Journal / Glaube, Liebe, Hoffnung

21.10.2021


„Werde Liebesbote!“ - die Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerkes 2021

Foto: Bonifatiuswerk
Foto: Bonifatiuswerk

In jedem November macht das Bonifatiuswerk mit der Diaspora-Aktion auf die Herausforderungen katholischer Christen aufmerksam, die als Minderheit in der Gesellschaft ihren Glauben leben und regt dazu an, sich für die Anliegen der Katholiken in der Diaspora aktiv einzusetzen. Am "Diaspora-Sonntag", dem 21. November sammeln katholische Christen in den Gottesdiensten für die Belange ihrer Glaubensgeschwister in der Diaspora. Eröffnet wird die Aktion in diesem Jahr am 07. November in Hildesheim.


WAS MEIN COMING-OUT FÜR UNS BEDEUTETE

Mama, ich bin schwul

Foto: Goldmann
Foto: Goldmann


Ein Buch über das Anderssein


Riccardo Simonetti ist Entertainer, Autor, beliebtes Fernsehgesicht und einer der am häufigsten abgedruckten männlichen Prominenten in Deutschland. Doch so freigeistig und bunt Riccardos Leben heute auch sein mag, so schwierig war es für ihn, sein konservatives Umfeld zu durchbrechen. Auch seine Mutter, die von einem streng katholischen Elternhaus geprägt wurde, musste einige Hürden überwinden, um voll und ganz zu ihrem Sohn stehen zu können.

Gemeinsam erzählen Mutter und Sohn in „Mama, ich bin schwul“ sehr persönlich von Kindheit und Jugend in Bad Reichenhall, vom Gefühl, anders zu sein, frühen Erfahrungen mit Homophobie, Zweifeln und Scham bis hin zu Suizidgedanken. Sie erzählen von Riccardos Coming-out, seinen ersten sexuellen Erfahrungen, dem Umzug nach München und später Berlin. Vom Erwachsenwerden und den Chancen, aneinander zu wachsen und auch loszulassen.


Suleika Jaouad erzählt in "Zwischen den Welten" die bewegende Geschichte ihrer Reise zurück in das Leben

Foto: Goldmann
Foto: Goldmann

 

»Die größte Herausforderung meiner Krebserfahrung fing an, als die Krankheit besiegt war«

 

Kurz nach ihrem Hochschulabschluss erhält Suleika die Schockdiagnose: Leukämie. „Zwischen den Welten“ ist das bewegende Memoire einer jungen Frau, die nicht nur um das Überleben kämpft, sondern auch eine inspirierende Geschichte über den Neubeginn und ihre Reise zurück ins Leben erzählt.


VON KRANKHEIT UND ABSCHIED UND DEM GLÜCK DES NEUBEGINNS

Hinter den Wolken ist es hell

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Stark bleiben in der Betreuung
Wie Angehörige von Schwerkranken für sich selbst sorgen

Meist kommt die Diagnose unerwartet und schlägt wie eine Bombe ein: Der Partner, die Partnerin hat eine schwere Erkrankung, oftmals Krebs. Von nun an dreht sich alles um die erkrankte Person, eigene Ansprüche stellt man zurück. Angehörige werden in gewisser Weise zu Nebendarstellern, die aber ebenso mit ihrer Angst, Unsicherheit und dem Schmerz zurechtkommen müssen. Neben berührenden Szenen im Krankheitsverlauf, dem schrittweisen Abschiednehmen und Tod des Partners schildert die Autorin ganz konkret, bei welchen Einrichtungen sie Unterstützung gefunden hat, gibt praktische Anregungen, um nicht in ein Burn-out oder in eine andere Krise zu geraten und knüpft an das Thema Spiritualität an. So zeigt dieses Buch, dass das Leben nicht nur durch dunkle Täler führt, sondern auch durch sie hindurch und wieder hinaus ins Helle.


MUTIGES HOFFNUNGSSIGNAL EINER JUNGEN KATHOLIKIN

Wir gehen dann mal vor

Foto: Herder
Foto: Herder

Jacqueline Straub: „Und die Kirche bewegt sich doch!“

 

»Die katholische Kirche steckt in einem Reformstau. Doch das einfach hinnehmen? Das kann und will ich nicht! Deshalb erhebe ich meine Stimme gegen die Ungerechtigkeit und setze mich ein für eine lebendige, barmherzige und liebevolle Kirche. Und damit bin ich nicht allein.« (Jacqueline Straub)


Haltepunkte - Gott ist seltsam, und das ist gut

Foto: Herder
Foto: Herder
  • Wie viele Widersprüche hält der Glaube aus?
  • Die Bestsellerautorin und der lutherische Pfarrer über Höllisches und Himmlisches
  • Ein tiefgründiges Buch mit feinem Wortwitz

AKTUELLE FRAGEN UND POSITIONEN

Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland

Foto: Nünnerich-Asmus
Foto: Nünnerich-Asmus

1700 Jahre deutsch-jüdische Geschichte

Erster Band der MiQua-Publikationsreihe zeigt jüdisches Leben in

Deutschland in Vergangenheit und Gegenwart

 

Bereits seit mindestens 1700 Jahren ist die jüdische Bevölkerung mit ihrer Geschichte, Religion und Kultur Teil des gesellschaftlichen und politischen Lebens im deutschsprachigen Raum. Zeit für eine Rückschau, aber auch eine Standortbestimmung.

Das MiQua (=LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln) präsentiert mit dem römischen Praetorium, dem mittelalterlichen jüdischen Viertel und dem Goldschmiedeviertel bedeutende archäologische Zeugnisse aus der Geschichte Kölns. Jetzt liegt der erste Band „Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland – Aktuelle Fragen und Positionen“ (ET 04.10.2021, Nünnerich-Asmus Verlag) der MiQua-Publikationsreihe vor.

 


Kirchenrebellen – sie bringen Leben in die Bude

Foto: bene!
Foto: bene!

Wie müsste sie aussehen – eine Kirche, in der sich möglichst viele Menschen wirklich wohlfühlen? Christopher Schlicht und Maximilian Bode, zwei junge Pastoren in Bremerhaven, probieren es einfach aus und schieben mit viel Spaß verrückte Projekte an.
Max schwärmt: »Ich bin immer wieder begeistert, dass die Gemeinde Bock hat, mit uns Neues auszuprobieren. Denn sonst wären wir einfach nur zwei Typen mit crazy Träumen.« 


Mehr vom Leben. Wie mich die Begleitung Sterbender verändert

Foto: Kösel
Foto: Kösel

Sie ist jung, sprüht vor Lebensfreude und will mehr vom Leben. Doch warum fängt eine Frau mit 20 Jahren plötzlich an, Sterbende zu begleiten? Und was lernt sie daraus fürs Leben? Die charismatische Trauer- und Sterbebegleiterin Johanna Klug hat oft erfahren: »Eine einzige Begegnung auf der Palliativstation kann grenzenloses Vertrauen schaffen, das mit anderen Menschen so nie möglich wäre. Weil ich durch die Begegnungen mit sterbenden Menschen mit dem wirklichen Leben erst in Berührung komme.«
In ihrem Buch erzählt Johanna Klug, warum der Tod mehr Leben als Schrecken bringen kann und was jeder gewinnt, wenn der Tod nicht tabuisiert wird.


ZUVERSICHT - DAS NEUE BUCH VON MELANIE WOLFERS

Zuversicht – Die Kraft, die an das Morgen glaubt

Foto: bene!
Foto: bene!

„Wir leben in schwierigen Zeiten. Sowohl angesichts persönlicher Herausforderungen als auch der Krisen unserer Zeit brauchen wir mehr denn je die Kraft der Zuversicht – denn Zuversicht ist eines unserer größten seelischen Potenziale“, weiß Bestsellerautorin Melanie Wolfers. In ihrem neuen Buch „Zuversicht – Die Kraft, die an das Morgen glaubt“, das am 1. Oktober im bene! Verlag/Droemer Knaur erschienen ist, zeigt sie Wege auf, wie wir Zuversicht gewinnen und stärken können.


DAS LESEBUCH ZUM 100. GEBURTSTAG

Reinhold Stecher: Herz ist Trumpf

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

 Mit Humor und Gottvertrauen

Die besten Texte des unvergessenen Bischofs


VEN PLÖGER UND CHRISTOPH WAFFENSCHMIDT ÜBER HOFFNUNGSVOLLE ENTWICKLUNGEN

Besser machen! Der Wegweiser in eine lebenswerte Zukunft

Foto: adeo Verlag
Foto: adeo Verlag

(Berlin/wv) - Die Welt scheint im vergangenen Jahr aus den Fugen geraten zu sein. Pandemie, vernichtende Brände, Überschwemmungen, weltweite Fluchtbewegungen auf Rekordniveau. Doch auch wenn  es zunächst irritieren mag: Es gibt Lichtblicke! In „Besser machen!“ stellen Diplom-Meteorologe Sven Plöger und Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland, diese zuversichtlich stimmenden Entwicklungen und Initiativen vor. Ist die Hoffnung auf eine Rettung des Planeten noch nicht verloren? Ihr erstes gemeinsames Buch, das am 24. September 2021 erschienen ist, (adeo, Asslar) liefert entscheidende Antworten.


Die Mädchenbibel

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

 

Wo waren die Mädchen? – Martina Steinkühler lässt in „Die Mädchenbibel“ Mägde und andere junge Frauen die bekannten Geschichten aus ihrer Sicht erzählen/ erschienen im Gütersloher Verlagshaus


Mit Achtsamkeit zur Selbst- und Feindesliebe - Ein christlich-buddhistisch orientierter Ansatz

Foto: Books on Demand
Foto: Books on Demand

„Mit Achtsamkeit zur Selbst- und Feindesliebe - Ein christlich-buddhistisch orientierter Ansatz“ von Simon Servani 

 

Zu Feinden zählen nicht nur diejenigen, die durch ihre Taten reales Leid verursachen. Es gibt auch innere Feinde. Das sind Persönlichkeitsaspekte, die man an sich selbst ablehnt und sich somit zu wenig liebt. Je nachdem, wie schwerwiegend diese Ablehnung ist, wird sie auf andere Menschen projiziert. Betroffene sehen dann ihre inneren Feinde z. B. in ihren Kollegen verkörpert, wodurch diese zu Feinden werden.


DEMENZ UND ALZHEIMER – HILFREICHES UND WISSENSWERTES FÜR ANGEHÖRIGE

Dr. Sarah Straub: Wie meine Großmutter ihr ICH verlor

Foto: Kösel
Foto: Kösel

Allein in Deutschland leben etwa 1,6 Mio. Demenzkranke. Jeden Tag kommen rund 900 Neuerkrankte dazu. Sarah Straub weiß aus eigener Erfahrung, aber auch aus ihren Studien, was das für Betroffene und ihre Angehörigen bedeutet: Sie war Anfang 20, als ihre Großmutter Demenzpatientin wurde.

In ihrem neuen Buch, das am 20. September erschienen ist, erklärt die promovierte Diplom-Psychologin wichtige Unterscheidungsmerkmale bei Demenzerkrankungen, sie beschreibt, wo das Gesundheits- und Pflegesystem an seine Grenzen stößt, und wo für Angehörige, Freunde und Bekannte die größten Gefahren lauern, sich zu überlasten.


Seelenproviant. Ermutigungen für alle Tage

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

Spirituelle Impulse als "Seelenproviant" für alle Tage

 

Um den Lebensweg mit seinen Steigungen und Talgründen zu beschreiten, um ihn gut gelaunt zu gehen oder sich ab und an Meter um Meter nach vorne zu schleppen, braucht es Kraftreserven, Erfrischungen und Proviant, »Seelenproviant«. Mit kurzen, eingängigen Andachten liefert Thomas Weiß genau das: einen Happen Ermutigung, ein gutes Stück Trost, einen frischen Schluck Lebensfreude. Seine Gedanken für Sonn- und Alltag laden Jung und Alt zum Innehalten ein, sie regen zum Weiterdenken an und machen Lust auf das Leben.


Der Synodale Weg – Eine Zwischenbilanz

Foto: Herder
Foto: Herder

Wie weit sind die Beratungen vorangekommen, wo sind die größten Herausforderungen, welche Dynamiken haben sich ergeben? Der Band lotet Chancen, Möglichkeiten und Grenzen des Synodalen Wegs aus. Er gibt wichtige Impulse für die weiteren Beratungen und für die Zukunft der katholischen Kirche.


Ich komme zu dir, Herr - Gebete für ältere Menschen

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Der Eintritt in den Ruhestand, die Freude über die Enkelkinder, erfüllende Begegnungen aber auch der Verlust eines Freundes oder das Erleben von altersbedingten Einschränkungen -  das alles kann zum Thema im Gespräch mit Gott werden. Mit über 30 Jahren Erfahrung in der Seniorenpastoral hat Hanns Sauter Texte und Impulse formuliert, die individuell und auch in Gruppen genutzt werden können und sich als kleines, spirituelles Geschenk ebenso eigenen, wie als Fundgrube für Mitarbeiter:innen in der Seelsorge für alte Menschen. 

 


Eden Culture - Ökologie des Herzens für ein neues Morgen

Foto: Herder
Foto: Herder

Wir haben unsere Zukunft in der Hand: Ein provozierendes Plädoyer für ein neues Morgen

 

„Das tiefe Wissen um das, was menschliches Leben ausmacht, findet sich codiert in den alten Geschichten vom Garten Eden.“

 

Johannes Hartl entwirft mit Eden Culture ein Morgen, in dem Kopf und Herz versöhnt sind, Vernunft und Glaube, Rationalität und Spiritualität Hand in Hand gehen. Ein tiefschürfendes und interdisziplinäres Sachbuch, das polarisiert und inspiriert.


NEUES BUCH VON ANDREAS KNAPP

Wer alles gibt, hat die Hände frei - Mit Charles de Foucauld einfach leben lernen

Foto: bene!
Foto: bene!

Immer mehr zu besitzen wird uns als »Glück« angepriesen. Doch viele haben längst gemerkt, dass dies so nicht stimmt. Andreas Knapp lädt in seinem neuen Buch »Wer alles gibt, hat die Hände frei« (bene! Verlag) zu einem alternativen Lebensstil und Lebensgefühl ein. Hier und jetzt im Sinne Jesu zu leben. 


WEIL UNS DAS LEBEN IMMER WIEDER ÜBERRASCHT

Mit mutigem Schritt zurück zum Glück

Foto: bene!
Foto: bene!
Margot Käßmann und Andreas Helm waren als Jugendliche ineinander verliebt und haben sich später komplett aus den Augen verloren. Nach 40 Jahren haben sie sich unerwartet wiedergesehen. Heute sind sie erneut ein Paar. In ihrem ersten gemeinsamen Buch »Mit mutigem Schritt zurück zum Glück«, das am 1. September 2021 bei bene!/Droemer Knaur erschienen ist, schreiben die beiden über das Glück in all seinen Facetten: gemeinsames Erleben, geteilte Freude, neue Perspektiven. 

Die Heilige Familie in der Malerei: Analysen zu 1304 Gemälden für Unterricht und Recherche

Foto: Athena / wbv
Foto: Athena / wbv

Die Heilige Familie ist ein in der Malerei häufiges und bedeutsames Motiv. Anhand der Analyse von mehr als 1.300 Bildern erläutert Heinz Udo Brenk in seinem Überblickswerk »Vorhang auf: Die Heilige Familie in der Malerei« die wichtigsten künstlerischen Themen und Formen sowie wiederkehrende Muster. Die kunsthistorische Entwicklung der Darstellung der Heiligen Familie wird genauso beschrieben wie gängige Bildinhalte und Stilmittel. Der Überblick bietet eine Grundlage für eigene Recherche, Forschung oder Unterrichtsgestaltung und ist für Lehrende und Lernende anschaulich sowie verständlich.


EIN BLICK ZURÜCK NACH VORN

Wie hat Jesus Eucharistie gewollt?

Foto: Patmos
Foto: Patmos

Jesus hat beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern eher an das Leben als an den Tod gedacht. Für ihn stand das Mahl, das gemeinsame Essen, im Mittelpunkt – nicht ein Sühneopfer. Entsprechend haben sich in der Frühzeit des Christentums Menschen zu Mahlfeiern getroffen, in denen sie die Gegenwart des Auferstandenen erfuhren....


WAHRE GESCHICHTEN, DIE BERÜHREN UND ZUVERSICHT GEBEN

Manchmal sucht sich das Leben harte Wege

Foto: Goldegg Verlag
Foto: Goldegg Verlag

Zuversicht finden in schweren Zeiten: Katharina Afflerbach berichtet in „Manchmal sucht sich das Leben harte Wege“ von Menschen, die nach einem Schicksalsschlag wieder neuen Lebensmut schöpfen

 

Als Katharina Afflerbach vom tödlichen Unfall ihres Bruders erfährt, hebt das Schicksal ihr Leben sekundenschnell aus den Angeln. Sie verliert den Halt und etwas stirbt auch in ihr. Sie muss lernen, mit dieser Wunde zu leben. Dabei begegnet sie Wärme und Mitgefühl, aber auch verschlossenen Herzen.


Das Große im Kleinen. Beten mit Kindern

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

Wie geht das eigentlich: Beten? Und was sage ich überhaupt? Oder sage ich überhaupt etwas?


VON DER SEELE SPRECHEN

Johanna Habers "Die Seele"

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

Die jüngste Pandemie-Erfahrung hat die physische Verletzlichkeit des Menschen in den Vordergrund gerückt. Doch wer sorgt sich um die Seele? Weder die Naturwissenschaft und noch weniger die digitale Welt schenken ihr Beachtung. Sollen wir künstliche Intelligenz als anthropologisches Vorbild nehmen? Oder stellt sich die Frage nach dem Menschsein jetzt, in diesen Zeiten, ganz neu?


Was rettet. Mit Verlusten leben

Foto: Patmos
Foto: Patmos

Wer Verluste verkraften muss, braucht Kraftquellen, die jederzeit verfügbar sind. Die renommierte Psychotherapeutin Irmtraud Tarr konzentriert sich in ihrem neuen Buch auf den Wert solcher Rituale und Gewohnheiten, die in schweren Zeiten unversehrt bleiben. Es sind pragmatische, urmenschliche Überlebensstrategien, die in Schmerz und Trauer stärken und einen Hoffnungsraum bilden. Eingewebt hat Irmtraud Tarr Berichte über ihre eigenen Verlusterfahrungen und antwortet so auf die Frage, wie man sich erneut auf das Leben einlassen kann.


WIE ICH LERNTE, MICH SELBST ZU LIEBEN

Anders schön

Foto: Patmos
Foto: Patmos

Ilka Brühl sieht anders aus. Sie kam mit einer Gesichtsspalte zur Welt, einer Fehlbildung von Nase, Stirn und Augen. In der Kindheit wurde sie als Hexe beschimpft, in ihrer Jugend zog sie sich zurück und haderte mit ihrem Aussehen. Der Weg zu mehr Selbstvertrauen war lang und steinig, doch er hat sich gelohnt.

Heute hat sie ihr besonderes Aussehen zum Markenzeichen gemacht und zeigt sich als Model in den Medien und sozialen Netzwerken. Sie kämpft dafür, dass Schönheit als Vielfalt wahrgenommen wird. Ein bewegendes Buch über Selbstliebe trotz Anderssein.


ÜBER ERFÜLLUNG, BERUFUNG UND DEN SINN DES LEBENS

Den ersten Schritt macht Gott

Foto: Herder
Foto: Herder

Gott hat einen Plan für dein Leben!

Jugendbischof Stefan Oster über die Kernthemen des Glaubens


GLAUBEN MIT UND TROTZ DER KIRCHE

Dranbleiben

Foto: Herder Verlag
Foto: Herder Verlag

Warum noch in der Kirche bleiben?

Pfarrer Stefan Jürgens provokante und scharfsinnige Antwort


DIE ERSTE UMFASSENDE BIOGRAFIE ZUM 100. GEBURTSTAG

Alfred Bengsch – Bischof im geteilten Berlin

Foto: Herder Verlag
Foto: Herder Verlag

Alfred Kardinal Bengsch (1921-1979) gilt bis heute als einer der prominentesten und beliebtesten Oberhirten des Erzbistums Berlin. In den Wochen des Mauerbaus wurde er zum Bischof von Berlin ernannt und leitete damit mitten im Kalten Krieg eine Diözese an der Nahtstelle zweier Systeme, was das kirchliche Leben schwer belastete und das Bistum an den Rand seiner Existenz brachte.


FRANZISKUS’ KAMPF GEGEN DIE PANDEMIE

Im Auge des Sturms

Foto: Herder Verlag
Foto: Herder Verlag

Das neue Buch des Vatikanexperten und Bestsellerautors Marco Politi

 

»Franziskus will, dass seine Kirche eine »Schulter« ist, auf die sich alle diejenigen stützen können, die an den Rand gedrängt werden. Während die Welt besorgt auf die Kurve der Infektionen und Todesfälle blickt, predigt Bergoglio unermüdlich, dass es ein schlimmeres Virus gibt: das Virus des »gleichgültigen Egoismus«. Die Krankheit derer, die bereit sind, die Zurückgebliebenen zu vergessen. Doch: Wir sind alle zerbrechlich, alle gleich und alle wertvoll.« (Marco Politi)


2022 jährt sich das Erscheinen der Übersetzung des Neuen Testaments durch Martin Luther zum 500. Mal. Mit seinem Bestreben, den weniger gebildeten Menschen die Bibel näherzubringen, nahm das Hochdeutsch seinen Anfang. Seine Bibelübersetzung wurde zum Meilenstein der Reformation. 500 Jahre später wird die Geschichte des ersten Bestsellers des Medienzeitalters mit seinen Hintergründen und überraschenden Fakten neu erzählt. 


Gedanken, die Mut machen und Hoffnung wecken

Matt Haig: The Comfort Book

Foto: Droemer
Foto: Droemer

 

"Es ist ein seltsames Paradox, dass wir die deutlichsten und tröstlichsten Lektionen des Lebens erst dann lernen, wenn wir ganz unten sind. Andererseits denken wir auch erst dann besonders intensiv an Essen, wenn wir hungrig sind, und wir denken erst dann intensiv an Rettungsinseln, wenn wir über Bord gegangen sind.
Hier sind also einige meiner Rettungsinseln. Jene Gedanken, die mich über Wasser gehalten haben. Ich hoffe, dass einige davon auch dich ans rettende Ufer bringen." Matt Haig in seinem Vorwort von The Comfort Book.


Warum gibt es Menschen mit Behinderungen?

Du bist ein verhüllter Engel

Foto: Der Erzählverlag
Foto: Der Erzählverlag

 

Der Vater einer mehrfachbehinderten Tochter erzählt!


Christine Schniedermann bietet mit ihrem locker illustriertem Buch Gelegenheit dazu, sich im Familienalltag nach dem „Woher, wohin, wozu?“ zu erkundigen. Wollen Kinder denn wirklich noch etwas von Jesus oder irgendwelchen Festen wissen?  Wollen sie – wenn sie diese Welt so entdecken, wie das Christine Schniedermann in ihrem Buch beschreibt. Witzig, anschaulich und auch mit Ironie erzählt sie, wie sie ihre Kinder von Anfang an auf dieser Entdeckungsreise begleitete – mit Tischgebeten und Abendritualen, Geschichten aus der Kinderbibel und Familientraditionen rund um die großen und kleinen Momente des Kirchenjahrs. 


Was Religionen von der Satire lernen können

Die religiös motivierten Anschläge auf das Pariser Satiremagazin »Charlie Hebdo« haben die Welt erschüttert. Bissige Darstellungen zeitgenössischer Humoristen ziehen immer wieder jüdischen, christlichen und anderen religiösen Protest auf sich. Hört bei Gott also der Spaß auf?


GESCHLECHTERVIELFALT AUF DEN GRUND GEGANGEN - "G*TT W/M/D" NEU IM NÜNNERICH-ASMUS VERLAG

G*tt w/m/d

Foto: Nünnerich-Asmus
Foto: Nünnerich-Asmus

Die Genderfrage als Modeerscheinung unserer Zeit? Keineswegs - dass Diversität ein Thema so alt wie Menschengedenken ist, zeigt der Band „G*tt w/m/d – Geschlechtervielfalt seit biblischen Zeiten“ und geht dabei religionsgeschichtlichen Überlegungen zu Gender von der Antike bis in die Gegewart auf den Grund. Fragen nach dem Geschlecht Gottes und den diversen Menschen- und Gottesbildern werden anhand internationaler archäologischer Objekte gestellt. Antworten werden bei antiken Philosophen, in jüdischen und christlichen Handschriften und insbesondere der Bibel gesucht.  Interviews mit transidenten Menschen offenbaren ihre Weise die Bibel zu lesen.


GERHARD KARDINAL MÜLLER ZUM WESEN DES KATHOLISCHEN

Klärungen in Zeiten der Verunsicherung

Foto: Herder
Foto: Herder

»Angesichts der Notwendigkeit, die Balance von Substanz und Relevanz des Katholischen zu halten und stets neu zu justieren, geht es in den folgenden Überlegungen nicht um einen Katechismus oder ein Lehrbuch der katholischen Dogmatik, sondern um eine Navigationshilfe in all den Konfusionen und Krisen, Spannungen und Spaltungen, Enttäuschungen und Hoffnungen in der Kirche von heute und morgen. Das Katholische ist nicht nur ein Lehrinhalt, sondern auch eine Geistesverfassung und eine Lebensweise.« (aus der Hinführung)


BILDER UND GEDANKEN

Reinhold Stecher: Bergworte

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Die Berge sagen „Komm“ zu allen, die die Natur als Geschenk betrachten

Eine kleine Spiritualität der Berge von einem der erfolgreichsten geistlichen Autoren unserer Zeit


Glaubensräume. Topologische Fundamentaltheologie

Foto: Grünewald
Foto: Grünewald

Was bedeutet es, heute zu glauben? Diese Frage lenkt den Blick auf die gesellschaftlichen Wirklichkeiten, in denen religiös geglaubt oder auch nicht geglaubt wird. Glaubensräume bilden den Anschauungsraum und das Material, um grundsätzliche Fragen zu bearbeiten: Wie entsteht religiöses Bewusstsein? Was bedeutet das Zeichen »Gott« – und was erschließt es? In welchen gesellschaftlichen Wirklichkeiten begegnen uns Glaubensräume – und wodurch sind sie bestimmt? Wie wirken sie auf den christlichen Glauben zurück – und inwiefern bewährt er sich im Zuge von gesellschaftlichen, politischen, religiösen Herausforderungen?

 

Gregor Maria Hoff wählt in diesem Buch einen innovativen methodischen Ansatz.


Kirche hört auf die Menschen. Eine Pastoraltheologie von unten

Foto: Grünewald
Foto: Grünewald

Fallstudien sind wissenschaftlich organisiertes Hinhören auf die Menschen. Fünf solcher Fallstudien, die im Tagesgeschäft der Kirchen hilfreich sein können, umfasst dieser Band: zur Zufriedenheit mit Papst Franziskus, zur Rolle der Kirche als Oase diffundierenden Vertrauens in Kulturen der Angst, zur Kirche als Heimat. Weiter geben die Menschen Auskunft über Ansichten zu Ehe und Familie, zum Missbrauch von Kindern und zur Strukturreform in der Kirche. Liebenswert sind die Daten zum Handygebrauch von Jugendlichen und ihren Bildern von der Liebe. Die Menschen, die sich an den Umfragen beteiligt haben, sind Betroffene. Viele von ihnen versuchen, das Evangelium mit ihrem Lebensalltag zu verbinden. Dabei entsteht eine »implizite« Pastoraltheologie. Sie zu heben ist Aufgabe der akademischen Disziplin. Damit wird sichergestellt, dass das Handeln der Kirche nicht den Kontakt zu den betroffenen Menschen verliert.


WIE ALLES MIT ALLEM ZUSAMMENHÄNGT

Orientierung finden - Schlüsselworte für ein erfülltes Leben

Foto: Tyrolia
Foto: Tyrolia

Zentrale Haltungen und Einsichten – das Vermächtnis des weltberühmten spirituellen Lehrers

 

„Wie können wir in einer sich stetig so rasch verändernden Welt Halt finden?“ - Im Alter von 95 Jahren fragt Bruder David Steindl-Rast nach den zentralen Orientierungspunkten, die sein Leben geprägt haben. „Mein ganzes Leben wollte ich vor allem wissen, wie alles mit allem zusammenhängt“.

 

So hat er sein Leben dem Gespräch zwischen den Religionen und dem Entdecken ihrer Weisheit gewidmet. Er sieht in den Religionen Brunnen, die zur Tiefe des Lebens führen, und aus diesen Brunnen schöpft er für sein neues Buch. Zentrale Begriffe wie Ich, Du, Es, Leben, Gott, Vertrauen, Berufung oder Dankbarkeit werden hier zu wegweisende Orientierungspunkten, die zu einem bewussten Leben im Jetzt ermutigen und Halt in einer sich so rasch ändernden Welt bieten.

 


Und wenn sie doch gestorben sind... - Handbuch der Märchenpädagogik in der (Familien-) Trauerbegleitung

Foto: Erzählverlag
Foto: Erzählverlag

EIN NEUES HANDBUCH DER MÄRCHENPÄDAGOGIK VERKNÜPFT DIE HEILSAMEN BOTSCHAFTEN DER MÄRCHEN MIT DER BEGLEITUNG TRAUERNDER FAMILIEN


Kirchenmusik im digitalen Zeitalter: Der Sound Gottes

Foto: Claudius Verlag
Foto: Claudius Verlag

„Ich bin ein großer Fan klassischer Kirchenmusik, aber wenn alle erbaut, zufrieden und kultursatt rausgehen, hätte man es gleich lassen sollen“, sagt  der Musikwissenschaftler Rainer Bayreuther im Interview mit dem Buchreport.

Die Kirchenmusik ist zu einem Ohrensessel geworden, in dem man sehr weich und sehr tief sitzt. Zweifellos gehört die hörbare und gemeinschaftliche Ekstase unverzichtbar zur christlichen Frömmigkeit. Aber lässt sich daraus nicht viel mehr ableiten, als auf der Kirchenbank Gesangbuchlieder mit Orgelbegleitung zu singen oder den Kirchenchor auftreten zu lassen? Und ansonsten immer wieder Bach, Bach und wieder Bach. Rainer Bayreuther spricht sich in „Der Sound Gottes – Kirchenmusik neu denken“ leidenschaftlich für mehr experimentellen Mut in der Kirchenmusik, für den Einsatz auditiver Medien und die kreative Verknüpfung von digitaler und menschlicher Kommunikation aus.


An der Grenze zwischen Leben und Tod: NAHTOD von Dr. med. Bruce Greyson

Foto: Ansata
Foto: Ansata

»Obwohl ich viel über das Sterben und das, was danach kommen könnte, gelernt habe, geht es hier nicht nur um den Tod. Dies ist auch ein Buch über das Leben und wie wir es leben, über den Wert des Mitgefühls und unsere gegenseitige Verbundenheit und darüber, was ein Leben sinnvoll und erfüllend macht.«

Dr. med. Bruce Greyson

 

Der Psychiater und Neurowissenschaftler Dr. Bruce Greyson, »Vater der Nahtodforschung«, untersucht das erstaunliche Phänomen der Nahtoderfahrungen seit über 40 Jahren. 10% aller Menschen, deren Herz stehen geblieben ist, berichten danach von außergewöhnlichen Erlebnissen.


ENTWURF EINER INTEGRALEN THEOLOGIE

Die christliche Botschaft ins 21. Jahrhundert übertragen: Von der Anmut der Welt

Foto: Gütersloher Verlagshaus
Foto: Gütersloher Verlagshaus

 

  • Für alle Leserinnen und Leser von „Gott 9.0“
  • Provokative Denkanstöße für einen theologischen Neuaufbruch
  • Eine glaubwürdige Theologie für das 21. Jahrhundert

 

Am Anfang stehen die großen Fragen: In seinem neuen Buch „Von der Anmut der Welt“ lädt Tilmann Haberer zur Suche nach Antworten ein – und zu einer neuen Sicht auf eine zeitlose Botschaft/ erschienen Ende Mai im Gütersloher Verlagshaus


WARUM GEMECKER NICHT DIE LÖSUNG BEI FAMILIÄREN PROBLEMEN SEIN KANN

#gemeckerfrei

Foto: Herder
Foto: Herder

„Niemand hat Kinder bekommen, um sich mit ihnen zu streiten. Wir alle sind Eltern geworden um Familie zu leben: fröhlich, liebevoll, gemeinsam.“

 

Ein Buch für Eltern, die Gemecker in der Partnerschaft und in der Familie satthaben, die Selbstfürsorge leben und ihre Kinder unterstützen statt erziehen wollen. #gemeckerfrei steht für einen gelassenen Alltag, in dem die Bedürfnisse aller gelebt werden können. Für wertschätzende Partnerschaft der Eltern und eine achtsame Eltern-Kind-Beziehung. Familie soll, muss und kann Glück sein. Elternsein ist leicht, wenn man weiß wie es geht. »Niemand hat Kinder bekommen, um sich mit ihnen zu ›streiten‹. Wir alle sind Eltern geworden um Familie zu leben: fröhlich, liebevoll, gemeinsam.«


Gerade jetzt in Zeiten, wo sich Chöre, wenn überhaupt, nur online zum Proben treffen können, ist "Gesangs-Coaching to go" von Beate Ling ein wertvoller Begleiter.


Er gilt als einer der modernsten Denker des Mittelalters und als Erfinder der Gelassenheit. Meister Eckhart, ein Mitte des 13. Jahrhunderts in Thüringen geborener Dominkanermönch, übt bis heute auch jenseits der christlichen Glaubensgemeinschaft eine große Faszinationskraft aus. Joel F. Harrington, Professor für Europäische Geschichte an der Vanderbilt University, hat bereits mit seinem 2014 bei Siedler erschienenen Buch »Die Ehre des Scharfrichters« Publikum und Kritiker begeistert. In seinem neuen Buch wendet er sich nun dem Leben des Meister Eckhart zu und geht der Frage nach, warum dieser mittelalterliche Prediger die Menschen des 21. Jahrhunderts noch immer so für sich einnehmen kann.


Geschichten aus dem alten und neuen Testament

 

Thomas Brezina erzählt in Reimen Geschichten aus dem alten und neuen Testament für Kinder und Erwachsene.