etage des Sammlungsgebäudes erstrecken wird. Anhand zahlreicher dokumentarischer Materialien wie frühen Konstruktionszeichnungen, Architekturmodellen und Briefen wird es erstmals möglich sein, die Entstehungsgeschichte des Werkes Welttheater aus dem Bestand der Sammlung Falckenberg umfassend nachzuvollziehen – von der Inspirationsquelle bis zur vollständigen Ausformulierung in verschiedenen Medien und Ebenen der Darstellung.

Die Ausstellung legt einen weiteren Schwerpunkt auf den Dialog ausgewählter Arbeiten Hanne Darbovens mit Arbeiten von Künstlerfreunden wie Carl Andre, Sol LeWitt und Lawrence Weiner sowie weiteren Exponaten der Sammlung Falckenberg unter anderem von Vito Acconci, John Baldessari, Fiona Banner, John Cage, Sophie Calle, Guy Debord, Öyvind Fahlström, Richard Hamilton, Mike Kelley, Imi Knoebel, Olaf Nicolai und Ed Ruscha. Darüber hinaus gewährt die Ausstellung anhand von Künstler- und Tagebüchern Hanne Darbovens sowie Filmen einen außergewöhnlichen Einblick in die Werkentwicklung Darbovens und ihre Verbindung zu ihrem künstlerischen Umfeld insbesondere der Konzeptkunst  der New Yorker Zeit und bestätigt darüber den großen Einfluss Hanne Darbovens auf internationaler Ebene.

Parallel zum Auftakt der Ausstellung in der Sammlung Falckenberg eröffnet die Hanne Darboven Stiftung das Dokumentationszentrum Am Burgberg. Es ist eine der Aufgaben der Hanne Darboven Stiftung, den Nachlass von Hanne Darboven an ihrem einstigen Schaffens- und Wirkungsort Am Burgberg in Rönneburg (Hamburg-Harburg) aufzubereiten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Erstmals werden an diesem Ort dokumentarische Materialien ergänzend zur Ausstellung zu sehen sein.

Anlässlich des 75. Geburtstags der Künstlerin im Jahr 2016 zeigt außerdem der Hamburger Bahnhof in Berlin vom 19. Mai bis 27. August 2017 die Ausstellung HANNE DARBOVEN − KORRESPONDENZEN, die anhand der Korrespondenz aus den späten 1960er- und frühen 1970er-Jahren, die Entstehung des einzigartigen Aufschreibesystems Darbovens zugänglich macht. Ergänzt wird die Präsentation um Arbeiten Darbovens und Künstlerkollegen wie Carl Andre, Bernd und Hilla Becher, Daniel Buren, Sol LeWitt und Lawrence Weiner aus der Sammlung der Nationalgalerie, des Kupferstichkabinetts und der Kunstbibliothek.


HANNE DARBOVEN

GEPACKTE ZEIT
25. FEBRUAR – 3. SEPTEMBER 20167
SAMMLUNG FALCKENBERG/DEICHTORHALLEN HAMBURG


KURATOREN
Dirk Luckow (Intendant der Deichtorhallen Hamburg), Goesta Diercks (Sammlungsmanager der Sammlung Falckenberg/Deichtorhallen Hamburg), Florentine Gallwas und Nicole Krapat (Wissenschaftliche Leitung der Hanne Darboven Stiftung).

ERÖFFNUNGSTAG
Am Samstag, 25. Februar 2017 von 12 – 17 Uhr. Eintritt frei
Begrüßung um 12.30 Uhr durch Dirk Luckow (Intendant der Deichtorhallen Hamburg) sowie Florentine Gallwas und Nicole Krapat (Wissenschaftliche Leitung der Hanne Darboven Stiftung). Anschließend Kurzführungen durch die Ausstellung.

KATALOG
Zur Ausstellung erscheint kein Katalog.


ÖFFNUNGSZEITEN / FÜHRUNGEN
Jeden 1. Sonntag im Monat geöffnet von 12 – 17 Uhr, keine vorherige Anmeldung notwendig.
Führungen: Do + Fr 18 Uhr, Sa 12 und 15 Uhr, So 12, 15 und 17 Uhr, Anmeldung ist erforderlich unter www.deichtorhallen.de/buchung. Individuelle Führungen für Gruppen und Schulklassen sind nach Absprache möglich. Anmeldung und Information unter www.deichtorhallen.de/fuehrungen.
Email: sammlungfalckenberg@deichtorhallen.de, Tel. 040-32506762

ADRESSE
Sammlung Falckenberg | Deichtorhallen Hamburg
Wilstorfer Straße 71, Tor 2
21073 Hamburg-Harburg

WWW. DEICHTORHALLEN.DE

 

Hanne Darboven, Appointment Diary, 1988/98, Fotografie auf Papier, 4-teilig. Foto: Egbert Haneke.
Hanne Darboven, Appointment Diary, 1988/98, Fotografie auf Papier, 4-teilig. Foto: Egbert Haneke.

Dr. Eckart von Hirschhausen empfiehlt…

Ärztliches Attest für Gänsehaut und Gaumenschmaus

WORLDofDINNER GmbH & Co KG
WORLDofDINNER GmbH & Co KG

 

Charity-Kooperation

 

WORLD of DINNER

 

unterstützt

 

HUMOR HILFT HEILEN

 

 

 

… Das Original KRIMIDINNER®, denn schwarzer Humor ist gesund! Im Rahmen der Charity-Kooperation unterstützen wir Dr. Eckart von Hirschhausens Stiftung HUMOR HILFT HEILEN – den größten Förderer von Humor in deutschen Krankenhäusern – mit einer großen Spendenaktion in über 1.000 Shows bundesweit! Wir bitten unsere Gäste: Helfen auch Sie heilen: www.WORLDofDINNER.de/tickets-service/charity & www.HUMORHILFTHEILEN.de 

 

Episode VI der Ashtonburry-Chronik DER TEUFEL DER RENNBAHN

  

Willkommen beim Ladies Day auf Royal Ascot! Auf dem legendären Racecourse in der Nähe von Windsor wird am Tag der großen Hüte viel Prominenz erwartet. Wir laden Mitglieder der Upper Class, Angehörige der Familie Ashtonburry und Teile der königlichen Familie ein zu einem erlesenen 4-Gänge-Menü bei diesem berühmten Pferderennen! Das Wettglück ist sicher auf der Seite unserer geschätzten Dinnergäste, aber Vorsicht – auf dem Turf geht der Tod um…

 

Cora Tilling trifft beim Ladies Day auf der Rennbahn von Ascot zum ersten Besuch bei ihrem Erbonkel, Lord Mant, ein. Der wohlhabende Lord hat einen heißen Favoriten am Start des Gold Cup: „Satan“ heißt das unbändige Wunderpferd, das – schenkt man dem Munkeln der Buchmacher Glauben – vom Teufel selbst geritten wird. Und schon bald macht Satan seinem Namen alle Ehre: Beim Training wirft er seinen Jockey ab und dieser stirbt. War es wirklich nur ein Unfall? 2

  

Doch damit nicht genug: Als auch noch ein Mord geschieht, gerät Cora selbst in tödliche Gefahr und wird unversehens zur Hauptverdächtigen. In ihrer Not verständigt sie Richard Bourke, den Langzeitverlobten ihrer Stiefmutter. Wird es dem ehemaligen Chefinspektor von Scotland Yard gelingen, den Täter zu stellen, bevor es für Cora zu spät ist?

 

Einem Rennpferd traut niemand etwas Böses zu… Oder liegt doch ein Fluch auf Satan, der auch der „Teufel der Rennbahn“ genannt wird?

 

Das Gästekostüm mit dem extravagantesten Hut wird prämiert!