Journal / Glaube, Liebe, Hoffnung

22.03.2017



Gedanken zu Leiden, Tod und Auferstehung Jesu.

Wer ist dieser Mensch?

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Die Leidensgeschichte hautnah nachempfunden

Nüchtern – verständlich – berührend

 

Das Leiden und Sterben Jesu ist die zentrale Erzählung der Evangelien und hat in allen Jahrhunderten Dichter und Künstler, Mystiker und Theologen inspiriert. In seinen Betrachtungen über diese Ereignisse will der Bibeltheologe Reinhold Stecher, wie er einleitend schreibt, „nicht so sehr der Fantasie und der frommen Einbildungskraft folgen, sondern in nüchterner Weise das vor Augen stellen, was wir von seiner Zeit, den Verhältnissen, den Orten, den damaligen Spannungen und Problemen wissen.“ Wie in einem Kriminalroman beschreibt Reinhold Stecher in seiner unnachahmlichen bildhaften Sprache die Akteure des Strafprozesses um Jesus Christus, die Hohepriester und die Pharisäer, die jüdischen Freiheitskämpfer und die römischen Besatzer, und macht am Beispiel der Predigt des Apostels Paulus in Athen deutlich, dass es die Botschaft von der Auferstehung zu jeder Zeit schwer hatte.

Tipps:
Für Karwoche und Ostern
Neues aus dem Nachlass des beliebten Bischofs
Illustriert mit Israel-Motiven von Reinhold Stecher
Top-Autor: Gesamtauflage über 700.000 Exemplare

 

Die Leidensgeschichte hautnah nachempfunden
Nüchtern – verständlich – berührendREINHOLD STECHER (1921–2013) war über dreißig Jahre in der Jugendseelsorge und als Religionspädagoge tätig; von 1981 bis 1997 Bischof der Diözese Innsbruck; erfolgreicher Autor, Zeichner und Maler; Träger zahlreicher Preise, u. a. Ökumenischer Predigtpreis 2010 für sein Lebenswerk (Bonn).
REINHOLD STECHER (1921–2013) war über dreißig Jahre in der Jugendseelsorge und als Religionspädagoge tätig; von 1981 bis 1997 Bischof der Diözese Innsbruck; erfolgreicher Autor, Zeichner und Maler; Träger zahlreicher Preise, u. a. Ökumenischer Predigtpreis 2010 für sein Lebenswerk (Bonn).REINHOLD STECHER (1921–2013) war über dreißig Jahre in der Jugendseelsorge und als Religionspädagoge tätig; von 1981 bis 1997 Bischof der Diözese Innsbruck; erfolgreicher Autor, Zeichner und Maler; Träger zahlreicher Preise, u. a. Ökumenischer Predigtpreis 2010 für sein Lebenswerk (Bonn).

 

REINHOLD STECHER (1921–2013) war über dreißig Jahre in der Jugendseelsorge und als Religionspädagoge tätig; von 1981 bis 1997 Bischof der Diözese Innsbruck; erfolgreicher Autor, Zeichner und Maler; Träger zahlreicher Preise, u. a. Ökumenischer Predigtpreis 2010 für sein Lebenswerk (Bonn).

 

 

 

 

 

 

REINHOLD STECHER

Wer ist dieser Mensch?

Gedanken zu Leiden, Tod und Auferstehung Jesu. Herausgegeben von Paul Ladurner mit Bildern von Reinhold Stecher.

 

978-3-7022-3510-9
2017 Tyrolia
122 Seiten
10 farb. Abb.
18 cm x 11 cm
14.95 EUR

**********************

Autor: Tyrolia; zusammengestellt von Gert Holle - 21.03.2017

 


Ein persönlicher Rückblick

Meine Kirche im Licht der Päpste

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Wie sieben Päpste Kirche prägten

Ein persönlicher Rückblick

 

Zu seinem 85. Geburtstag blickt der Wiener Weihbischof Helmut Krätzl auf sein Leben zurück und stellt fest, wie sehr sich die katholische Kirche allein zu seinen Lebzeiten verändert hat. Krätzl hat in dieser Zeit sieben Päpste erlebt und beobachtet, dass diese sieben Päpste die Kirche in den Jahren ihres Pontifikats deutlich geprägt haben.

Die Spannung reicht von Pius XII., der die Kirche noch absolutistisch regierte, bis zu Franziskus, der eine arme, dienende Kirche predigt und lebt. Johannes XXIII. hat eine Kirche, die sich noch als die allein selig machende vorkam, durch das Konzil zu anderen Kirchen und Religionen sowie zur Welt insgesamt weithin geöffnet. Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. haben dem Papstamt je in ihrer Art neue Dimensionen verliehen, die innere Erneuerung der Kirche im Geist des Konzils aber zum Teil versäumt. Anhand von wichtigen Entscheidungen und Aussagen dieser Päpste, aber mehr noch vor dem Hintergrund persönlicher Wahrnehmungen und Begegnungen zeichnet Helmut Krätzl in seinem neuen Buch den Weg der Kirche seit dem Zweiten Weltkrieg nach. Dabei verknüpft er als einer der letzten Zeitzeugen des Zweiten Vatikanischen Konzils gekonnt weltkirchliche Entwicklungen mit der österreichischen Kirchengeschichte, die er in seinen bald 40 Jahren als Weihbischof hautnah miterlebt und mitgestaltet hat.

 

„Eine beeindruckende Analyse, die in hoher Loyalität einerseits, aber auch analytisch genau und kritisch zwischen Anspruch und Verwirklichung in unserer Kirche zu unterscheiden in der Lage ist. Das Buch liest sich wie ein Krimi.“ Albert Biesinger

 

 

 

HELMUT KRÄTZL, DDr., geb. 1931, Studium der Theologie und des Kirchenrechts in Wien und Rom; Stenograph am Zweiten Vatikanischen Konzil, Zeremoniär von Franz Kardinal König und seit 1977 Weihbischof der Erzdiözese Wien. Erfolgreicher Buchautor.

 

Helmut Krätzl

Meine Kirche im Licht der PäpsteVon Pius XII. bis Franziskus. Mit Beiträgen von Hubert Gaisbauer, Karl-Josef Rauber, Alfons Nossol und Ivo Fürer

 

978-3-7022-3554-32016

Tyrolia208 Seiten7 farb. und 27 sw Abb.

20.5 cm x 13.5 cm

19.95 EUR

 

*************************************

 

Autor: Tyrolia; zusammengestellt von Gert Holle - 21.03.2017


Martin V.

Foto: Südverlag
Foto: Südverlag

Papst der Einheit und der Glaubenskriege. Mit einer Einführung

von Hans Küng. Mit einem Beitrag von Winfried HumpertDer

11.11.1417 ist in die Kirchengeschichte eingegangen: Auf deutschem Boden wurde im Rahmen des Konstanzer Konzils ein Papst gewählt – ein Unikum bis heute. Die Wahl des einzigartig zusammengesetzten Konklaves fiel auf den Kardinal und

Juristen Oddo Colonna, der sich Martin V. nannte und als erster Papst der Renaissance gilt. Das Schisma, das die Christenheit in drei Parteien gespalten hatte, war beendet, groß war die Hoffnung auf einen Neuanfang der Kirche.

Anschaulich wie eindrücklich zeichnet das reich bebilderte Buch die Lebens- und Wirkspuren Martins V. nach. Es erörtert die mühsamen Schritte im Ringen um Reformen, liefert einen Abriss der wichtigsten kirchengeschichtlichen Ereignisse des 15. Jahrhunderts und ergründet eingehend, wie statt Reformen die

Reformation Wirklichkeit wurde.

  

  • Gut lesbare Darstellung über einen Hoffnungsträger der Kirche Europas zum 600. Jahrestag der einzigen Papstwahl nördlich der Alpen (11.11.1417)
  • Attraktive Gestaltung mit vielen Bildelementen
  • Layout mit klarer Navigation und ansprechender Ästhetik

 

Jürgen Hoeren

Jürgen Hoeren, M.A., ist katholischer Theologe und Publizist. Er arbeitete u.a. in der Kirchenfunkredaktion des SWF und leitete im SWR das Ressort »Kulturelles Wort/Aktuelle Kultur«. Er hat mit Eugen Drewermann, Kardinal Karl Lehmann und Hans Küng viel beachtete Gesprächsbücher veröffentlicht. Er lebt heute in Konstanz.

 

 

 

 

 

 

Jürgen Hoeren

Martin V.

Papst der Einheit und der Glaubenskriege. Mit einer Einführung von Hans Küng. Mit einem Beitrag von Winfried Humpert

 

2017, 112 Seiten, 12,5 x 21 cm
60 farb. und sw-Abbildungen, Klappenbroschur
ISBN 978-3-87800-105-8

16,00 € inkl. MwSt.

 

******************************Autor: Südverlag; zusammengestellt  von Gert Holle

 


 


John Wyclif, Jan Hus, Martin Luther: Wegbereiter der Reformation

Foto: Südverlag
Foto: Südverlag

 

Mit der Veröffentlichung seiner Thesen formulierte Martin Luther eine Kritik an Kirche und Papst, die eine ungeahnte Wirkung entfaltete und eine Debatte entfachte, die in die Abspaltung der evangelisch-lutherischen Kirche von der römisch-katholischen mündete. Bereits vor dem wortgewaltigen Kirchenerneuerer Luther aber gab es mit John Wyclif in England und Jan Hus in Böhmen Theologen, die an den Grundfesten der bestehenden Kirche rüttelten und weitreichende Reformen forderten. Hier wie dort blieb es nicht bei der Erörterung theologischer Fragen, es bildeten sich auch sozial-revolutionäre Bewegungen heraus. Anschaulich zeichnet das Buch die Hauptstränge des Denkens der drei Reformatoren nach. Es erörtert ihre zentralen Thesen samt Wirkung und gibt Einblicke in die Kirchengeschichte der Zeit.

 

 

  • Gut lesbare Darstellung für Nicht-Wissenschaftler über die Wegbereiter der Reformation
  • Kirchengeschichte, lebendig!
  • Attraktive Gestaltung mit vielen Bildelementen
  • Layout mit klarer Navigation und ansprechender Ästhetik

 

Walter Rügert

 

Walter Rügert, Dr. phil., ist Pressereferent der Stadt Konstanz und beschäftigt sich intensiv mit regional- und kirchengeschichtlichen Themen. Im Südverlag sind von ihm bereits Bände zum Konstanzer Konzil und zu Jan Hus erschienen.

 


Walter Rügert

 

John Wyclif, Jan Hus, Martin Luther: Wegbereiter der Reformation

 

 

 

2017, 112 Seiten, 12,5 x 21 cm
60 farb. und sw-Abb., Klappenbroschur
ISBN 978-3-87800-104-1
 

 

16,00 € inkl. MwSt.

 

Versandkostenfrei (D)

 

**********************************

Autor: Südverlag; zusammengestellt von Gert Holle - 20.03.2017

 


Illustrierte Geschichte des Islam

Foto: Springer / J.B.  Metzler
Foto: Springer / J.B. Metzler

Kompakter Überblick über die Geschichte des Islam von den Anfängen bis zur Gegenwart

 

Dieser reich illustrierte Band berichtet über die Entstehung des Islam und seine Geschichte bis ins 21. Jahrhundert. Die zusammenhängende Darstellung von religiösen Strömungen, prägenden Persönlichkeiten und Dynastien sowie die Tatsache, dass das Buch auch kulturelle und gesellschaftliche Faktoren wie das islamische Recht, die islamische Philosophie und Mystik berücksichtigt, ermöglicht es, den Islam differenzierter zu verstehen.

  

Monika und Udo Tworuschka haben zahlreiche Bücher zum Islam und zu religionswissenschaftlichen Themen veröffentlicht. Bis zu seiner Emeritierung 2011 war Udo Tworuschka Professor für Vergleichende Religionswissenschaft an der Universität Jena.

 

 Illustrierte Geschichte des Islam

 Autoren: Tworuschka, Monika, Tworuschka, Udo

 ·         ISBN 978-3-476-04348-1

 ·         Kostenfreier Versand für Individualkunden weltweit

 ·         Hardcover 24,99 €          Preis für Deutschland (Brutto)

      ****************************************

      Autor: Springer / J.B. Metzler; zusammengestellt von Gert Holle - 20.03.2017

 


Über das Leben und Sterben

Spiritual Care

Foto: orell füssli
Foto: orell füssli
Warum muss ich leiden?
Was geschieht nach dem Tod?
Habe ich eine Seele?
Was ist mit Gott?
Wieso passiert gerade mir das alles?
Gehört der Tod zum Leben?

Wer leidet, wer stirbt, sucht seelischen Beistand und Trost. Wer erzählen kann, was ihn in der Seele bewegt, dem geht es körperlich besser. »Spiritual Care« heißt: Helfen, Grenzen anzuerkennen und in Grenzsituationen zu begleiten, Suche nach echtem Trost und Sinn. »Spiritual Care« eröffnet spirituelle Kraftquellen und zeigt Wege aus der Angst.
Eine Seele haben heißt: lebendig sein. Angesichts des Todes fragen Menschen von jeher: Wo bleibt, wohin geht die Seele? Wer über das Sterben redet, spricht auch darüber, was es heißt: mit Leib und Seele lebendig sein. »Spiritual Care« ist die spirituellreligiöse Antwort auf die Fragen, die uns die vielen Abschiede unseres Lebens stellen – und am Ende der Abschied des Todes. Deshalb handelt dieses Buch nicht nur vom Tod, sondern auch vom Leben.
»Spiritual Care« ist eine noch junge Disziplin und basiert auf Erkenntnissen und Therapieformen aus Medizin, Psychotherapie und weiteren Gesundheitsberufen. »Spiritual Care« hat die Begleitung von Menschen in Krisensituationen, insbesondere von Kranken und Sterbenden, zum Ziel.

Brigitte Boothe, Autor/inProf. Dr. Brigitte Boothe ist klinische Psychologin sowie Psychotherapeutin und lehrte bis 2013 an der Universität Zürich. Heute ist sie als Therapeutin und Coach in einer psychologischen Gemeinschaftspraxis in Zürich tätig.

Eckhard Frick, Autor/inProf. Dr. Eckhard Frick ist Psychiater, Facharzt für psychosomatische Medizin sowie Psychoanalytiker. Nach seinem Eintritt in den Jesuitenorden wurde er 1992 zum Priester geweiht. Von 2010 bis 2015 forschte und lehrte Eckhard Frick als Professor für Spiritual Care an der Universität München (LMU). Seit 2015 leitet er die Forschungsstelle Spiritual Care an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der TUMünchen und lehrt an der Hochschule für Philosophie in München.

 

 

·         TITEL

 

Spiritual Care

 

 

AUTOR

 

Brigitte Boothe
Eckhard Frick

 

 

ISBN

 

978-3-280-05623-3

 

 

DETAILS

 

gebunden mit Schutzumschlag13.6 x 21.3 cm192 Seiten1. Auflage10. März 2017

 

 

 

PREIS

 

CHF 26.90EUR 19.95

 

******************************************

Autor: orell füssli; zusammengestellt von Gert Holle - 17.03.2017

 


Spuren in der Gegenwartsliteratur

TRAGIK UND TRANSZENDENZ

Foto: Grünewald
Foto: Grünewald

Menschen sind frei. Sie müssen Entscheidungen treffen und handeln. Das geht nicht ohne Risiken, Scheitern oder Schuld. Menschen erfahren Ansprüche, denen sie kaum genügen können. Doch sind es gerade die tragischen Momente, die den

Raum der Transzendenz eröffnen können.

 

Holger Zaborowski verfolgt im Gespräch mit klassischen und zeitgenössischen Schriftstellern wie Paul Claudel, Fjodor Dostojewski, Friedrich Dürrenmatt, Wolfgang Herrndorf, Andreas Maier, Harry Mulisch und Ralf Rothmann die Dimensionen menschlicher Freiheit: ihre Größe und ihre Abgründe, die Sehnsucht nach Glück, die Herausforderungen von Leid und Mitleid sowie die Verantwortung für andere und die Grenze des Todes.

 

Ergänzt werden diese literarisch-philosophischen Erkundungen durch ein Gespräch mit Martin Mosebach über die Kunst des Schreibens.

 

* Inspiration zum eigenen Nachdenken

* spannende Annäherungen an Grundfragen des Menschseins

 

Holger Zaborowski

Tragik und Transzendenz

Spuren in der Gegenwartsliteratur

1. Auflage 2017

Format 14 x 22 cm

114 Seiten

Paperback

ISBN: 978-3-7867-3091-0

€ 20,00 inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Grünewaldverlag

 

**************************

Autor: Grünewaldverlag; zusammengestellt von Gert Holle - 2.03.2017

 

 

 


Die Kirche in der Welt von heute und die Aktualität des Konzils

FREUDE UND HOFFNUNG

Gaudium et spes, das Abschlussdokument des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–1965), bedeutet einen »theologischen Quantensprung« (Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck). Es hat den früheren Gegensatz von Kirche und Welt überwunden: Die Welt ist Gottes gute Schöpfung. Christinnen und Christen sollen sich nicht aus der Welt zurückziehen, sondern sie mitgestalten.

 

Diese neue Verhältnisbestimmung hatte und hat weitreichende Auswirkungen auch auf das Selbstverständnis und die Strukturen der Kirche. Der Lernprozess ist längst nicht abgeschlossen, scheint aber Erfrischung zu brauchen. Pointiert zeigt dieser Band den bleibenden Impuls des Konzils für eine Erneuerung des

kirchlichen Lebens in der heutigen Gesellschaft auf.

  

* Franz-Xaver Kaufmann: Zur Aktualität von »Gaudium et spes«

* Karl Kardinal Lehmann: »Das Konzil und seine Wirkungsgeschichte«

* Franz-Josef Overbeck: »Zum Pluralismus in Gesellschaft und Kirche«

 

 Franz-Xaver Kaufmann / Karl Kardinal Lehmann / Franz-Josef Overbeck

Freude und Hoffnung

Die Kirche in der Welt von heute und die Aktualität des Konzils

Herausgegeben von Franz-Josef Overbeck

1. Auflage 2017

Format 12 x 19 cm

128 Seiten

Hardcover

ISBN: 978-3-7867-4005-6

€ 12,00 

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Grünewaldverlag

**************************

Autor: Grünewaldverlag; zusammengestellt von Gert Holle

 

 

 


Einsichten an der Grenze des Lebens

Theologische Briefe an einen Freund

 Plötzlich bricht etwas ins Leben ein, mit dem wir nie gerechnet hätten: ein freudiges Ereignis, eine inspirierende Begegnung, eine unverhoffte Einsicht, aber auch erschütternde Erfahrungen wie Krankheit oder Tod.

Von solchen plötzlichen Erfahrungen und sich anschließenden Einsichten handeln die hier versammelten Briefe Romano Guardinis. Eine lange Erkrankung führt Guardini selbst an die Grenzen des Lebens. Er nimmt dies zum Anlass, über das

Leben, über Gott und Endlichkeit, über Freiheit und erantwortung, Vertrauen und Hoffnung nachzudenken. Ein inspirierendes Zeugnis und eine Ermutigung für das eigene Leben.

 

· bleibend gültig und inspirierend für die eigene Orientierung

 

· beeindruckendes persönliches Zeugnis Romano Guardinis

 

· bibliophile Neuausgabe

  

Romano Guardini

Theologische Briefe an einen Freund

Einsichten an der Grenze des Lebens

Herausgegeben aus dem Nachlass

Kooperation mit Verlag Ferdinand Schöningh

 

2. Auflage 2017

Format 13 x 21,5 cm

68 Seiten

Hardcover

ISBN: 978-3-7867-4024-7

€ 13,00

inkl.

MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Grünewaldverlag

 

********************

Autor: Grünewaldverlag; zusammengestellt von Gert Holle - 2.03.2017

 


Eine Asien-Pazifik-Perspektive

Die Religionen in der globalen Zivilgesellschaft

Foto: Grünewald
Foto: Grünewald

Die Rettung der Demokratie im asiatischpazifischen Raum bedarf einer globalen Zivilgesellschaft, die den Globalisierungsprozess in gemeinsamer ethischer Verantwortung gestaltet, die Unterdrückungsmaßnahmen autoritärer Regierungen unterläuft und sich so als Forum internationaler Meinungsbildung und

politischen Engagements behauptet.

 

John D’Arcy May zeigt auf, wie dabei auf die spirituellen Ressourcen der Religionen zurückgegriffen werden kann – wenn diese sich auf eine kooperative, nicht-exklusivistische Theologie einlassen. Er entwickelt eine globale Theologie, die friedliche Zusammenarbeit ermöglicht, dabei die Identitäten der

Religionen und Kulturen bewahrt. Es wird deutlich: Diese Aufgabe ist unerlässlich, betrifft sie doch nichts weniger als die Fähigkeit der Menschheit, auf diesem bedrohten Planeten fortzubestehen.

 

  • spannender Blick auf die Bedeutung des pazifischen Raums in der globalen Politik
  • eindringliches Plädoyer, den Reichtum der Kulturen und Religionen für die Entwicklung einer friedlichen Zukunft ernst zu nehmen

 John D’Arcy May

Die Religionen in der globalen Zivilgesellschaft

Eine Asien-Pazifik-Perspektive

Reihe: Theologie

interkulturell, Band 28

1. Auflage 2017

Format 14 x 22 cm

124 Seiten

Paperback

€ 20,00 nkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

ISBN: 978-3-7867-4026-1

 

 

********************

Autor: Grünewaldverlag; zusammengestellt von Gert Holle - 2.03.2017


Tage voller Leben - Unsere gemeinsame Zeit im Hospiz

Maria Hagenschneider

Tage voller Leben - Unsere gemeinsame Zeit im Hospiz

 

Was geschieht, wenn jemand ins Hospiz umzieht, um dort zu sterben?

Maria Hagenschneider erzählt davon, wie sie mit ihrem sterbenskranken Mann überraschend lange zehn Wochen in einem stationären Hospiz gelebt hat – mit allen Höhen und Tiefen, mit den Herausforderungen und Chancen für sie als Einzelne und als Paar.

 

»Tage voller Leben« gewährt Einblicke in das Leben im Hospiz und in die Erlebnisse und Gespräche dieses Paares. Die Autorin erzählt in Rückblenden und Reflexionen vom Abschiednehmen, vom Auskosten jeder schmerzfreien Stunde, von überraschend neuen Erfahrungen, die bis zum letzten Atemzug möglich sind. Auch die Sorge um die Angehörigen klingt an: die jeweiligen Grenzen zu achten und in der emotional so anstrengenden Zeit nicht zu überfordern.

 

* auch eine Liebesgeschichte: begleitet bis zum Endejeder

 

* Zehnte wünscht sich, im Hospiz zu sterben (Bertelsmann Gesundheitscheck 11/2015)

 

Maria Hagenschneider

Tage voller Leben

Unsere gemeinsame Zeit im Hospiz

1. Auflage 2017

Format 14 x 22 cm

176 Seiten

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN: 978-3-8436-0898-5

€ 17,00 inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

 

***********************************

Autor: Patmos-Verlag; zusammengestellt von Gert Holle - 13.02.2017

 

 


Da stirbst du nicht dran - Was Parkinson mir gibt

Foto: Patmos
Foto: Patmos

»Parkinson gibt mir mehr, als es mir nimmt«, sagt der Journalist Henk Blanken. Stundenlang im Garten sitzen und die Wolken am Himmel beobachten zum Beispiel, dafür hatte er vor der Diagnose keine Zeit. Als viel beachteter Journalist stand er immer unter Strom. Jetzt stolpert er, zittert, hat seine Bewegungen nicht mehr unter Kontrolle, wird vergesslich. Das zwingt zur Langsamkeit. Als er von der Diagnose erfährt, ist seine erste Reaktion: »Das ist aber eine gute Geschichte.«

 

Diese, seine Geschichte hat er meisterhaft aufgeschrieben. Selten hat ein Parkinsonkranker so packend seine eigene Erkrankung protokolliert. Es geht um das Annehmen des körperlichen und – noch beängstigender – des geistigen Verfalls, aber auch um die Frage, wie lange ein Leben lebenswert ist.

* meisterhaft geschrieben: emotional, packend und unter die Haut gehend

* ein ungewöhnlicher Umgang mit einer unheilbaren Krankheit

 

Henk Blanken

Da stirbst du nicht dran - Was Parkinson mir gibt

Übersetzt aus dem Niederländischen von Bärbel Jänicke

 

1. Auflage 2017

Format 14 x 22 cm

240 Seiten

mit Leseband

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN: 978-3-8436-0850-3

€ 20,00

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Patmos

*****************************

Autor: Patmos; zusammengestellt von Gert Holle - 13.02.2017

 

 


Wie Ängste ihre Macht verlieren

Foto: Brunnen-Verlag
Foto: Brunnen-Verlag

Ob beim Joggen ein großer Hund an uns verbeiläuft oder die Sorge um den Arbeitsplatz uns nicht schlafen lässt: Schweißperlen treten auf die Stirn und der Adrenalinpegel steigt. Angst, sei sie begründet oder nicht, kennt jeder! Sogar vor Gott kann man Angst haben. Dabei bietet der Glaube ungeahnte Kraftquellen.

 

Paul Ulrich Lenz schreibt davon, wie er mit Ängsten geistlich umgeht und zeigt, wie wir den Ängsten ihre Macht nehmen und Schritte des Vertrauens einüben können.

 

Paul-Ulrich Lenz, geboren 1946, verheiratet, vier erwachsene Kinder, ist Historiker und Theologe. Von 1994 bis 2009 leitete er im Zentrum Verkündigung der EKHN das Referat „Sprachschule des Glaubens“. Heute lebt Paul-Ulrich Lenz im Ruhestand in Schotten.

 

Wie Ängste ihre Macht verlieren

von Paul-Ulrich Lenz

96 Seiten, Taschenbuch 12 x 18,6 cm

Erscheinungsdatum: 31.01.2017

Bestell-Nr.: 195467

ISBN: 978-3-7655-5467-4

EAN: 9783765554674 1. Auflage

Brunnen-Verlag

 

*****************************

Autor: Brunnen-Verlag; zusammengestellt von Gert Holle - 13.02.2017


STERBEN - EINE ERFAHRUNG

Foto: Allegria
Foto: Allegria

Cory Taylor zählt zu den wichtigen Stimmen der australischen  Gegenwartsliteratur. Als sie 2015 erfährt, dass sie an Krebs im Endstadium leidet, schreibt sie in nur wenigen Wochen das vorliegende Buch nieder. „Sterben“ erschien in Australien im Mai 2016, nur wenige Wochen vor ihrem Tod.

 

Dieses Buch lädt dazu ein, über das Schwierigste zu sprechen, das uns alle erwartet. Dabei gelingt es Cory Taylor auf sehr persönliche und dennoch universelle Weise, über den Prozess des Sterbens, den Sinn der verbleibenden Zeit und das gelebte Leben zu reflektieren. Sie streift die gesellschaftspolitischen Dimensionen der Möglichkeit selbstbestimmten Sterbens ebenso auf wie die generelle Tabuisierung des Themas. Bemerkenswert ist vor allem, wie sie als nicht-religiöser Mensch den existenziellen Fragen über ein Leben nach dem Tod begegnet.

 

 

 

 

 

Cory Taylor

Sterben

 

Dying - A Memoir

Aus dem Englischen übersetzt

von Ulrike Kretschmer

  

144 Seiten

€ (D) 18,-, €

(A) 18,50, sFR 20,50 ISBN:

978-3-7934-2318-8

Erscheinungstermin: 10. Februar 2017

 

--> LESEPROBE

 

 

Foto: © Text Publishing
Foto: © Text Publishing

Cory Taylor (1955-2016) gehört zu den renommiertesten Schriftstellern Australiens. Sie war Drehbuchautorin und Romanautorin; Me and Mr. Booker erhielt den Commonwealth Writers Prize (Pa-cific Region) und My Beautiful Enemy war nominiert für den Miles Franklin Literary Award.

 

Bei aller Schwere des Themas ist dieses Buch vor allem eines, es ist ein zutiefst tröstliches Buch für alle, die mit dem Sterben in Berührung kommen.

 

Die Times Literary Supplement bringt es folgendermaßen auf den Punkt:

 

„Wenn in der westlichen Welt eine offenere Diskussion über den Tod vonnöten ist, dann ist Taylors Buch eine Anleitung für diese Aufgabe. Es ist voller Weisheit und Verletzlichkeit und macht doch zutiefst Mut. „‚Sterben‘“, sagt sie (Cory Taylor) mehrmals, „ist eine sehr einsame Angelegenheit. Niemand kann es mit dir teilen.“ Dieses Buch allerdings kann ein Begleiter sein. Es macht das Ganze durch das Fehlen an Sentimentalitäten und jeglichem falschen Trost greifbarer.“

 

 

 

„Sterben“ erscheint am 10. Februar 2017.

 

********************************************

Autor: Allegria; zusammengestellt von Gert Holle - 27.01.2017

 


Religion und Wissenschaft im Dialog

„Wissenschaft und die Frage nach Gott“ ist im Verlag der Evangelischen Akademie im Rheinland erschienen

Foto: Evangelische Akademie im Rheinladn
Foto: Evangelische Akademie im Rheinladn

 Religion und Wissenschaft – das sind unvereinbare Gegensätze, so eine weitverbreitete Meinung. Doch ist dies wirklich so? Der Band „Wissenschaft und die Frage nach Gott“ legt eine andere Sichtweise nahe. Er vereint Beiträge von hochkarätigen Naturwissenschaftlern und Theologen und bringt deren Fachgebiete miteinander in einen Dialog – gängige Vorurteile werden dabei einer gründlichen Revision unterzogen. Das Buch „Wissenschaft und die Frage nach Gott. Theologie und Naturwissenschaft im Dialog“, herausgegeben von dem evangelischen Theologen Andreas Losch und dem Ingenieur und evangelischen Theologen Frank Vogelsang, ist im Verlag der Evangelischen Akademie im Rheinland erschienen und demnächst bereits in 3. Auflage erhältlich. Der Band ist aus Themen und Diskussionen der Internetseite www.theologie-naturwissenschaften.de erwachsen.

Sehr viele Menschen sehen heute zwischen Theologie und Naturwissenschaften unüberbrückbare Differenzen, denn seit der Aufklärung haben wissenschaftliche Paradigmen, Standards und Diskurse das intellektuelle Leben westlicher Gesellschaften immer mehr dominiert. Theologen blieb nur übrig, Rückzugsgefechte zu führen und neue Entwicklungen aus der Defensive heraus zu attackieren, so die verfestigte Vorstellung. Relativ neu dürfte vielen Lesern sein, dass die tatsächliche historische Entwicklung und die geführten Auseinandersetzungen zwischen Theologen und Wissenschaftlern den behaupteten Dauerkonflikt zum Mythos werden lassen. Vom Anbeginn der modernen Naturwissenschaften, die selbstverständlich Gottes Schöpfung würdigten, bis zum Starphysiker Stephen Hawking, der eine bislang nicht bewerkstelligte Vereinbarkeit von Quanten- und Relativitätstheorie als möglichen Blick auf die „Gedanken Gottes“ beschreibt, sind die Anknüpfungspunkte zwischen beiden Welten zahlreich und vielschichtig.

Dies spiegelt das Buch wider, ohne sich um streitbare Thesen zu drücken. Zu den Autoren gehören Spezialisten wie Dr. Jürgen Audretsch, Professor i. R. für Theoretische Physik an der Universität Konstanz, der frühere Cambridge-Professor, Quantentheoretiker und jetzige Priester Dr. John C. Polkinghorne oder die Erzbischöfin von Schweden, Dr. Antje Jackelén.

Die einzelnen Beiträge sind übersichtlich in mehreren Themenbereichen gruppiert. An den zentralen Persönlichkeiten Galileo Galilei, Johannes Kepler und Charles Darwin wird beispielhaft die Geschichte des theologisch-naturwissenschaftlichen Diskurses aufgezeigt. In weiteren Artikelgruppen werden die Ideen von Schöpfung und Evolution in Beziehung gesetzt, Physiker kommen mit ihren Gedanken zu Gott zu Wort und schließlich geht es um verschiedene mögliche Perspektiven auf die eine Welt. Das Buch endet mit einem Ausblick bzw. mit Gedanken zu praktischen Anwendungen der versammelten Thesen, insbesondere in der schulischen Unterrichtspraxis. Zahlreiche Fotos und Illustrationen machen die Beiträge anschaulich.

Die von den Herausgebern versammelten Beiträge und Positionen ermöglichen einen guten Überblick zum Thema. Anlässe zu kontroversen Diskussionen, so zeigt das Buch, gibt es – ohne dass dabei zwangsläufig unversöhnliche Gegensätze aufbrechen müssen. Die großen Herausforderungen unserer Zeit, seien sie nun ökologischer, bioethischer oder moralischer Natur, eröffnen einen Fragenhorizont, der sich von der Wissenschaft bis zur Theologie spannt. Das Trennungsmodell der beiden Disziplinen allein kann dem nicht mehr gerecht werden; es ist also sehr gut, dass der Dialog zwischen Naturwissenschaften und Theologie ein neues Stadium erreicht.

 

 

Andreas Losch,

Frank Vogelsang (Hrsg.)

Wissenschaft und die Frage nach Gott

Theologie und Naturwissenschaft im Dialog

 

2015, 2. Auflage.

Broschur, 190 Seiten.

Evangelische Akademie im Rheinland

ISBN: 978-3-937621-50-0

€ 20,00 [D]

Im April 2015 erschienen.

 

 


Ein Grenzgänger erzählt

Von der grösseren Freiheit

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

 

Auf die Frage nach seinem Zuhause antwortet Wilhelm Bruners: „Ich wohnte in zwei Zelten. Das eine steht in Deutschland, das andere hatte ich in Jerusalem aufgeschlagen.“ Die achtzehn Jahre in Israel haben den Bibelwissenschaftler, Seelsorger und Literaten geprägt und Niederschlag in seinen Texten gefunden. Für dieses

spirituelle Lesebuch hat er eine Auswahl aus seinen zahlreichen Gedichten, Meditationen aber auch Reflexionen getroffen. In ihnen kommt seine Gottsuche zum Ausdruck, werden feinfühlig und poetisch menschliche Beziehungen in ihren Höhen und Tiefen dargestellt, die Schönheit der Schöpfung geschildert, in berührenden Worten von der Vergänglichkeit des Menschen erzählt und von Begegnungen berichtet, in denen sich das Hoffnungsvolle gegenüber dem vermeintlich Aussichtslosen durchsetzt.

 

 

Wilhelm Bruners

Zuhause in zwei Zelten

Gedichte und Reflexionen

Ein spirituelles Lesebuch

Mit einer Einführung von Karl-Josef Kuschel

 

Innsbruck-Wien 2017

176 Seiten, 12,5 x 20,5 cm

gebunden mit SU und Lesebändchen

ISBN 978-3-7022-3588-8

€ 17,95

Tyrolia-Verlag

 

Der Autor

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

WILHELM BRUNERS, geb. 1940, Studium der Theologie, Schwerpunkt Bibelwissenschaft, lebt in Mönchengladbach. Er ist Priester im Bistum Aachen, arbeitet vornehmlich in der geistlichen Begleitung von pastoralen Kolleginnen und Kollegen und ist ständiger Gastreferent in deutschen und österreichischen Bildungshäusern und Klöstern. Seit über fünfzig Jahren beschäftigt er sich mit

Literatur und schreibt Gedichte, die vor allem im Psalmgebet wurzeln. Er hat achtzehn Jahre in Jerusalem gelebt und dort auch Pilgergruppen begleitet. Bei Tyrolia erschienen 2015 die Gedichte „Niemandsland. Gott“, mittlerweile in 2. Auflage.



Positive Impulse für jeden Tag als Geschenkbuch

Dreimal täglich eine Dosis Lob für den Wolf in uns

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

 

Es gibt viele schöne, erfreuliche und ermutigende Dinge auf dieser Welt zu entdecken, auch wenn wir vor den schlimmen Ereignissen, von denen die Medien laufend berichten, nicht die Augen verschließen dürfen. Das Unglück in der Welt und auch das persönliche Leid dürfen uns aber nicht erdrücken, sollen uns nicht die Sicht nehmen auf das Gute, Positive und Lobenswerte, das uns jeden Tag begegnet.

 

Das möchte der langjährige Seelsorger und Autor aus Vorarlberg mit seinem kleinen Büchlein bewusst machen. Und er zeigt anhand von vielen Begegnungen aus der Praxis auf, dass es oft nicht viel braucht, um neue Sichtweisen zu entdecken, sich öfter

einmal zu freuen und auch anderen eine Freude zu machen. Mit ganz konkreten Impulsen für den Alltag fordert er dazu auf, sich eine positive Lebenseinstellung anzueignen, das Gute nicht zu übersehen – und von den beiden Wölfen, die nach einer alten Indianer-Erzählung im Herzen eines jeden Menschen streiten, jenen zu füttern, der heiter, unbeschwert und zuversichtlich ist.

 

 

Elmar Simma

Dem Leben zulächeln

Von der Kunst, den Tag zu loben

152 Seiten, 9 einfärbige Grafiken zweifärbig,

11 x 18 cm, gebunden

Innsbruck-Wien 2017

ISBN

978-3-7022-3587-1

€ 14,95

Tyrolia-Verlag

 

 

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Der Autor:

Elmar simma, geb.1938, Theologiestudium in Innsbruck, Priester, langjähriger Caritas-Seelsorger der Diözese Feldkirch, Unterrichtstätigkeit an verschiedenen pädagogischen Einrichtungen. Er hält zahlreiche Vorträge (u. a. für die Hospiz-Bewegung) und

ist Autor mehrerer Bücher. Zuletzt erschienen: „Wie ein Stern am Horizont. Mit guten Gedanken durch das Jahr“ (2012).


Geschichten von Don Bosco

...und die Spatzen pfeifen lassen

Foto: Don Bosco Medien
Foto: Don Bosco Medien

Kurzbeschreibung

Don Bosco ist der Heilige für Kinder. Er hat sich besonders für vernachlässigte Kinder und Jugendliche eingesetzt und fand immer einen besonderen Zugang zu ihnen. So begeisterte er bereits seine Schulkameraden durch Gauklerstückchen, Seiltanzen und Zaubertricks. Sein Leben blieb unkonventionell, auch nachdem er Priester und Ordensgründer geworden war. Die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Lene Mayer-Skumanz erzählt einfühlsam und zugleich spannend das Leben Johannes Boscos für Kinder. Darüber hinaus liefert sie Hintergrundinformationen über die zeitgeschichtlichen Umstände, in denen dieser außergewöhnliche Mensch lebte.

 

Lene Mayer-Skumanz

... und die Spatzen pfeifen lassen

Geschichten von Don Bosco

 

 

Altersempfehlung: 5 bis 12 Jahre

 

Format: ca. 128 Seiten, Hardcover, farbige Illustrationen

 

ISBN: 978-3-7698-1353-1

 

9,90 € Hardcover

 

****************************

 

Autor: Don Bosco Medien; zusammengestellt von Gert Holle - 23.01.2017



Ein biografisches Porträt von und mit Michael Albus

Der Kampf geht weiter – Damit Frauen in Würde leben können

»Wäre Schwester Lea Ackermann nicht bei ›Unserer Lieben Frau von Afrika‹ gelandet, hätte sie auch Revolutionärin oder Staatschefin werden können. Ihre Mischung von Gerechtigkeitssinn, Empörung und Handlungsfähigkeit ist explosiv«, bescheinigt ihr niemand Geringeres als das Frauenmagazin EMMA.

Lea Ackermann hängte ihre Bankkarriere an den Nagel und ging als Ordensschwester nach Afrika. Die Begegnung mit dem Elend von Zwangsprostituierten veränderte ihr Leben. Ihr Hilfswerk für Frauen in Not, SOLWODI (Solidarity with Women in Distress), ist längst international verbreitet.

Von Michael Albus ließ sie sich herausfordern, sehr persönlich zu erzählen – wie sie wurde, was sie ist; woher die Kraft kommt, etwas zu bewegen; was sie wütend macht; warum sie trotzdem fröhlich bleiben kann; woran sie glaubt und worauf sie hofft. Offene Worte einer mutigen Frau.
Lea Ackermanns erzählte Autobiografie
80. Geburtstag am 2. Februar 2017
30 Jahre SOLWODI in Deutschland

 

 

Lea Ackermann

Der Kampf geht weiter – Damit Frauen in Würde leben können

 

1. Auflage 2017
Format 13 x 21 cm
ca. 160 Seiten
Hardcover mit Leseband

ISBN: 978-3-8436-0884-8

 

€ 15,00
 
inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

Patmos

 

************************

 

Autor: Patmos; zusammengestellt von Gert Holle; 9.01.2017