Journal / Glaube, Liebe, Hoffnung

20.07.2019


  • greift ein wesentliches Anliegen von Papst Franziskus auf
  • Verbindung von Schöpfungstheologie, Schöpfungsspiritualität und Schöpfungsgerechtigkeit
  • in Zusammenarbeit mit »missio« – Internationales Katholisches Missionswerk e.V. 

In seiner Enzyklika Laudato si’ hat Papst Franziskus Ökologie und Ökonomie ein Schreiben gewidmet, in dem er sich »an jeden Menschen wenden [möchte], der auf diesem Planeten wohnt«. Ausgehend von den ökologischen Herausforderungen und aktuellen Debatten um Nachhaltigkeit regt der Papst einen interreligiösen und interkulturellen Dialog zum Thema Schöpfung an.


Gerhard Kardinal Müller sinniert in seinem neuen Buch Römische Begegnungen über das Leben in Rom, dem Zentrum der katholischen Kirche, und über den Weg der katholischen Kirche in die Zukunft. In recht persönlicher Weise schildert er seine Gedanken beim Schlendern durch die Ewige Stadt und erzählt von verschiedenen Begegnungen und Gesprächen mit Bischöfen, Priestern, Politikern, Marxisten, Ordensschwestern, Philosophen und Journalisten. Das Besondere: Kardinal Müller schreibt hier in der dritten Person Einzahl über den Kardinal und nimmt sich als Person damit selbst zurück.


Papst Franziskus stellt in seinem neuen Buch die Mutter Jesu als junge Frau vor, die sich ganz auf Gott einlässt, und dadurch den Lauf der Geschichte verändert. Aus den alten Worten des »Ave Maria« gewinnt der Papst Botschaften für heute: für die Kirche und jeden Einzelnen. Seine Betrachtungen zeigen, weshalb dieses Gebet zentral für den Glauben und Millionen Menschen ist und welche Kraft in ihm steckt:


»Die Rufe nach Reform, die manchem in der Kirche lästig erscheinen, lassen sich nicht einfach in die Verfallsnarrative angeblichen Unglaubens einordnen. Im Gegenteil: Der Einsatz für Reformen in der Kirche deutet auf eine gesteigerte Sensibilität für Missstände und ein religiös vitales Interesse an ihrer Beseitigung hin.« (Michael Seewald)

Dieses Buch zeigt vielmehr auf, wie es der katholischen Kirche möglich ist, sich grundlegend zu reformieren und zugleich sie selbst zu bleiben. Dabei darf weder utopisch groß noch einfallslos klein gedacht werden.


Erfahrungen geistlicher Trockenheit oder Gefühle, von Gott ganz vergessen zu sein, werden immer wieder berichtet, nicht nur von Menschen, in deren Leben der Glaube einmal einen zentralen Stellenwert eingenommen hatte. Wenn diese Leute auch noch beruflich in diesem Feld arbeiten, wird es besonders schwierig. "Manchmal kommt man an einen Punkt, wo das ganze Suchen und Streben ins Stocken gerät, wo unklar ist, wie und ob es überhaupt noch weitergeht. Wenn sich Gott scheinbar ganz entzogen hat, nicht mehr zu antworten scheint, wenn alles brüchig, trocken und leer geworden ist im Leben - was dann?", bringt Prof. Dr. Arndt Büssing die Grundfrage des neuen Buches, das er nun gemeinsam mit Thomas Dienberg herausgegeben hat, auf den Punkt.


Die Suche nach dem wahren Anspruch Jesu von Nazaret

 

 

Zwei Menschen ringen um die Frage, was Jesus wollte und wer er war. Ihr Gespräch hat am Abend begonnen und zieht sich immer weiter hin – bis zum frühen Morgen. Es geht um den Anspruch Jesu. Wie hat er sich selbst verstanden? Als Weisheitslehrer? Als Prophet? Als eine Art Messias? Oder als viel mehr?


Folge dem Ruf deiner Seele

 

 

Wir leben in einer komplexen Welt. Stress, Ängste und Zukunftssorgen sind zu unseren täglichen Begleitern geworden und was als stabil und verlässlich galt, wirkt heute brüchig und fragil. Dies gilt sowohl für unsere privaten Lebenswelten als auch die berufliche Wirklichkeit vieler Menschen. Ständig treiben uns Sorgen um: Was kann ich noch glauben?


Die Lage in Syrien erreicht einen neuen Höhepunkt, denn im Zentrum der aktuellen Konflikte liegen Orte, in denen sich die meisten Binnenflüchtlinge aufhalten. Die Provinzen Idlib, Hama und Aleppo sind seit Jahren von dem Bürgerkrieg massiv betroffen. Nachdem sich schon 2018 die Lage dramatisch verschlechtert hatte, da dort die letzten Rebellenhochburgen bekämpft werden, eskalierte die Situation in 2019 dramatisch! Die Regierungstruppen fliegen zahllose Lufteinsätze, zivile Ziele wie Krankenhäuser geraten immer wieder unter Beschuss und unter den Opfern sind längst nicht nur Aufständische sondern immer wieder Alte, Kranke, Frauen und Kinder.


Ungewöhnliche Begegnungen mit Sterbenden: Eine Sterbebegleiterin über das, was am Lebensende wirklich zählt


Eine Hilfestellung für alle, die diese mutige Entscheidung getroffen haben.


In heutigen Patchworkfamilien spielt die Stiefmutter immer öfter eine Hauptrolle. Nur, wie soll sich »Papas neue Freundin« oder die »Bonusmama« verhalten, wenn sie nicht die »fiese Stiefmutter« aus den Märchen sein will? Die Psychologin Katharina Grünewald zeigt die Zwickmühlen in heutigen Patchworkfamilien auf.


 

1. Über die Evolution des Lebens, der Pflanzen und der Tiere

2. Über Gott, den Urknall und den Anfang des Lebens

ZDF-Moderator Harald Lesch eloquent und voller Witz und Charme


Die Würde des Tieres ist unantastbar

Das geht so nicht weiter!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Herta-Fleischfabrikanten zum Öko-Landwirt

Karl-Ludwig Schweisfurth ist Metzger, Landwirt und Visionär; seine Enkelin Sophie hat seine Nachfolge angetreten

Was können wir tun, um den Tieren ihre Würde zurückzugeben?

 

 

 

Ein Immer-Mehr, Immer-Günstiger wird uns als erstrebenswertes Ziel verkauft. Aber wir spüren längst: Das muss ein Ende haben! Denn ein Lebensmittel- und Tierhaltungs-Skandal jagt den nächsten.



Gedichte und Spirituelle Annäherungen an Gott

Aushalten

 

 

 

 

 

 

Die Gedichte, kurzen Prosatexte und Lebenserfahrungen der burgenländischen Schriftstellerin Anna Schoretits spannen einen Bogen von kindlichen Fragen über Zweifel, Zusprüche, Herausforderungen, kritische Gedanken und das Hinterfragen bis hin zum Glauben ohne Wenn und Aber. 



Wie die früheN Christen die Antike Zerstörten

Heiliger Zorn

https://www.glaubeaktuell.net/journal/glaube-liebe-hoffnung/heiliger-zorn-wie-die-fr%C3%BChen-christen-die-antike-zerst%C3%B6rten/
https://www.glaubeaktuell.net/journal/glaube-liebe-hoffnung/heiliger-zorn-wie-die-fr%C3%BChen-christen-die-antike-zerst%C3%B6rten/

 

 

 

 

 

 

In »Heiliger Zorn« zeichnet die britische Historikerin und Journalistin Catherine Nixey ein gänzlich neues und zutiefst erschütterndes Bild der frühen Christen. Nicht Märtyrer und literaturbegeisterte Mönche prägten die Frühphase des christlichen Glaubens, sondern fanatische Männer und Frauen, die im Namen ihrer Religion schreckliche Verbrechen begingen und damit maßgeblich dazu beitrugen, die klassische Welt zu zerstören. Packend enthüllt Nixey die Gräueltaten, die hinter dem Triumph des Christentums steckten und mit zum Untergang der Antike führten.



 

 

 

 

 

Wo beginnt der Jakobsweg? Was darf im Wanderrucksack keinesfalls fehlen? Was unternimmt man gegen Blasen an den Füßen? Wie viele Tage darf man seine Wandersocken (ungewaschen) tragen? Wie lange herrscht Nachtruhe in den Pilgerunterkünften – und ist Schlaf dort überhaupt möglich? Diese und 96 weitere Fragen beantwortet eine jakobswegerfahrene Pilgerin in  »101 Dinge, die Sie über den Jakobsweg wissen müssen« (Bruckmann Verlag).


Mit ihren Poetry Slam-Texten begeistert Jana Highholder auf der Bühne und durch YouTube-Videos Zehntausende. Jana schreibt über Gott und die Welt, über erste Begegnungen und letzte Atemzüge, über die Suche nach Wahrem, das Scheitern und Wiederbeginnen, über Hoffnung und Freiheit. Dabei sind ihre Texte geprägt von tiefem Vertrauen und dem Glauben, dass jeder Mensch von Gott gewollt und geliebt ist.


 

 

 

Das Thema Organspende scheint auf einmal ganz dicht an jedermann heranzukommen. Jedenfalls, wenn sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der Kölner SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach mit ihrem Gesetzesvorschlag durchsetzen: Jeder Bundesbürger ist Organspender – es sei denn, er widerspricht dem aktiv.

 

Ist das ein guter Vorschlag? Oder ist der Vorschlag problematisch? Der Gießener Professor Dr. Christoph Raedel hat soeben im Brunnen Verlag das Buch „Organspende“ veröffentlicht.


 

 

 

Ulrike Kriener lernt bei einem Schweige-Seminar einen uralten Text kennen – und ist fasziniert von seiner erfrischend nüchternen Weltsicht und seiner verblüffenden Aktualität. Die Auseinandersetzung mit diesem Weisheitstext und seiner Botschaft für uns Heutige führte zu diesem zweiteiligen Angebot von Buch und Audio-CD: Das Buch bietet den biblischen Text, genannt »Kohelet« oder »Der Prediger Salomo«, nach der Einheitsübersetzung. Ulrike Kriener erzählt und reflektiert, was die Sprichwörter in ihr auslösen, wie die Lebensweisheiten sie berühren, welche Impulse sie dem Text verdankt.


  •    Informationen und Hintergründe zum Jahresthema und zur Aktion
  • Reportage zu einem Beispielprojekt des Bonifatiuswerkes unter dem Titel „Ein Zuhause zum  Wohlfühlen – Die katholische Wohneinrichtung am Michaelkirchplatz in Berlin sorgt sich um geistig behinderte Kinder und Jugendliche“
  • Interview mit Monsignore Georg Austen zum Jahresthema der Erstkommunionaktion
  • Interview mit Kika Star Juri Tetzlaff

Heiner Koch – seit 2015 Erzbischof von Berlin – beschäftigt sich in seinem neuen Buch damit, wie die Kirche zu den Menschen kommen kann. In zwölf Kapiteln greift Heiner Koch Erfahrungen von und mit Menschen auf, die ihm in seiner Stadt begegnet sind. Er erzählt seine Geschichten und Erfahrungen so, dass der Mehrwert des christlichen Glaubens in einer unübersichtlichen, von Religionslosigkeit wie religiöser Pluralität geprägten Zeit deutlich wird. Ein überzeugendes und überraschend lebensnahes Glaubensbuch.


Völlig überraschend erhält Irene Mieth die schockierende Diagnose: fortgeschrittener Krebs. Dietmar Mieth begleitet seine Frau in dieser dunklen Zeit und muss erleben, wie sie eine rettende Notoperation verweigert. Er selbst hätte anders entschieden – und dennoch verteidigt er Irenes Entschluss.

 


Ein transsexueller Pfarrer auf dem Weg zu sich selbst

Endlich ich

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

Als Sebastian Wolfrum an einem Sonntag im Oktober 2017 vor der versammelten Gemeinde erklärt, dass er sich seit Kindertagen im falschen Körper fühlt und fortan als Mann leben wird, sorgt die Nachricht deutschlandweit für Schlagzeilen. An diesem Sonntag wird der kleinen fränkischen Gemeinde bewusst, dass Ihr keine Pfarrerin, sondern ein Pfarrer vorsteht. Doch was Gemeinde und Presse überrascht, ist für Sebastian Wolfrum nur der konsequente letzte Schritt einer lebenslangen Auseinandersetzung mit sich selbst, dem eigenen Körper und Gott.

 

In seinem Buch schreibt Wolfrum einfühlsam und mitreißend von seinem Leben als Mann in einem Frauenkörper und darüber, was es bedeutet, als Teil der protestantischen Kirche mit dem gottgegebenen Körper zu hadern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sebastian Wolfrum

 

Endlich ich

 

Ein transsexueller Pfarrer auf dem Weg zu sich selbst

 

Klappbroschur

 

160 Seiten

 

ISBN 978-3-532-62833-1

 

18,00 € inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versand
Portofrei Lieferung innerhalb Deutschlands

 

 

**********************

Ein Buch, das Mut macht, zu sich selbst zu stehen!

„Darf ich das mir von Gott gegebene Geschlecht verändern?“ fragt Pfarrer Sebastian Wolfrum und gewährt dabei bemerkenswerte Einblicke in seinen langen Weg der "Häutung", wie er seine Wandlung  von Silke in Sebastian selbst nennt. Wie hat das Umfeld reagiert? Wie die Gemeinde? 

„Endlich ich – Ein transsexueller Pfarrer auf dem Weg zu sich selbst  ist lesenswert. Es macht Mut, zu sich selbst zu stehen - mit allen Konsequenzen. - Gert Holle

 

 

****************************

Autor: Claudius Verlag; zusammengestellt von Gert Holle - 30.03.2019


Wenn Menschen durch etwas berührt werden, brechen sie auf. Seit Jahrtausenden ist der Weg ein Ursymbol für das Unterwegssein, für Übergänge und den Neuanfang. Entlang dieser Themen begleitet dieses Büchlein die Leser in 21 »Tagesetappen« auf ihrem ganz persönlichen Pilgerweg.


Was Christentum und Buddhismus verbindet: Es scheint so, als wären Religionen eher miteinander im Streit als im Dialog. Dabei erinnert jede auf ihre Weise daran, dass die Welt durchdrungen ist von einer tieferen Wirklichkeit.


Als erfahrener Trauerbegleiter setzt sich Thomas Achenbach mit der Herangehensweise von Männern, mit ihrer Trauer umzugehen und den Schmerz zu bewältigen, auseinander, denn diese unterscheidet sich deutlich von der weiblichen.


Über eine junge Generation und den Glauben

Gott hat mir nie das Du angeboten

Foto: Herder
Foto: Herder

 

"Brauchen Gott und ich eine Paartherapie?"

 

Ein Gott, der uns nie allein lässt, Wunder, ewige Liebe und Weltfrieden – Sophia Fritz führt eine Bucket-List mit Dingen, an die sie gerne glauben möchte. Doch das Leben kommt der jungen Autorin immer wieder dazwischen: Ihr Kinderglauben hat Risse bekommen, zerbrochene Beziehungen lassen sie an der Liebe zweifeln und wenn sie das Leid anderer Menschen in der U-Bahn sieht, wird sie oft wütend auf Gott. Antworten auf ihre Fragen sucht sie in der Bibel. Doch findet sie dort Antworten? Und wenn ja, welche? Ehrlich und authentisch schreibt sie darüber und weshalb sie an Weihnachten nie froh war, warum dafür Hiob ihr Leben bereichert und ihr Gott zwar nie das Du angeboten hat, sie aber trotzdem nicht loslässt. » Wenn Gott mein Handy wäre, würde ich öfters beten. Aber mein Drang lieber zum Handy als zu Gott zu greifen, ist alles andere als respektlos. Ich habe zu viel Respekt vor Gott, als dass ich ihn in dem Moment um Hilfe fragen würde.«

 

Sophia Fritz, geb. 1997, ist derzeit Studentin an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, Hauptstudium „Drehbuch“. Bereits diverse Stipendien und Preise für Literatur, v.a. Kurzgeschichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sophia Fritz

 

Gott hat mir nie das Du angeboten

 

Verlag Herder

 

1. Auflage 2019

 

Klappenbroschur

 

176 Seiten

 

ISBN: 978-3-451-38346-5

 

18,00 € inkl. MwSt.

 

  • Für Leser von Esther Maria Magnis und »Gott braucht dich nicht«
  • Preisgekrönte Nachwuchsautorin

 

****************

 

Autor: Herder Verlag / Knauf Literaturtest – zusammengestellt von Gert Holle, 20.03.2019

 















Was bedeutet es heute, an Gott zu glauben und bewusst als Christ*in zu leben? Wie kann mir eine lebenstaugliche Spiritualität helfen, mein inneres Gleichgewicht zu finden? Und wie lässt sich das Christentum auf buddhistische Weise interpretieren?

 

 

Wer heute an Gott glaubt und bewusst als Christ oder Christin lebt, gehört zunehmend zu einer Minderheit, da sind sich Predrag Bukovec und Christoph Tröbinger einig. Die Herausgeber des aufschlussreichen Bandes „Warum ich Christ bin“ (Patmos Verlag, lieferbar seit 14. Januar 2019) haben daher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens um Auskunft über den Grund ihres Christseins gebeten.

Das Buch ist Beispiel und Impuls, sich über das eigene Christsein Klarheit zu verschaffen.

Bitte lesen Sie weiter!

 

 




Damit es den Lieben und auch den Pflegenden gut geht

Pflegefall in der Familie - Informationen aus erster Hand

 

 

Von einem Tag auf den anderen hat man plötzlich einen Pflegefall in der Familie. Wer versorgt die Mutter? Wo kann der Vater nun wohnen? Woher erhält man Unterstützung? Und: Wer wird dies alles bezahlen? „Pflegefall in der Familie“ steht mit Rat und Tat beiseite, wenn die Eltern alt und pflegebedürftig werden und lässt erwachsene Kinder mit ihren Fragen nicht allein.

 

Der Alltag einer Familie kann sich in einem Wimpernschlag ändern. Waren die Eltern bis zu diesem Zeitpunkt noch selbstversorgend und gesund, können eine plötzliche Krankheit, ein Unfall oder der Tod eines Partners die Situation völlig umkehren. Und ab sofort stellen sich für die erwachsenen und ins Berufsleben eingebundenen Kinder die Fragen „Kann die Familie die Pflege selbst übernehmen?“ – „Muss die Mutter wirklich ins Heim oder gibt es Alternativen?“ – „Wo erhält man Unterstützung und wie hoch fällt diese aus?“  

 

Vielen Familien fällt die Lösung dieser Fragen besonders schwer. Vor allem, wenn ein Pflegefall plötzlich eintritt. Die Autorinnen von „Pflegefall in der Familie“ kennen alle Fragen und Probleme rund um die ambulante und stationäre Pflege und helfen auch dann weiter, wenn die Situation zur physischen und psychischen Belastung wird. Ein wertvolles Buch für jeden, der sich früher oder später der Aufgabe „Pflege“ stellen muss.

 

 

 

 

„Wir haben selbst die Erfahrung gemacht, dass es manchmal ganz schnell gehen kann und man Pflegeverantwortung sehr plötzlich übernehmen muss“, so die Autorinnen. Mit wertvollen Checklisten für die ersten 24 Stunden, praktischen Infos zur Organisation, Tipps, wie man einen angemessenen Pflegegrad für den Pflegebedürftigen bekommen kann und vielem mehr finden die Autorinnen die richtigen Worte, um schnell und umfassend im Fall der Fälle zu handeln und nicht an der Aufgabe zu verzweifeln.

 

 

Stefanie Drozdzynski ist gelernte Krankenschwester, Pädagogin in einer Seniorenberatungsstelle und als Dozentin zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege tätig.

 

Dr. Sigita Urdze ist pflegende Angehörige und kennt die Problematik aus eigener Erfahrung.

 

 

Stefanie Drozdzynsk und Dr. Sigita Urdze

 

Pflegefall in der Familie für Dummies

 

Gebunden, 230 Seiten

 

€ 14,99 (D)

 

ISBN: 978-3-527-71460-5

 

Wiley / November 2018

 

 

 

 Wiley-VCH, 1921 als Verlag Chemie gegründet, kann auf eine über 90-jährige Tradition zurückblicken. Das Verlagsprogramm umfasst viele Bereiche der Naturwis-senschaften sowie den Bereich Wirtschaft. Seit 1996 ist der Verlag Teil der weltweiten Verlagsgruppe John Wiley & Sons, Inc. mit Sitz in Hoboken, New Jersey, USA.

 

www.wiley-vch.de

 

 

******************

 

Autor: Wiley-VCH; zusammengestellt von Gert Holle – 4.12.2018

 


Vom Trödeln, Träumen, Mutigsein

Das Geheimnis der Langsamkeit

Foto: Patmos
Foto: Patmos

 

 

In „Das Geheimnis der Langsamkeit" (Patmos Verlag) stellt Doris Bewernitz dem Gefühl von wachsendem Stress Geschichten und Gedanken entgegen, die dazu inspirieren, sich auf die eigene Lebenskraft zu besinnen. Die Autorin möchte ihren LeserInnen Mut machen, die eigene Zeit selbst in die Hand zu nehmen - frei nach dem Motto: „Bist du dir selbst zu schnell? Unterbrich dich! Lüfte dein Herz!“.

 

 Wenn der Stress überhandnimmt, kann einem buchstäblich die Luft ausgehen. Die Aufgaben scheinen von Tag zu Tag zuzunehmen und die Zu-Erledigen-Listen wachsen an. Das »Funktionieren« trainieren Menschen lebenslang, aber das Anhalten, Träumen, Zur-Ruhe-Finden gehört nicht selbstverständlich auf den Übungsplan.

Doris Bewernitz kennt die Erfahrung, sich zwischen den vielen Terminen wie verloren zu fühlen. Und sie erzählt, wie sie das Geheimnis der Langsamkeit für ihr Leben entdeckt hat. Ihr Weg führt in verschiedene Momente der eigenen Lebenserfahrung, in denen die Zeit eine andere Qualität gewonnen hat. Ihre Geschichten inspirieren, sich auf die eigene Lebenskraft zu besinnen, und machen Mut, die Zeit des eigenen Lebens selbst in die Hand zu nehmen.

 


 

  • Zeit-Thema: Entschleunigung
  • Lebenshilfe und Lesevergnügen
  • Geschichten, die Lebenskraft geben

 

 

 

 

 

Doris Bewernitz, Schriftstellerin, schreibt Krimis, Romane, Kurzprosa und Lyrik. Ihre Texte erschienen in vielen Printmedien und gewannen etliche literarische Preise. Die meiste Zeit des Jahres verbringt sie in ihrem Garten mitten in Berlin.

 


 

Weitere Informationen zu Doris Bewernitz

 

 

 

 

Doris Bewernitz

 

Das Geheimnis der Langsamkeit

 

Vom Trödeln, Träumen, Mutigsein

 

1. Auflage 2018

 

Format 13 x 21 cm

 

208 Seiten

 

Hardcover mit Leseband

 

ISBN: 978-3-8436-1046-9

 

€ 18,00*

 

 

inkl. MwSt. zzgl. evtl. Versandkosten

 

*****************

Autor: Patmos; zusammengestellt von Gert Holle - 25.09.2018